Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Bundesrat beschließt "Krebs-Gesetz"

Aktuelles

Ältere Frau zieht einen Brief aus einem Umschlag

Mit einem neuen Gesetz sollen die Deutschen regelmäßig per Brief zu Krebsvorsorge-Untersuchungen eingeladen werden.
© Edler von Rabenstein - Fotolia

Mo. 04. März 2013

Bundesrat bringt "Krebs-Gesetz" auf den Weg

Nach dem Bundestag hat nun auch der Bundesrat das Krebsfrüherkennungs- und -registergesetz beschlossen. Durch das Gesetz sollen Defizite in der Krebsbehandlung besser aufgespürt und Krebserkrankungen möglichst früh erkannt und besser behandelt werden.

Anzeige

Die Register sollen Daten zur Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Krebserkrankungen im gesamten Bundesgebiet in einheitlicher Form erfassen. Auch sollen sie Zahlen zur Häufigkeit von Krebs und zu Überlebensraten enthalten. Die Auswertung dieser Daten kommt Krebspatienten zugute, da die verschiedenen Therapien besser verglichen werden können und so schneller erkennbar ist, wie die Krebsbehandlung noch optimiert werden kann.

In Zukunft sollen zudem alle Bundesbürger regelmäßig per Brief zu Untersuchungen zu Darm- und Gebärmutterhalskrebs eingeladen werden. Gleichzeitig sollen Qualität und Erfolg dieser Krebsvorsorge-Untersuchungen geprüft werden. Der Gang zur Vorsorge bleibt jedoch freiwillig.

Das Gesetz ist Teil des Nationalen Krebsplans, den das Bundesgesundheitsministerium, die Bundesländer sowie Krankenkassen und Verbände 2008 gemeinsam beschlossen hatten. Die Kosten von voraussichtlich 8 Millionen Euro für den Aufbau des Krebsregisters werden zu 90 Prozent von der Deutschen Krebshilfe übernommen, die Bundesländer stellen 800.000 Euro zur Verfügung. Der Aufbau der Krebsregister wird jedoch noch einige Jahre dauern.

PZ/KE/AH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen