Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Teenies schnallen sich immer häufiger an

Aktuelles

Jugendliche Autofahrerin sitzt am Steuer und schnallt sich an

Wer sich anschnallt, ist gut beraten. Der Sicherheitsgurt kann Leben retten.
© mangostock - Fotolia

Mo. 08. April 2013

Autofahren: Teenies schnallen sich immer häufiger an

In den USA geben inzwischen über 50 Prozent der Jugendlichen an, den Sicherheitsgurt bei jeder Autofahrt anzulegen. In der Folge gehen Unfälle für sie immer seltener tödlich aus. Dennoch bleiben Verkehrsunfälle bei Jugendlichen Todesursache Nummer Eins.

Wie das Children's Hospital of Philadelphia, USA, in seinem Jahresbericht mitteilt, verhalten sich US-Teens im Alter von 15 bis 19 Jahren beim Autofahren zunehmend sicherer. In den Jahren 2008 bis 2011 ist die Zahl derer, die bei einem Unfall ums Leben kamen und nicht angeschnallt waren, um 23 Prozent gesunken. Und 30 Prozent weniger Teenies starben bei Unfällen, bei denen ein weiterer jugendlicher Autofahrer beteiligt war.

Doch obwohl der Bericht zeigt, dass sich die Fahrsicherheit bei Jugendlichen zunehmend verbessert, sind riskante Verhaltensweisen im Straßenverkehr in den Vereinigten Staaten weiterhin ein Problem. Zu riskantem Verhalten gehört demnach:

Anzeige

  • Ablenkung durch Mobiltelefone
    Etwa ein Drittel der Jugendlichen hatte angegeben, in letzter Zeit beim Autofahren SMS getippt oder E-Mails geschrieben zu haben.
  • Zu schnelles Fahren
    Überhöhte Geschwindigkeit spielte bei über der Hälfte aller Autounfälle mit Jugendlichen eine Rolle.
  • Alkohol am Steuer
    In den Jahren 2008 bis 2011 ist die Zahl der tödlich verunglückten Teenies mit einem Blutalkoholspiegel von über 0,1 Promille von 38 auf 41 Prozent gestiegen.

In Deutschland ist die Anschnallquote bei Jugendlichen übrigens deutlich besser als in den USA. Laut ADAC liegt sie bei über 90 Prozent. Dennoch ließe sich auch hierzulande die Zahl der Unfalltoten durch konsequentes Anschnallen weiter reduzieren.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Medikationsfehler: Senioren oft betroffen

Etwa die Hälfte aller Senioren nimmt Medikamente, die nicht für sie geeignet sind.

Syphilis wird sich weiter ausbreiten

Vor allem Männer sind von der sexuell übertragbaren Krankheit betroffen.

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen