Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neues Hilfetelefon speziell für Frauen

Aktuelles

Junge Frau im Profil telefoniert mit besorgter Miene

Unter der Notrufnummer 08000 116 016 finden von Gewalt betroffene Frauen in Zukunft Hilfe.
© Langstrup - Fotolia

Do. 07. März 2013

Neues Hilfetelefon speziell für Frauen

Am 6. März hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder das bundesweit einmalige Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" gestartet. Unter der Notrufnummer 08000 116 016 finden von Gewalt betroffene Frauen Unterstützung durch kompetente Ansprechpartnerinnen. Und das an jedem Tag im Jahr und rund um die Uhr, anonym und vertraulich.

Anzeige

Gewalt gegen Frauen gehört in Deutschland leider zum Alltag. So sind 40 Prozent der deutschen Frauen schon einmal Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt geworden. Doch laut Ministerin Schröder finden "nur rund 20 Prozent der betroffenen Frauen tatsächlich den Weg zu den zahlreichen qualifizierten Beratungs- und Unterstützungsangeboten". Zum Beispiel aus Angst, das Haus zu verlassen. Da die Nummer aber von überall aus erreichbar und das Angebot bei Bedarf mehrsprachig ist, soll das neue Hilfetelefon die Hemmschwelle senken, Beratung und Schutz in Anspruch zu nehmen. "Wir stehen den Frauen bei, die belästigt, bedroht, angegriffen oder verletzt wurden - und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit", so die Bundesfamilienministerin. Die Expertinnen können Hilfesuchende auf Wunsch an entsprechende Unterstützungseinrichtungen vor Ort weitervermittelt. Oder sie informieren über die nächstgelegene Beratungsstelle oder das nächste Frauenhaus. Neben den betroffenen Frauen können sich auch Angehörige, Freunde und Menschen aus dem sozialen Umfeld sowie Fachkräfte an das Hilfetelefon wenden.

Unter dieser Nummer finden Frauen Unterstützung bei Gewalt:

08000 - 116 016

Auf www.hilfetelefon.de können Frauen auch über eine gesicherte, anonyme und barrierefreie Online-Verbindung Kontakt zu den Beraterinnen aufnehmen. Über die Website gibt es auch einen Zugang zu einer Gebärdendolmetscherin.

BMFSFJ/FH

7 wichtige Anlaufstellen für den Notfall

Viele weitere wichtige Nummern und Services finden Sie in dieser Liste auf aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Favorit Kartoffeln: Was Senioren essen

Eine Umfrage zeigt, wie sich die Ernährungsgewohnheiten im Alter verändern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen