Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neues Hilfetelefon speziell für Frauen

Aktuelles

Junge Frau im Profil telefoniert mit besorgter Miene

Unter der Notrufnummer 08000 116 016 finden von Gewalt betroffene Frauen in Zukunft Hilfe.
© Langstrup - Fotolia

Do. 07. März 2013

Neues Hilfetelefon speziell für Frauen

Am 6. März hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder das bundesweit einmalige Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" gestartet. Unter der Notrufnummer 08000 116 016 finden von Gewalt betroffene Frauen Unterstützung durch kompetente Ansprechpartnerinnen. Und das an jedem Tag im Jahr und rund um die Uhr, anonym und vertraulich.

Anzeige

Gewalt gegen Frauen gehört in Deutschland leider zum Alltag. So sind 40 Prozent der deutschen Frauen schon einmal Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt geworden. Doch laut Ministerin Schröder finden "nur rund 20 Prozent der betroffenen Frauen tatsächlich den Weg zu den zahlreichen qualifizierten Beratungs- und Unterstützungsangeboten". Zum Beispiel aus Angst, das Haus zu verlassen. Da die Nummer aber von überall aus erreichbar und das Angebot bei Bedarf mehrsprachig ist, soll das neue Hilfetelefon die Hemmschwelle senken, Beratung und Schutz in Anspruch zu nehmen. "Wir stehen den Frauen bei, die belästigt, bedroht, angegriffen oder verletzt wurden - und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit", so die Bundesfamilienministerin. Die Expertinnen können Hilfesuchende auf Wunsch an entsprechende Unterstützungseinrichtungen vor Ort weitervermittelt. Oder sie informieren über die nächstgelegene Beratungsstelle oder das nächste Frauenhaus. Neben den betroffenen Frauen können sich auch Angehörige, Freunde und Menschen aus dem sozialen Umfeld sowie Fachkräfte an das Hilfetelefon wenden.

Unter dieser Nummer finden Frauen Unterstützung bei Gewalt:

08000 - 116 016

Auf www.hilfetelefon.de können Frauen auch über eine gesicherte, anonyme und barrierefreie Online-Verbindung Kontakt zu den Beraterinnen aufnehmen. Über die Website gibt es auch einen Zugang zu einer Gebärdendolmetscherin.

BMFSFJ/FH

7 wichtige Anlaufstellen für den Notfall

Viele weitere wichtige Nummern und Services finden Sie in dieser Liste auf aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen