Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Warum Amis keine Krankenkassen mögen

Aktuelles

Junge, optimistische Amerikanerin vor einer US-Flagge reckt ihren Daumen nach oben

Im Vertrauen auf die eigene Gesundheit und Kraft wollen besonders junge Erwachsene in den USA nicht in eine Krankenkasse einzahlen.
© fotogestoeber - Fotolia

Mi. 06. Februar 2013

Warum Amerikaner keine Krankenkassen mögen

Während die Europäer schon zu Bismarcks Zeiten die Basis-Sicherheit einer gesetzlichen Krankenversicherung begrüßten, hadern viele US-Amerikaner mit verpflichtenden Krankenkassen. Gründe dafür lieferte der mit der Goldenen Kamera prämierte ZDF-Nachrichtenmoderator Claus Kleber in seinem Vortrag auf einem internationalen Fortbildungskongress der Apotheker in Davos, Schweiz.

Demnach stecke in vielen US-Amerikanern noch der Aufbruchswille, der Mut für Neues, ja, der unerschütterliche Glauben an die eigene Stärke. Eigenschaften, die ihre Ahnen zum Auswandern auf einen fremden Kontinent befähigt hätten. Deshalb glaubten sie keine Krankenkassen zu brauchen. So könnte man die Schilderungen von Dr. Claus Kleber über das Problem im Amerikanischen Gesundheitssystem zusammenfassen.

Anzeige

Wenn schon der Wilde Westen nicht mehr erobert werden könne, dann aber doch sicher das eigene Leben, die eigene Zukunft. Mit diesem Vorsatz und dem Vertrauen auf die eigene Gesundheit und Kraft wollten besonders junge Erwachsene in den USA nicht in eine Krankenkasse einzahlen. Lieber steckten sie das Geld in das neue Haus, in die Familienplanung oder schlicht in die Lebensqualität, so Kleber, der selbst lange in den USA lebte. Folgerichtig empfänden die Amerikaner es als Behinderung ihrer Planung, wenn der Staat ihnen mehrere hundert Dollar für eine solidarische Versicherung abverlangt, die sie womöglich nie beanspruchen werden. Reine Umverteilung des Geldes, denken sie.

Dass das in Sachen Gesundheit aber auch mal schiefgehen kann, erzählte Kleber aus eigenem Erleben. Ein Freund von ihm benötigte wegen eines Krebsleidens eine Knochenmarkstransplantation, war aber nicht krankenversichert. Aus Kostengründen ging er zu ungeübten Klinikern, die machten es billiger. Der Freund bezahlte das letztlich mit seinem Leben.

US-Präsident Barrack Obama scheint es übrigens eher wie die Europäer zu sehen und schätzt die Basis-Sicherheit: Nach vielen Mühen hat er die Krankenversicherung für alle mittlerweile durchgesetzt.

Apothekerin Jutta Petersen-Lehmann

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Fehltage: Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen fallen Beschäftigte überdurchschnittlich häufig aus.

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen