Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gefärbte Ostereier: Wo stammen sie her?

Aktuelles

Bunte Ostereier, quer obendrauf liegt ein Stoffosterhase

Ob der Osterhase mit diesen Eiern einverstanden ist? Bestimmt.
© ChristArt - Fotolia

Mi. 27. März 2013

Gefärbte Ostereier: Wo stammen sie her?

Ostern steht vor der Tür und Supermärkte bieten wieder Packungen hartgekochter und hübsch eingefärbter Ostereier an. Doch bei diesen Eiern kann man die Herkunft kaum feststellen. Mit einigen Tipps können Sie sichergehen, keine Eier oder Produkte aus Käfighaltung zu essen.

Anzeige

Frische Eier tragen einen Stempel, bei dem die erste Ziffer die Haltungsart der Legehennen markiert: Die 0 steht für ökologische Haltung, die 1 für Freilandhaltung usw. Sind die Eier jedoch bereits eingefärbt, befreit das die Hersteller von der Kennzeichnungspflicht. Die Eier könnten aus Betrieben mit Legehennen in Käfighaltung stammen, ohne dass man das auf der Packung erkennen kann, sagen die Experten von tiermedizinportal.de. Sie geben Tipps, um das Osterfest tierfreundlicher zu gestalten.

Verzichten Sie auf Eier aus unbekannter Herkunft, lautet der erste Ratschlag. Gestalten Sie stattdessen lieber Ihre eigenen Ostereier! Beispielsweise können Sie frische Eier aus Bio- oder Freilandhaltung ausblasen und selbst bemalen. Auch gekochte Eier lassen sich färben. Vor allem für Kinder ist das viel lustiger und kreativer als der Griff zum fertigen bunten Ei.

Wer wissen möchte, welche Eier von den Herstellern und Handelsketten für ihre verarbeiteten Produkte wie Nudeln, Eis oder Soßen verwendet werden, kann sich zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale Hamburg informieren – diese hat 99 Hersteller und 17 Handelsketten nach der Herkunft ihrer Eier befragt. Es gibt dabei durchaus auch große Betriebe, die laut eigenen Angaben Eier nur aus Boden- oder Freilandhaltung einsetzen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Gewisse Inhaltsstoffe können der Lunge schaden, zum Beispiel Mineral- und Pflanzenöle.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen