Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Berufliche E-Mails von früh bis spät

Aktuelles

Jüngerer Geschäftsmann liegt auf Hotelbett und telefoniert

Viele Arbeitnehmer sind auch in ihrer Freizeit fürs Unternehmen oder Kunden erreichbar.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Mo. 29. April 2013

Berufliche E-Mails von früh bis spät

Etwa ein Drittel der Arbeitnehmer in Kommunikationsberufen checken berufliche E-Mails kurz vor dem Schlafengehen und direkt nach dem Aufstehen. Das zeigen Zwischenergebnisse einer Studie aus der Schweiz.

Anzeige

Um zu ergründen, wie neue Medien und Technologien die Arbeitswelt verändern, führt Caroline Roth-Ebner von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt zurzeit eine Studie durch. Darin befragte sie bisher online und persönlich 445 Personen, die in ihrem beruflichen Tätigkeitsfeld hauptsächlich mit Aufgaben der Kommunikation und Information beschäftigt sind, die sie vorwiegend mit Hilfe digitaler Technologie abwickeln. Eine erste Auswertung ergab, dass 30 Prozent der Befragten ihre beruflichen E-Mails vor dem Schlafengehen und nach dem Aufstehen lesen. Lediglich fünf Prozent sagten, dass sie in der Freizeit überhaupt nicht für ihre Unternehmen oder Kunden erreichbar seien.

"Medien- und Technikkompetenz sind heute wichtige Grundvoraussetzungen für die Ausübung vieler Berufe", so Roth-Ebner. Zudem stelle vor allem das mobile Büro z.B. in Form von Mailzugängen über Smartphone, Laptop und Tablet-PC eine besondere Herausforderung dar. Es erfordere ein verstärktes Austarieren der Grenzen zwischen Arbeit und Nicht-Arbeit. Erschwerend kommt hinzu, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter mit statusträchtigen Smartphones ausstatten und damit den Druck erhöhen, sich privat verfügbar zu halten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.5.2018: Reizdarm

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Reizdarm.

WHO will Transfette verbieten

Transfette stecken vor allem in Fertigbackwaren und schaden Herz und Gefäßen.

Ramadan: Fasten für Kinder ungesund

Kinder- und Jugendärzte raten vom Fasten ab und schlagen eine Alternative vor.

Größter Schaden durch legale Drogen

Wissenschaftler verglichen den gesellschaftlichen Schaden durch legale und illegale Suchtmittel.

6.000 Euro gegen Mobbing und Ängste

Apotheker unterstützen ein Schulprojekt zu psychischen Erkrankungen.

Viel Fisch gleich viel Quecksilber

Eine Studie zeigt, in welchen Ländern die Schwermetall-Belastung besonders hoch ist.

Viele IGeL-Leistungen sind nutzlos

Viele Ärzte bieten ihren Patienten offenbar zweifelhafte Selbstzahler-Leistungen an.

NAI vom 1.5.2018: Gesund im Urlaub

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Gesundheit im Urlaub.

Richtige Handhygiene verhindert Sepsis

Tausende Todesfälle gelten jährlich als vermeidbar, mahnt die Weltgesundheitsorganisation.

Zecken: 10 neue FSME-Risikogebiete

In Sachsen, Thüringen und in Bayern breitet sich der FSME-Erreger immer weiter aus.

10.000 Babys pro Jahr sind alkoholgeschädigt

Diese körperlichen und geistigen Schäden haben für Neugeborene lebenslange Folgen.

Mit Diabetes zur Blutspende?

Ein Experte erklärt, in welchem Fall Diabetiker Blut spenden dürfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Anzeige

Typ 2 Diabetes: Umfrage zu Risiken

Sie sind an Typ 2 Diabetes erkrankt? Was wissen Sie über Ihr Herzrisiko? Das will die International Diabetes Federation (IDF) in einer groß angelegten, globalen Umfrage herausfinden. Jetzt teilnehmen!
Mehr erfahren

Anzeige

Service

Zum NAI-Gewinnspiel Zum NAI-Portal

Themenspecial: Diabetes

Frau mit Hut im GrünenIm Themenspecial Diabetes lesen Sie aponet.de viel Wissenswertes rund um die Behandlung von Diabetes: Viele Informationen, Checklisten, Selbsttests und eine Umfrage speziell für Typ-2-Diabetiker.

Alle weiteren Specials in der Übersicht finden Sie hier.

Wissen

Arzneimitteldatenbank

Informationen zu Arzneimitteln, Beschwerden oder Wirkstoffen.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen