Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nur jeder Dritte kann Erste Hilfe leisten

Aktuelles

Warndreieck auf der Straße mit Schriftzug Unfall

Über die Hälfte der Verkehrstoten auf Europas Straßen sterben innerhalb der ersten Minuten nach einem Unfall. Diese Zahl könnte deutlich geringer sein, wenn Autofahrer effektiv Erste Hilfe leisten könnten.
© Ralf Gosch - Fotolia

Di. 19. März 2013

Nur jeder dritte Autofahrer kann Erste Hilfe leisten

Deutschlands Autofahrer sind häufig davon überzeugt, im Ernstfall Erste Hilfe leisten zu können. Doch in Realität ist es um die Erste-Hilfe-Kenntnisse schlecht bestellt. Das ist das Ergebnis einer europaweiten Umfrage, die der ADAC und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) durchgeführt haben.

Zwar trauten sich rund 73 Prozent der deutschen Befragten zu, am Unfallort Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten zu können. Allerdings kannten nur 33 Prozent von ihnen alle erforderlichen Erstmaßnahmen. Knapp die Hälfte der Autofahrer wusste einen Verletzten in der Seitenlage zu stabilisieren, 41 Prozent wussten, was bei Atemstillstand zu tun ist. Aber nur jeder Fünfte war in der Lage, die lebensrettende Wiederbelebung korrekt durchzuführen. Kein Wunder: Bei der Mehrzahl der Befragten lag der letzte Erste-Hilfe-Kurs bereits mehr als zehn Jahre zurück.

Anzeige

ADAC und DRK appellieren daher an die Autofahrer, regelmäßig ihre Kenntnisse aufzufrischen. Laut DRK-Präsident Dr. Rudolf Seiters sei ein Erste-Hilfe-Kurs im Leben viel zu wenig. Er fordert: "Alle fünf Jahre müssen Erste-Hilfe-Kenntnisse aufgefrischt werden."

Im europäischen Vergleich lagen die Deutschen der aktuellen Umfrage zufolge immerhin an der Spitze im Wissen um die Erstmaßnahmen am Unfallort. Die Portugiesen zeigten sich am sichersten bei der Frage, wie man den Zustand eines Verletzten kontrolliert. Die Tschechen waren bei der Herz-Lungen-Wiederbelebung, die Kroaten bei der Seitenlage am besten. Befragt wurden je 200 Autofahrer in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Italien, Kroatien, Österreich, Portugal, der Schweiz, Serbien, Slowenien, Spanien und Tschechien.

Mehr Informationen zu Erste-Hilfe-Kursen können Sie unter www.drk.de nachlesen.

ADAC/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen