Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Diabetes: Diese 10 Experten braucht man

Aktuelles

Patientin und Ärztin im Gespräch

Dem Hausarzt kommt bei der Diabetes-Behandlung eine besondere Rolle zu. Er entscheidet, wann einer der Fachärzte zu Rate gezogen werden muss.
© Gina Sanders - Fotolia

Fr. 22. März 2013

Diabetes: Diese 10 Experten braucht man

Kaum zu glauben: Um Diabetes umfassend behandeln und Folgeschäden Einhalt gebieten zu können, braucht es fast zwei Hand voll medizinischer Experten. Die aktuelle Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 15. März 2013 listet die für Diabetiker wichtigen Fachleute auf.

Anzeige

So reichen Hausarzt und Apotheker längst nicht aus, um einen Diabetiker bestmöglich zu behandeln und zu versorgen. Er sollte sich möglichst immer von einem Diabetologen betreuen lassen. Dazu kommen Herz-, Nieren und Nervenspezialisten, medizinische Fußpfleger, Augenärzte, Zahnärzte und Psychologen, die in regelmäßigen Abständen den Gesundheitszustand des Patienten überprüfen sollten.

Wichtig ist, dass die Experten der genannten Fachrichtungen Hand in Hand arbeiten. Sie sich also über die Ergebnisse in der Therapie des Patienten austauschen und gemeinsam nach Lösungen suchen, wenn es gesundheitliche Probleme gibt.

Dem Hausarzt kommt hierbei eine besondere Rolle zu. Er entscheidet, wann einer der Fachärzte zu Rate gezogen werden muss, und bekommt von jenem wiederum alle Untersuchungs-Ergebnisse. Ein Hausarzt kann Allgemeinmediziner und/oder Arzt für innere Medizin und/oder Diabetologe sein. Je nachdem, wie bewandert ein Allgemeinmediziner im Bereich Diabetes ist, therapiert er Typ-2-Diabetiker selbst oder schickt sie für die Behandlung des Diabetes eben an einen Diabetologen weiter.

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen