Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Erwachsene sind immer weniger gesund

Aktuelles

Jüngerer und älterer Geschäftsmann stehen sich einander gegenüber

Menschen in den Dreißigern sind weniger gesund als ältere Generationen es in diesem Alter waren.
© Rui Vale de Sousa - Fotolia

Do. 11. April 2013

Erwachsene heute weniger gesund als früher

Obwohl wir heute mit einer längeren Lebenserwartung rechnen können als die Generationen vor uns, scheinen die Erwachsenen heutzutage weniger gesund zu sein als ihre Mütter und Väter. So haben Risiken für Stoffwechselleiden und Herzerkrankungen deutlich zugenommen, berichten niederländische Forscher.

In einer groß angelegten Studie mit über 6.000 Teilnehmern hatten die Wissenschaftler vom niederländischen Nationalinstitut für öffentliche Gesundheit und Umwelt untersucht, wie sich die Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Laufe des Lebens und von einer Generation zur nächsten veränderten. Zu Beginn der Studie im Jahre 1987 waren die Studienteilnehmer in die vier Generationen beziehungsweise Altersgruppen von 20, 30, 40 und 50 Jahren eingeteilt und anschließend im Abstand von sechs, elf und 16 Jahren untersucht worden.

Anzeige

In jeder Generation für sich betrachtet traten die Risikofaktoren Übergewicht, Fettleibigkeit und Bluthochdruck mit zunehmendem Alter häufiger auf. Die Wissenschaftler erkannten aber auch, dass in den jüngeren Generationen deutlich mehr Menschen damit zu kämpfen hatten als in Generationen, die zehn Jahre früher geboren worden waren. Das berichten sie in der Fachzeitschrift European Journal of Preventive Cardiology. Beispiel Übergewicht: In der Gruppe der Männer, deren Alter zu Beginn der Untersuchung in den 30ern lag, waren 40 Prozent übergewichtig. Elf Jahre später brachten wiederum in der Gruppe der Personen in den 30ern bereits 52 Prozent der Männer zu viel Gewicht auf die Waage. Eine ungünstige Verschiebung zwischen den Generationen zeigte sich zudem für Bluthochdruck, bei Männern zum Teil auch für Diabetes.

Sollte diese Entwicklung anhalten, hieße das, dass Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen immer früher auftreten und den Körper somit auch länger belasten, mit entsprechenden Folgen für die Gesundheit. So könnte der allgemeine Trend zum Anstieg der Lebenserwartung gebremst werden, fürchten die Forscher.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen