Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Castingshows können depressiv machen

Aktuelles

Junge Sängerin an einem Mikrophon

Nicht für jeden ist die Teilnahme an einer Musik-Castingshow eine positive Erfahrung. Manche tragen noch Jahre später psychische Folgen davon.
© stokkete - Fotolia

Di. 30. April 2013

Castingshows können depressiv machen

Die Teilnahme an einer Musik-Castingshow kann zu einer dauerhaften psychischen Krise führen. Das hat eine Befragung von ehemaligen Teilnehmern durch das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) und die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) ergeben.

Musik-Castingshows im Fernsehen erzielen seit Jahren Höchstquoten, insbesondere bei jungen Menschen. Um herauszufinden, wie die meist ebenfalls jungen Kandidaten ihre Teilnahme rückblickend bewerten, haben Forscher um Dr. Maya Götz, Leiterin des IZI, nun erstmals 59 ehemalige Teilnehmer befragt. Ihr Ergebnis: Die Erfahrungen reichen von sehr positiv bis ausgesprochen negativ.

Anzeige

Ein Teil der Befragten wird von den Forschern als psychisch überfordert eingeschätzt. Bei ihnen führte die Castingshow-Teilnahme zu einer dauerhaften psychischen Krise. Eine ehemalige Kandidatin berichtete beispielsweise: "Ich war damals erst 16 Jahre alt und konnte damit nicht umgehen, bekam später Depressionen und bekomme bis heute mein Leben nicht in den Griff."

Rund die Hälfte der befragten Kandidaten hat die Teilnahme dagegen sehr positiv bis eher positiv erlebt. Unter ihnen solche, die bereits Profis waren, die Teilnahme als Sprungbrett für die Karriere sahen und in der Folge tatsächlich vermehrt Anfragen für Auftritte bekamen.

Wegen der negativen Erlebnisse Einzelner fordern die Forscher, dass die Macher solcher Castingshows sich der möglichen Folgen bewusst werden und mehr auf den Jugendschutz achten. Sie halten es zudem für dringend notwendig, dass Kinder und Jugendliche kompetenter im Umgang mit Medien werden.

IZI/LfM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Grippe-Impfstoffe sind fast ausverkauft

Die Impfstoffe sind so gut wie ausverkauft, nachkommen wird offenbar nichts.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen