Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Berufliche E-Mails von früh bis spät

Aktuelles

Jüngerer Geschäftsmann liegt auf Hotelbett und telefoniert

Viele Arbeitnehmer sind auch in ihrer Freizeit fürs Unternehmen oder Kunden erreichbar.
© Ingo Bartussek - Fotolia

Mo. 29. April 2013

Berufliche E-Mails von früh bis spät

Etwa ein Drittel der Arbeitnehmer in Kommunikationsberufen checken berufliche E-Mails kurz vor dem Schlafengehen und direkt nach dem Aufstehen. Das zeigen Zwischenergebnisse einer Studie aus der Schweiz.

Anzeige

Um zu ergründen, wie neue Medien und Technologien die Arbeitswelt verändern, führt Caroline Roth-Ebner von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt zurzeit eine Studie durch. Darin befragte sie bisher online und persönlich 445 Personen, die in ihrem beruflichen Tätigkeitsfeld hauptsächlich mit Aufgaben der Kommunikation und Information beschäftigt sind, die sie vorwiegend mit Hilfe digitaler Technologie abwickeln. Eine erste Auswertung ergab, dass 30 Prozent der Befragten ihre beruflichen E-Mails vor dem Schlafengehen und nach dem Aufstehen lesen. Lediglich fünf Prozent sagten, dass sie in der Freizeit überhaupt nicht für ihre Unternehmen oder Kunden erreichbar seien.

"Medien- und Technikkompetenz sind heute wichtige Grundvoraussetzungen für die Ausübung vieler Berufe", so Roth-Ebner. Zudem stelle vor allem das mobile Büro z.B. in Form von Mailzugängen über Smartphone, Laptop und Tablet-PC eine besondere Herausforderung dar. Es erfordere ein verstärktes Austarieren der Grenzen zwischen Arbeit und Nicht-Arbeit. Erschwerend kommt hinzu, dass Unternehmen ihre Mitarbeiter mit statusträchtigen Smartphones ausstatten und damit den Druck erhöhen, sich privat verfügbar zu halten.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Masern: Bundestag beschließt Impfpflicht

Ab März 2020 müssen alle Kinder gegen Masern geimpft werden.

Klinische Studien sind sehr sicher

In den letzten 15 Jahren kam es in Deutschland zu keinem einzigen schweren Zwischenfall.

Online-Coaching bei Diabetes

Zu diesem Thema beraten Experten am Donnerstag, 14. November, am kostenlosen Lesertelefon.

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Gewisse Inhaltsstoffe können der Lunge schaden, zum Beispiel Mineral- und Pflanzenöle.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Im Herbst ist der ideale Zeitpunkt für eine Grippeimpfung.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen