Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gefärbte Ostereier: Wo stammen sie her?

Aktuelles

Bunte Ostereier, quer obendrauf liegt ein Stoffosterhase

Ob der Osterhase mit diesen Eiern einverstanden ist? Bestimmt.
© ChristArt - Fotolia

Mi. 27. März 2013

Gefärbte Ostereier: Wo stammen sie her?

Ostern steht vor der Tür und Supermärkte bieten wieder Packungen hartgekochter und hübsch eingefärbter Ostereier an. Doch bei diesen Eiern kann man die Herkunft kaum feststellen. Mit einigen Tipps können Sie sichergehen, keine Eier oder Produkte aus Käfighaltung zu essen.

Anzeige

Frische Eier tragen einen Stempel, bei dem die erste Ziffer die Haltungsart der Legehennen markiert: Die 0 steht für ökologische Haltung, die 1 für Freilandhaltung usw. Sind die Eier jedoch bereits eingefärbt, befreit das die Hersteller von der Kennzeichnungspflicht. Die Eier könnten aus Betrieben mit Legehennen in Käfighaltung stammen, ohne dass man das auf der Packung erkennen kann, sagen die Experten von tiermedizinportal.de. Sie geben Tipps, um das Osterfest tierfreundlicher zu gestalten.

Verzichten Sie auf Eier aus unbekannter Herkunft, lautet der erste Ratschlag. Gestalten Sie stattdessen lieber Ihre eigenen Ostereier! Beispielsweise können Sie frische Eier aus Bio- oder Freilandhaltung ausblasen und selbst bemalen. Auch gekochte Eier lassen sich färben. Vor allem für Kinder ist das viel lustiger und kreativer als der Griff zum fertigen bunten Ei.

Wer wissen möchte, welche Eier von den Herstellern und Handelsketten für ihre verarbeiteten Produkte wie Nudeln, Eis oder Soßen verwendet werden, kann sich zum Beispiel bei der Verbraucherzentrale Hamburg informieren – diese hat 99 Hersteller und 17 Handelsketten nach der Herkunft ihrer Eier befragt. Es gibt dabei durchaus auch große Betriebe, die laut eigenen Angaben Eier nur aus Boden- oder Freilandhaltung einsetzen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen