Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neues Hilfetelefon speziell für Frauen

Aktuelles

Junge Frau im Profil telefoniert mit besorgter Miene

Unter der Notrufnummer 08000 116 016 finden von Gewalt betroffene Frauen in Zukunft Hilfe.
© Langstrup - Fotolia

Do. 07. März 2013

Neues Hilfetelefon speziell für Frauen

Am 6. März hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder das bundesweit einmalige Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" gestartet. Unter der Notrufnummer 08000 116 016 finden von Gewalt betroffene Frauen Unterstützung durch kompetente Ansprechpartnerinnen. Und das an jedem Tag im Jahr und rund um die Uhr, anonym und vertraulich.

Anzeige

Gewalt gegen Frauen gehört in Deutschland leider zum Alltag. So sind 40 Prozent der deutschen Frauen schon einmal Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt geworden. Doch laut Ministerin Schröder finden "nur rund 20 Prozent der betroffenen Frauen tatsächlich den Weg zu den zahlreichen qualifizierten Beratungs- und Unterstützungsangeboten". Zum Beispiel aus Angst, das Haus zu verlassen. Da die Nummer aber von überall aus erreichbar und das Angebot bei Bedarf mehrsprachig ist, soll das neue Hilfetelefon die Hemmschwelle senken, Beratung und Schutz in Anspruch zu nehmen. "Wir stehen den Frauen bei, die belästigt, bedroht, angegriffen oder verletzt wurden - und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit", so die Bundesfamilienministerin. Die Expertinnen können Hilfesuchende auf Wunsch an entsprechende Unterstützungseinrichtungen vor Ort weitervermittelt. Oder sie informieren über die nächstgelegene Beratungsstelle oder das nächste Frauenhaus. Neben den betroffenen Frauen können sich auch Angehörige, Freunde und Menschen aus dem sozialen Umfeld sowie Fachkräfte an das Hilfetelefon wenden.

Unter dieser Nummer finden Frauen Unterstützung bei Gewalt:

08000 - 116 016

Auf www.hilfetelefon.de können Frauen auch über eine gesicherte, anonyme und barrierefreie Online-Verbindung Kontakt zu den Beraterinnen aufnehmen. Über die Website gibt es auch einen Zugang zu einer Gebärdendolmetscherin.

BMFSFJ/FH

7 wichtige Anlaufstellen für den Notfall

Viele weitere wichtige Nummern und Services finden Sie in dieser Liste auf aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wie sicher sind Bluttransfusionen?

Ab 2019 soll Spenderblut auch auf Hepatitis-E-Viren getestet werden.

Obst und Gemüse landen zu oft im Müll

Im Schnitt verschwendet jeder Europäer jährlich 14 Kilo Obst und Gemüse.

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen