Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lebenserwartung: Männer klar im Nachteil

Aktuelles

Älteres Paar im Freien, die Frau lacht

Frauen haben gut lachen: ihre Lebenserwartung ist weit höher als die von Männern.
© PictureArt - Fotolia

Mi. 13. März 2013

Lebenserwartung in Europa: Männer klar im Nachteil

Europäische Männer hinken in Bezug auf die Lebenserwartung den Frauen deutlich hinterher. Sie sind heute an dem Punkt, an dem sich Frauen vor 40 Jahren befanden. Das verdeutlicht der Europäische Gesundheitsreport 2012 der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der heute veröffentlicht wurde.

Anzeige

Der Bericht zeigt, dass die Europäer heute länger und gesünder leben: Die Lebenserwartung hat von 1980 bis 2010 um fünf Jahre auf 76 Jahre zugenommen. Dabei klafft jedoch zwischen den Geschlechtern eine erhebliche und sich ausweitende Lücke von 7,5 Jahren: Im Jahr 2010 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung der Frauen 80 Jahre und die der Männer 72,5 Jahre. Von der Lebenserwartung her sind die Männer in der Europäischen Region heute dort, wo die Frauen schon vor 40 Jahren waren, heißt es von Seiten der WHO. Der Abstand lasse sich laut dem Bericht durch unterschiedliche Lebensweisen und Berufstätigkeiten erklären.

Darüber hinaus bestehen große Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen einzelnen Ländern und Bevölkerungsgruppen. Die Ungleichheiten sind tendenziell in Ländern mit insgesamt geringerer Lebenserwartung am größten. In Deutschland fällt der Unterschied zwischen Frauen (83,09 Jahre) und Männern (78,13 Jahre) mit knapp 5 Jahren noch moderat aus. Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung bei Geburt von 80,64 Jahren liegt Deutschland im oberen Drittel der 53 Mitgliedstaaten in der Europäischen Region der WHO, deren Bevölkerung insgesamt fast 900 Millionen Menschen zählt. Spitzenreiter war 2010 die Schweiz mit 82,83 Jahren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen