Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gesundheit: weniger Ausgaben in Apotheken

Aktuelles

Geldscheine, auf denen Kapseln und Tabletten verteilt sind

Für Arzneimittel wurde im Jahr 2011 deutlich weniger Geld ausgegeben als noch 2010.
© Schlierner - Fotolia

Fr. 05. April 2013

Gesundheit: weniger Ausgaben in Apotheken

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland stiegen zwischen den Jahren 2010 und 2011 um 5,5 Milliarden Euro auf insgesamt 293,8 Milliarden Euro. Während in den meisten Bereichen mehr Geld für Gesundheit gezahlt wurde, waren die Ausgaben für Leistungen der Apotheken stark rückläufig, meldet das Statistische Bundesamt anlässlich des Weltgesundheitstages.

Anzeige

Gegen den allgemeinen Trend sind die Ausgaben in Apotheken im Jahr 2011 gegenüber 2010 zurückgegangen. Sie sanken hier um 1,1 Milliarden Euro oder 2,7 Prozent auf insgesamt 39,8 Milliarden Euro. Hintergrund sind die Maßnahmen zur Begrenzung der Gesundheitsausgaben im Arzneimittelbereich, die Anfang 2011 mit dem Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung in Kraft traten.

Die vom Ausgabenvolumen her bedeutsamsten ambulanten Einrichtungen vor den Apotheken blieben die Arztpraxen mit insgesamt 44,4 Milliarden Euro. Hier stiegen die Ausgaben um 1,0 Milliarden Euro oder 2,2 Prozent. Ambulante Pflegeeinrichtungen verzeichneten einen Anstieg um 5,5 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Auf den (teil-)stationären Sektor wie Krankenhäuser, Vorsorge- und Reha-Einrichtungen entfielen im Jahr 2011 mit 107,4 Milliarden Euro 3,2 Prozent mehr als im Jahr 2010.

Die in dieser Statistik erfassten Gesundheitsausgaben umfassen sämtliche Güter und Leistungen mit dem Ziel der Vorsorge, Behandlung, Rehabilitation und Pflege, die Kosten der Verwaltung sowie Investitionen der Einrichtungen des Gesundheitswesens. Nicht darin enthalten sind Aufwendungen für Forschung und Ausbildung im Gesundheitswesen, sowie Ausgaben für krankheitsbedingte Folgen (zum Beispiel Leistungen zur Eingliederungshilfe) und Einkommensleistungen, wie die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.

Destatis/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arbeitsteilung von Arzt und Apotheker

Streit darüber, wer Medikamente abgeben darf, hilft der Arzneimittelversorgung des Patienten nicht.

NAI vom 15.10.2018: Heilpflanzen

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die besten Heilpflanzen gegen Erkältungen.

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen