Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Aktuelle Lage der deutschen Apotheken

Aktuelles

Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes

DAV-Vorsitzender Fritz Becker berichtete anlässlich des 50. DAV-Wirtschaftsforums über die Lage der Apotheken.
© Alois Müller

Mi. 24. April 2013

Apotheker fordern gerechte Vergütung

Die Apotheken in Deutschland brauchen Vergütungsgerechtigkeit für ihre Leistungen rund um die Arzneimittelversorgung der Bevölkerung. Das fordert Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), in seinem Lagebericht zum Auftakt des 50. DAV-Wirtschaftsforums in Potsdam.

Anzeige

"Der Deutsche Apothekerverband wird weiterhin für eine leistungsgerechte Honorierung der Apothekerschaft eintreten", kündigte Becker an. Den zu Jahresbeginn auf 8,35 Euro erhöhten Festzuschlag pro verschreibungspflichtiger Arzneimittelpackung bezeichnete er als "eine leichte Entlastung –insbesondere nach den fast unzumutbaren Belastungen aus dem AMNOG". Die angewandte Rechenmethodik sei jedoch leistungsfeindlich, bemängelte der DAV-Vorsitzende. Sie führe dazu, dass die Branche auf dem Einkommensniveau des Jahres 2004 gedeckelt wird – ohne Inflationsausgleich. Becker weiter: "Wenn es uns gelingt, dafür Sorge zu tragen, dass es zukünftig regelmäßig zu einer Anpassung der Apothekenentgeltung kommt und auf eine Deckelung des Apothekenertrags verzichtet wird, dann könnte man durchaus über eine Festschreibung des Apothekenabschlages nachdenken."

Im Zusammenhang mit den Verhandlungen über den Zwangsabschlag 2013 kritisierte Becker die Verweigerungshaltung der Krankenkassen: "Es war richtig, in Anbetracht dieser Haltung der Gegenseite schnell die Schiedsstelle anzurufen. Selbstverständlich halten wir uns an das Gesetz und gewähren den Krankenkassen seit Januar dieses Jahres erst einmal einen Abschlag in Höhe von 1,75 Euro." Momentan seien die Schiedsstellenverhandlungen in vollem Gange, für ein Ergebnis sei es jedoch noch zu früh.

In Bezug auf das Apothekennotdienst-Sicherstellungsgesetz (ANSG) sagte Becker: "Wir begrüßen es ausdrücklich, dass sich der Gesetzgeber dazu entschlossen hat, die finanzielle Belastung insbesondere von Landapotheken durch häufige Notdienste zu mildern." Mit dem Inkrafttreten des Gesetzes sei nicht vor Mitte des Jahres zu rechnen, doch die Apotheker arbeiteten bereits mit Hochdruck daran, dieses Gesetzesvorhaben umsetzbar zu machen.

ABDA

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Lieferengpässe wegen Coronavirus?

Viele Medikamente für Deutschland werden in China hergestellt.

Masern-Impfpflicht ab März 2020

Ab dem 1. März müssen in Schulen und anderen Einrichtungen Impf-Nachweise erbracht werden.

Verbot der Sterbehilfe wird gelockert

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe gekippt.

Coronavirus: Epidemie auch in Deutschland?

Bundesgesundheitsminister Spahn rechnet damit, dass sich das Virus auch hierzulande ausbreiten wird.

So beeinflusst Alkohol die Fahrtüchtigkeit

Schon ab 0,1 Promille werden Entfernungen falsch eingeschätzt.

Mehr Stress im öffentlichen Dienst

Viele Beamte und Angestellte berichten häufig von einer hohen Arbeitsbelastung.

Zecken: Forscher bitten um Hilfe

Einsendungen von Tieren oder Fotos helfen dabei, die Verbreitung neuer Zeckenarten zu verfolgen.

Alkoholmissbrauch bei Jugendlichen

Zu viel Alkohol bringt knapp 15.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr ins Krankenhaus.

Alkohol-Fasten: Online-Aktion startet

Während der Fastenzeit nehmen sich viele Menschen vor, auf Alkohol zu verzichten.

Fasten für die Gesundheit

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heil- und Intervallfasten.

Neues Gesetz gegen Lieferengpässe

Apotheker haben künftig bessere Möglichkeiten, auf Engpässe bei Medikamenten zu reagieren.

Psychische Leiden auf Rekordhoch

Depressionen und andere psychische Krankheiten sind für die meisten Fehltage im Job verantwortlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen