Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neues Hilfetelefon speziell für Frauen

Aktuelles

Junge Frau im Profil telefoniert mit besorgter Miene

Unter der Notrufnummer 08000 116 016 finden von Gewalt betroffene Frauen in Zukunft Hilfe.
© Langstrup - Fotolia

Do. 07. März 2013

Neues Hilfetelefon speziell für Frauen

Am 6. März hat Bundesfamilienministerin Kristina Schröder das bundesweit einmalige Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" gestartet. Unter der Notrufnummer 08000 116 016 finden von Gewalt betroffene Frauen Unterstützung durch kompetente Ansprechpartnerinnen. Und das an jedem Tag im Jahr und rund um die Uhr, anonym und vertraulich.

Anzeige

Gewalt gegen Frauen gehört in Deutschland leider zum Alltag. So sind 40 Prozent der deutschen Frauen schon einmal Opfer von körperlicher oder sexueller Gewalt geworden. Doch laut Ministerin Schröder finden "nur rund 20 Prozent der betroffenen Frauen tatsächlich den Weg zu den zahlreichen qualifizierten Beratungs- und Unterstützungsangeboten". Zum Beispiel aus Angst, das Haus zu verlassen. Da die Nummer aber von überall aus erreichbar und das Angebot bei Bedarf mehrsprachig ist, soll das neue Hilfetelefon die Hemmschwelle senken, Beratung und Schutz in Anspruch zu nehmen. "Wir stehen den Frauen bei, die belästigt, bedroht, angegriffen oder verletzt wurden - und zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit", so die Bundesfamilienministerin. Die Expertinnen können Hilfesuchende auf Wunsch an entsprechende Unterstützungseinrichtungen vor Ort weitervermittelt. Oder sie informieren über die nächstgelegene Beratungsstelle oder das nächste Frauenhaus. Neben den betroffenen Frauen können sich auch Angehörige, Freunde und Menschen aus dem sozialen Umfeld sowie Fachkräfte an das Hilfetelefon wenden.

Unter dieser Nummer finden Frauen Unterstützung bei Gewalt:

08000 - 116 016

Auf www.hilfetelefon.de können Frauen auch über eine gesicherte, anonyme und barrierefreie Online-Verbindung Kontakt zu den Beraterinnen aufnehmen. Über die Website gibt es auch einen Zugang zu einer Gebärdendolmetscherin.

BMFSFJ/FH

7 wichtige Anlaufstellen für den Notfall

Viele weitere wichtige Nummern und Services finden Sie in dieser Liste auf aponet.de.

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen