Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Warum Amis keine Krankenkassen mögen

Aktuelles

Junge, optimistische Amerikanerin vor einer US-Flagge reckt ihren Daumen nach oben

Im Vertrauen auf die eigene Gesundheit und Kraft wollen besonders junge Erwachsene in den USA nicht in eine Krankenkasse einzahlen.
© fotogestoeber - Fotolia

Mi. 06. Februar 2013

Warum Amerikaner keine Krankenkassen mögen

Während die Europäer schon zu Bismarcks Zeiten die Basis-Sicherheit einer gesetzlichen Krankenversicherung begrüßten, hadern viele US-Amerikaner mit verpflichtenden Krankenkassen. Gründe dafür lieferte der mit der Goldenen Kamera prämierte ZDF-Nachrichtenmoderator Claus Kleber in seinem Vortrag auf einem internationalen Fortbildungskongress der Apotheker in Davos, Schweiz.

Demnach stecke in vielen US-Amerikanern noch der Aufbruchswille, der Mut für Neues, ja, der unerschütterliche Glauben an die eigene Stärke. Eigenschaften, die ihre Ahnen zum Auswandern auf einen fremden Kontinent befähigt hätten. Deshalb glaubten sie keine Krankenkassen zu brauchen. So könnte man die Schilderungen von Dr. Claus Kleber über das Problem im Amerikanischen Gesundheitssystem zusammenfassen.

Anzeige

Wenn schon der Wilde Westen nicht mehr erobert werden könne, dann aber doch sicher das eigene Leben, die eigene Zukunft. Mit diesem Vorsatz und dem Vertrauen auf die eigene Gesundheit und Kraft wollten besonders junge Erwachsene in den USA nicht in eine Krankenkasse einzahlen. Lieber steckten sie das Geld in das neue Haus, in die Familienplanung oder schlicht in die Lebensqualität, so Kleber, der selbst lange in den USA lebte. Folgerichtig empfänden die Amerikaner es als Behinderung ihrer Planung, wenn der Staat ihnen mehrere hundert Dollar für eine solidarische Versicherung abverlangt, die sie womöglich nie beanspruchen werden. Reine Umverteilung des Geldes, denken sie.

Dass das in Sachen Gesundheit aber auch mal schiefgehen kann, erzählte Kleber aus eigenem Erleben. Ein Freund von ihm benötigte wegen eines Krebsleidens eine Knochenmarkstransplantation, war aber nicht krankenversichert. Aus Kostengründen ging er zu ungeübten Klinikern, die machten es billiger. Der Freund bezahlte das letztlich mit seinem Leben.

US-Präsident Barrack Obama scheint es übrigens eher wie die Europäer zu sehen und schätzt die Basis-Sicherheit: Nach vielen Mühen hat er die Krankenversicherung für alle mittlerweile durchgesetzt.

Apothekerin Jutta Petersen-Lehmann

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen