Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bundesrat beschließt "Krebs-Gesetz"

Aktuelles

Ältere Frau zieht einen Brief aus einem Umschlag

Mit einem neuen Gesetz sollen die Deutschen regelmäßig per Brief zu Krebsvorsorge-Untersuchungen eingeladen werden.
© Edler von Rabenstein - Fotolia

Mo. 04. März 2013

Bundesrat bringt "Krebs-Gesetz" auf den Weg

Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz beschlossen. Durch das Gesetz sollen Defizite in der Krebsbehandlung besser aufgespürt und Krebserkrankungen möglichst früh erkannt und besser behandelt werden.

Anzeige

Die Register sollen Daten zur Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Krebserkrankungen im gesamten Bundesgebiet in einheitlicher Form erfassen. Auch sollen sie Zahlen zur Häufigkeit von Krebs und zu Überlebensraten enthalten. Die Auswertung dieser Daten kommt Krebspatienten zugute, da die verschiedenen Therapien besser verglichen werden können und so schneller erkennbar ist, wie die Krebsbehandlung noch optimiert werden kann.

In Zukunft sollen zudem alle Bundesbürger regelmäßig per Brief zu Untersuchungen zu Darm- und Gebärmutterhalskrebs eingeladen werden. Gleichzeitig sollen Qualität und Erfolg dieser Krebsvorsorge-Untersuchungen geprüft werden. Der Gang zur Vorsorge bleibt jedoch freiwillig.

Das Gesetz ist Teil des Nationalen Krebsplans, den das Bundesgesundheitsministerium, die Bundesländer sowie Krankenkassen und Verbände 2008 gemeinsam beschlossen hatten. Die Kosten von voraussichtlich 8 Millionen Euro für den Aufbau des Krebsregisters werden zu 90 Prozent von der Deutschen Krebshilfe übernommen, die Bundesländer stellen 800.000 Euro zur Verfügung. Der Aufbau der Krebsregister wird jedoch noch einige Jahre dauern.

PZ/KE/AH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Favorit Kartoffeln: Was Senioren essen

Eine Umfrage zeigt, wie sich die Ernährungsgewohnheiten im Alter verändern.

Apothekennotdienst zum Jahreswechsel

Apotheken leisten auch an Silvester und Neujahr Nacht- und Notdienst.

Neujahr: Rauchstopp gut vorbereiten

Wer wirklich aufhören will, muss seine innere Einstellung ändern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen