Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Lebenserwartung: Männer klar im Nachteil

Aktuelles

Älteres Paar im Freien, die Frau lacht

Frauen haben gut lachen: ihre Lebenserwartung ist weit höher als die von Männern.
© PictureArt - Fotolia

Mi. 13. März 2013

Lebenserwartung in Europa: Männer klar im Nachteil

Europäische Männer hinken in Bezug auf die Lebenserwartung den Frauen deutlich hinterher. Sie sind heute an dem Punkt, an dem sich Frauen vor 40 Jahren befanden. Das verdeutlicht der Europäische Gesundheitsreport 2012 der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der heute veröffentlicht wurde.

Anzeige

Der Bericht zeigt, dass die Europäer heute länger und gesünder leben: Die Lebenserwartung hat von 1980 bis 2010 um fünf Jahre auf 76 Jahre zugenommen. Dabei klafft jedoch zwischen den Geschlechtern eine erhebliche und sich ausweitende Lücke von 7,5 Jahren: Im Jahr 2010 betrug die durchschnittliche Lebenserwartung der Frauen 80 Jahre und die der Männer 72,5 Jahre. Von der Lebenserwartung her sind die Männer in der Europäischen Region heute dort, wo die Frauen schon vor 40 Jahren waren, heißt es von Seiten der WHO. Der Abstand lasse sich laut dem Bericht durch unterschiedliche Lebensweisen und Berufstätigkeiten erklären.

Darüber hinaus bestehen große Unterschiede in der Lebenserwartung zwischen einzelnen Ländern und Bevölkerungsgruppen. Die Ungleichheiten sind tendenziell in Ländern mit insgesamt geringerer Lebenserwartung am größten. In Deutschland fällt der Unterschied zwischen Frauen (83,09 Jahre) und Männern (78,13 Jahre) mit knapp 5 Jahren noch moderat aus. Mit einer durchschnittlichen Lebenserwartung bei Geburt von 80,64 Jahren liegt Deutschland im oberen Drittel der 53 Mitgliedstaaten in der Europäischen Region der WHO, deren Bevölkerung insgesamt fast 900 Millionen Menschen zählt. Spitzenreiter war 2010 die Schweiz mit 82,83 Jahren.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit Diabetes zur Blutspende?

Ein Experte erklärt, in welchem Fall Diabetiker Blut spenden dürfen.

Apotheken brauchen Planungssicherheit

Um Innovationen zu fördern, fordern Apotheker klare ordnungspolitische Eckpfeiler.

Arbeitsweg: Pendeln belastet die Psyche

Ein langer Weg zum Arbeitsplatz geht oft mit psychischen Erkrankungen einher.

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Signia geht im April auf Innovationstour

ABDAUnglaublich, was ein Hörgerät heute alles kann. Nicht mehr nur Medizinprodukt, sondern kleines Technikwunder. Erleben Sie die Innovationen rund um das Thema Hören im April live in Ihrer Stadt.

Lesen Sie hier mehr!

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Besser hören

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Besser hören nennt aponet.de die besten Tipps und viel Wissenswertes, wie sich Tinnitus und Hörschäden vermeiden lassen und wie man ein schlechtes Gehör ausgleichen kann.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen