Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Castingshows können depressiv machen

Aktuelles

Junge Sängerin an einem Mikrophon

Nicht für jeden ist die Teilnahme an einer Musik-Castingshow eine positive Erfahrung. Manche tragen noch Jahre später psychische Folgen davon.
© stokkete - Fotolia

Di. 30. April 2013

Castingshows können depressiv machen

Die Teilnahme an einer Musik-Castingshow kann zu einer dauerhaften psychischen Krise führen. Das hat eine Befragung von ehemaligen Teilnehmern durch das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) und die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) ergeben.

Musik-Castingshows im Fernsehen erzielen seit Jahren Höchstquoten, insbesondere bei jungen Menschen. Um herauszufinden, wie die meist ebenfalls jungen Kandidaten ihre Teilnahme rückblickend bewerten, haben Forscher um Dr. Maya Götz, Leiterin des IZI, nun erstmals 59 ehemalige Teilnehmer befragt. Ihr Ergebnis: Die Erfahrungen reichen von sehr positiv bis ausgesprochen negativ.

Anzeige

Ein Teil der Befragten wird von den Forschern als psychisch überfordert eingeschätzt. Bei ihnen führte die Castingshow-Teilnahme zu einer dauerhaften psychischen Krise. Eine ehemalige Kandidatin berichtete beispielsweise: "Ich war damals erst 16 Jahre alt und konnte damit nicht umgehen, bekam später Depressionen und bekomme bis heute mein Leben nicht in den Griff."

Rund die Hälfte der befragten Kandidaten hat die Teilnahme dagegen sehr positiv bis eher positiv erlebt. Unter ihnen solche, die bereits Profis waren, die Teilnahme als Sprungbrett für die Karriere sahen und in der Folge tatsächlich vermehrt Anfragen für Auftritte bekamen.

Wegen der negativen Erlebnisse Einzelner fordern die Forscher, dass die Macher solcher Castingshows sich der möglichen Folgen bewusst werden und mehr auf den Jugendschutz achten. Sie halten es zudem für dringend notwendig, dass Kinder und Jugendliche kompetenter im Umgang mit Medien werden.

IZI/LfM/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Masern: Viele Kinder sind nicht geschützt

Neue Zahlen zeigen, dass es in Deutschland immer noch Nachholbedarf gibt.

Lieber krank werden als zum Impfen?

Beim Thema Impfen haben viele Eltern riskante Wissenslücken.

Väter bleiben häufiger beim kranken Kind

Der Anteil an Vätern, die mit ihrem Kind zu Hause bleiben, hat sich seit 2007 verdoppelt.

Senioren: Angst vor Alzheimer ist groß

Mehr als jeder zweite Senior fürchtet sich vor dem Gedächtnisverlust.

NAI vom 15.4.2018: Heuschnupfen

Im Titelbeitrag der aktuellen Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Heuschnupfen.

Hausapotheke regelmäßig ausmisten

Abgelaufene Medikamente sind oft nicht mehr wirksam.

Lesertelefon: Parkinson-Therapie

Experten klären zum Welt-Parkinson-Tag über die Behandlung der Krankheit auf.

Stress: Jeder Zweite fürchtet Burn-out

Viele Arbeitnehmer fühlen sich durch Termindruck und Überstunden sehr gestresst.

Kassen zahlen bald Vierfach-Impfstoff

Dieser kann der Grippe besser vorbeugen als der bislang häufig verwendete Dreifach-Impfstoff.

2017: Über 2200 Behandlungsfehler

Gutachter haben für das vergangene Jahr 2.213 ärztliche Behandlungsfehler bestätigt.

Junge Menschen erwarten Antibiotika

Auch bei einer Erkältung erwarten viele, dass ihr Arzt ein Antibiotikum verordnet.

NAI vom 1.4.2018: Wie Hormone wirken

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es darum, wie Hormone unser Leben steuern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen