Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gefärbte Ostereier: Wo stammen sie her?

Aktuelles

Bunte Ostereier, quer obendrauf liegt ein Stoffosterhase

Ob der Osterhase mit diesen Eiern einverstanden ist? Bestimmt.
© ChristArt - Fotolia

Mi. 27. März 2013

Gefärbte Ostereier: Wo stammen sie her?

Ostern steht vor der Tür und Supermärkte bieten wieder Packungen hartgekochter und hübsch eingefärbter Ostereier an. Doch bei diesen Eiern kann man die Herkunft kaum feststellen. Mit einigen Tipps können Sie sichergehen, keine Eier oder Produkte aus Käfighaltung zu essen.

Anzeige

Frische Eier tragen einen Stempel, bei dem die erste Ziffer die Haltungsart der Legehennen markiert: Die 0 steht für ökologische Haltung, die 1 für Freilandhaltung usw. Sind die Eier jedoch bereits eingefärbt, befreit das die Hersteller von der Kennzeichnungspflicht. Die Eier könnten aus Betrieben mit Legehennen in Käfighaltung stammen, ohne dass man das auf der Packung erkennen kann, sagen die Experten von tiermedizinportal.de. Sie geben Tipps, um das Osterfest tierfreundlicher zu gestalten.

Verzichten Sie auf Eier aus unbekannter Herkunft, lautet der erste Ratschlag. Gestalten Sie stattdessen lieber Ihre eigenen Ostereier! Beispielsweise können Sie frische Eier aus Bio- oder Freilandhaltung ausblasen und selbst bemalen. Auch gekochte Eier lassen sich färben. Vor allem für Kinder ist das viel lustiger und kreativer als der Griff zum fertigen bunten Ei.

Wer wissen möchte, welche Eier von den Herstellern und Handelsketten für ihre verarbeiteten Produkte wie Nudeln, Eis oder Soßen verwendet werden, kann sich zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale Hamburg informieren – diese hat 99 Hersteller und 17 Handelsketten nach der Herkunft ihrer Eier befragt. Es gibt dabei durchaus auch große Betriebe, die laut eigenen Angaben Eier nur aus Boden- oder Freilandhaltung einsetzen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken-Award 2017 verliehen

Drei innovative Projekte aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden ausgezeichnet.

Parodontitis: Therapie kommt oft zu spät

Viele Betroffene verlieren ihre Zähne, weil die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen hat.

„Apotheker müssen zusammenhalten“

Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente bleibt oberstes Ziel der Apotheker.

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen