Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kein Dilemma mit Patientenverfügung

Aktuelles

Älteres Paar mit jüngerer Frau sitzen am Wohnzimmertisch und füllen eine Patientenverfügung aus

Schon beim Erstellen einer Patientenverfügung sollte darauf geachtet werden, dass keine Konflikte mit einer Organspendebereitschaft entstehen.
© Text und Gestaltung - Fotolia

Mi. 20. März 2013

Patientenverfügung mit Organspende abstimmen

Wenn ein schwer hirnverletzter Patient zwar im Organspendeausweis eine Spendebereitschaft bekundet, sich in der Patientenverfügung aber gegen lebensverlängernde Maßnahmen ausgesprochen hat, stehen Ärzte und Angehörige des Patienten vor einem Dilemma. Die Bundesärztekammer (BÄK) hat nun ein Arbeitspapier vorgelegt, das als Orientierungshilfe für diesen Fall dienen soll.

Das Dilemma ergibt sich so: Lebenswichtige Organe dürfen in Deutschland nur hirntoten Menschen entnommen werden. Bis aber zwei Ärzte unabhängig voneinander die Diagnose Hirntod gestellt und gesichert haben, ist ein schwer hirnverletzter Patient zumindest auf eine Beatmung angewiesen. Diese lebensverlängernde Maßnahme steht aber im Widerspruch zu seiner Patientenverfügung.

In dem Arbeitspapier unterscheidet die BÄK nun drei verschiedene Situationen:

Anzeige

  • Wenn zu vermuten ist, dass der Hirntod bereits eingetreten ist, hält sie die kurzzeitige Aufrechterhaltung der Vitalfunktionen zur Feststellung des Hirntods für mit dem Patientenwillen vereinbar.
  • In Fällen, in denen der Hirntod voraussichtlich erst in wenigen Tagen eintritt, käme die Fortführung der intensivmedizinischen Maßnahmen dagegen einer Verlängerung des Sterbeprozesses gleich. Ärzte sollten in dieser Situation gemeinsam mit dem Patientenvertreter und den Angehörigen eine Entscheidung suchen.
  • Als ethisch nicht vertretbar und rechtlich unzulässig stuft das Papier die Reanimation eines Patienten ein, der zwar seine Organspendebereitschaft erklärt, einer Reanimation in der Patientenverfügung aber widersprochen hat.

Um Unklarheiten bei diesem Dilemma künftig zu vermeiden, haben die Autoren des Arbeitspapiers Textbausteine erarbeitet, die zur Ergänzung von Patientenverfügungen beziehungsweise Erklärungen zur Organspendebereitschaft gedacht sind. Damit sollen Patientenverfügungen mit der Bereitschaft zur Organspende abgestimmt werden.

PZ/AM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Viele Missstände in der Kieferorthopädie

Experten kritisieren: Zu viele Kinder erhalten unnötige Röntgenuntersuchungen.

Jeder Zweite möchte weniger arbeiten

Vor allem Männer würden ihre wöchentliche Arbeitszeit gern reduzieren.

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

In Sachsen, Thüringen und in Bayern breitet sich der FSME-Erreger immer weiter aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen