Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Teenies schnallen sich immer häufiger an

Aktuelles

Jugendliche Autofahrerin sitzt am Steuer und schnallt sich an

Wer sich anschnallt, ist gut beraten. Der Sicherheitsgurt kann Leben retten.
© mangostock - Fotolia

Mo. 08. April 2013

Autofahren: Teenies schnallen sich immer häufiger an

In den USA geben inzwischen über 50 Prozent der Jugendlichen an, den Sicherheitsgurt bei jeder Autofahrt anzulegen. In der Folge gehen Unfälle für sie immer seltener tödlich aus. Dennoch bleiben Verkehrsunfälle bei Jugendlichen Todesursache Nummer Eins.

Wie das Children's Hospital of Philadelphia, USA, in seinem Jahresbericht mitteilt, verhalten sich US-Teens im Alter von 15 bis 19 Jahren beim Autofahren zunehmend sicherer. In den Jahren 2008 bis 2011 ist die Zahl derer, die bei einem Unfall ums Leben kamen und nicht angeschnallt waren, um 23 Prozent gesunken. Und 30 Prozent weniger Teenies starben bei Unfällen, bei denen ein weiterer jugendlicher Autofahrer beteiligt war.

Doch obwohl der Bericht zeigt, dass sich die Fahrsicherheit bei Jugendlichen zunehmend verbessert, sind riskante Verhaltensweisen im Straßenverkehr in den Vereinigten Staaten weiterhin ein Problem. Zu riskantem Verhalten gehört demnach:

Anzeige

  • Ablenkung durch Mobiltelefone
    Etwa ein Drittel der Jugendlichen hatte angegeben, in letzter Zeit beim Autofahren SMS getippt oder E-Mails geschrieben zu haben.
  • Zu schnelles Fahren
    Überhöhte Geschwindigkeit spielte bei über der Hälfte aller Autounfälle mit Jugendlichen eine Rolle.
  • Alkohol am Steuer
    In den Jahren 2008 bis 2011 ist die Zahl der tödlich verunglückten Teenies mit einem Blutalkoholspiegel von über 0,1 Promille von 38 auf 41 Prozent gestiegen.

In Deutschland ist die Anschnallquote bei Jugendlichen übrigens deutlich besser als in den USA. Laut ADAC liegt sie bei über 90 Prozent. Dennoch ließe sich auch hierzulande die Zahl der Unfalltoten durch konsequentes Anschnallen weiter reduzieren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Sound-Spielzeug kann das Gehör schädigen

Eltern prüfen am besten im Vorfeld, wie viel Dezibel ein Spielzeug erzeugen kann.

Depression: Viele Senioren leiden still

Viele Betroffene glauben, dass sie mit ihren Problemen allein fertig werden könnten.

Sexualstörungen sind bei Diabetes häufig

Nur wenige Betroffene sprechen über ihr Problem, obwohl es gute Behandlungsmöglichkeiten gibt.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Drei Viertel erwarten, dass sich ihre wirtschaftliche Lage verschlechtern wird.

Diese Krankheiten sind sehr gefürchtet

Ist es Covid-19? Eine Umfrage zeigt, vor welchen Krankheiten die Deutschen am meisten Angst haben.

Lungenkrebs-Screening kann Leben retten

Risikopatienten wie (ehemals) starke Raucher profitieren von einem Screening.

Männerleiden: Was tun bei Haarausfall?

Alles rund um das Thema Haarausfall bei Männern lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Schutz vor HIV: Spritze statt Tablette

Alle 8 Wochen eine Spritze statt täglich Tabletten: Künftig wird es eine neue HIV-Prophylaxe geben.

Junge Menschen fühlen sich oft einsam

Junge Erwachsene zwischen 20 und 30 leiden oft stärker unter Einsamkeit als Senioren ab 60.

Lungenprobleme durch E-Zigaretten

Über die Hälfte aller Dampfer berichten, unter Husten, Atemnot oder Brustschmerzen zu leiden.

Gestörter Zyklus bei jungen Sportlerinnen

Bei jungen Frauen, die viel Sport treiben, ist das Ausbleiben der Periode keine Seltenheit.

Richtig Reis kochen: Arsen entfernen

Mit dieser Methode lässt sich giftiges Arsen entfernen, während die Nährstoffe erhalten bleiben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen