Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neues Hilfetelefon speziell für Frauen

Aktuelles

Junge Frau im Profil telefoniert mit besorgter Miene

Unter der Notrufnummer 08000 116 016 finden von Gewalt betroffene Frauen in Zukunft Hilfe.
© Langstrup - Fotolia

Do. 07. März 2013

Neues Hilfetelefon speziell für Frauen

Am 6. März hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder das bundesweit einmalige Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" gestartet. Unter der Notrufnummer 08000 116 016 finden von Gewalt betroffene Frauen Unterstützung durch kompetente Ansprechpartnerinnen. Und das an jedem Tag im Jahr und rund um die Uhr, anonym und vertraulich.

Anzeige

Gewalt gegen Frauen gehört in Deutschland leider zum Alltag. So sind 40 Prozent der deutschen Frauen schon einmal Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt geworden. Doch laut Ministerin Schröder finden "nur rund 20 Prozent der betroffenen Frauen tatsächlich den Weg zu den zahlreichen qualifizierten Beratungs- und Unterstützungsangeboten". Zum Beispiel aus Angst, das Haus zu verlassen. Da die Nummer aber von überall aus erreichbar und das Angebot bei Bedarf mehrsprachig ist, soll das neue Hilfetelefon die Hemmschwelle senken, Beratung und Schutz in Anspruch zu nehmen. "Wir stehen den Frauen bei, die belästigt, bedroht, angegriffen oder verletzt wurden - und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit", so die Bundesfamilienministerin. Die Expertinnen können Hilfesuchende auf Wunsch an entsprechende Unterstützungseinrichtungen vor Ort weitervermittelt. Oder sie informieren über die nächstgelegene Beratungsstelle oder das nächste Frauenhaus. Neben den betroffenen Frauen können sich auch Angehörige, Freunde und Menschen aus dem sozialen Umfeld sowie Fachkräfte an das Hilfetelefon wenden.

Unter dieser Nummer finden Frauen Unterstützung bei Gewalt:

08000 - 116 016

Auf www.hilfetelefon.de können Frauen auch über eine gesicherte, anonyme und barrierefreie Online-Verbindung Kontakt zu den Beraterinnen aufnehmen. Über die Website gibt es auch einen Zugang zu einer Gebärdendolmetscherin.

BMFSFJ/FH

7 wichtige Anlaufstellen für den Notfall

Viele weitere wichtige Nummern und Services finden Sie in dieser Liste auf aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Grippewelle steht kurz bevor

Insgesamt gibt es bislang deutlich weniger Grippekranke als in der vergangenen Saison.

Längere Arbeitszeit macht krank

Schon eine Stunde mehr pro Woche wirkt sich auf die Gesundheit aus.

Ernährung ist schuld an vielen Todesfällen

Jeder zweite Herz-Kreislauf-bedingte Todesfall in Europa könnte sich vermeiden lassen.

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen