Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Cybermobbing seltener als gedacht

Aktuelles

Zwei Teenagerinnen an Schul-Computern

Schüler werden im Internet seltener zu Mobbing-Opfern als bisher angenommen. Was für die Betroffenen allerdings nur ein schwacher Trost sein dürfte.
© mauritius images

Mi. 06. März 2013

Cybermobbing seltener als angenommen

Cybermobbing wird oft als eine der größten Gefahren bezeichnet, mit denen Jugendliche in der digitalen Welt zurechtkommen müssen. Die Bedeutung des Phänomens wird in der Öffentlichkeit allerdings überschätzt. Zu diesem Schluss kommen zwei Studien aus der Schweiz.

Anzeige

Cybermobbing – darunter fallen herabwürdigende E-Mail- und SMS-Nachrichten sowie die Kommunikation in Chats und auf Plattformen wie Facebook – kommt etwa dreimal seltener vor als Mobbing in der realen Welt. Das ermittelten Psychologen der Pädagogischen Hochschule Thurgau sowie der Universitäten Zürich und Bern. Sie haben dazu rund 950 Jugendliche im Alter von 13 und 14 Jahren befragt.

"Die Ansicht, dass alle Jugendlichen dank der neuen Möglichkeiten gedankenlos drauflosmobben, ist weit von der Realität entfernt", sagt Studienleiterin Sonja Perren. Die Forschenden sehen Cybermobbing eher als Verlängerung herkömmlichen Mobbings in die neuen Kommunikationsräume hinein und weniger als eigenständiges Phänomen. Im Cyberspace werden häufig diejenigen Jugendlichen als Mobber auffällig, die ohnehin zu aggressivem und antisozialem Verhalten neigen. Eine Rolle spielt erwartungsgemäß auch die Zeit, die Jugendliche im Internet verbringen. Faktoren wie das Geschlecht oder die Fähigkeit, sich in andere hineinzufühlen, sind dagegen vernachlässigbar.

Nach Ansicht der Forschenden ist keine spezielle Vorsorge gegen Cybermobbing nötig. Die klassische Strategie gegen Mobbing, die potentielle Fälle früh aufdeckt sowie Sozialkompetenzen und moralische Werte vermittelt, greife auch im Internet. Schüler, Lehrpersonen und Eltern würden dabei auf ihre Mitverantwortung aufmerksam gemacht. Nicht nur Mobber und ihre Mitläufer seien für das Mobbing verantwortlich, sondern auch alle, die es geschehen ließen.

SNF/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

NAI vom 1.7.2017: Lebenselixier Wasser

Diesmal dreht sich alles um das klare Nass: seine Vorteile für die Gesundheit und wie es dem Körper nutzt.

Lieferengpässe in der Apotheke vermeiden

Apotheker fordern: Die Lieferkette von Medikamenten muss transparenter werden.

Mehr Hautkrebs-Patienten in Kliniken

Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Patienten um 17 Prozent gestiegen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen