Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Gesundheit: weniger Ausgaben in Apotheken

Aktuelles

Geldscheine, auf denen Kapseln und Tabletten verteilt sind

Für Arzneimittel wurde im Jahr 2011 deutlich weniger Geld ausgegeben als noch 2010.
© Schlierner - Fotolia

Fr. 05. April 2013

Gesundheit: weniger Ausgaben in Apotheken

Die Gesundheitsausgaben in Deutschland stiegen zwischen den Jahren 2010 und 2011 um 5,5 Milliarden Euro auf insgesamt 293,8 Milliarden Euro. Während in den meisten Bereichen mehr Geld für Gesundheit gezahlt wurde, waren die Ausgaben für Leistungen der Apotheken stark rückläufig, meldet das Statistische Bundesamt anlässlich des Weltgesundheitstages.

Anzeige

Gegen den allgemeinen Trend sind die Ausgaben in Apotheken im Jahr 2011 gegenüber 2010 zurückgegangen. Sie sanken hier um 1,1 Milliarden Euro oder 2,7 Prozent auf insgesamt 39,8 Milliarden Euro. Hintergrund sind die Maßnahmen zur Begrenzung der Gesundheitsausgaben im Arzneimittelbereich, die Anfang 2011 mit dem Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung in Kraft traten.

Die vom Ausgabenvolumen her bedeutsamsten ambulanten Einrichtungen vor den Apotheken blieben die Arztpraxen mit insgesamt 44,4 Milliarden Euro. Hier stiegen die Ausgaben um 1,0 Milliarden Euro oder 2,2 Prozent. Ambulante Pflegeeinrichtungen verzeichneten einen Anstieg um 5,5 Prozent auf 10,6 Milliarden Euro. Auf den (teil-)stationären Sektor wie Krankenhäuser, Vorsorge- und Reha-Einrichtungen entfielen im Jahr 2011 mit 107,4 Milliarden Euro 3,2 Prozent mehr als im Jahr 2010.

Die in dieser Statistik erfassten Gesundheitsausgaben umfassen sämtliche Güter und Leistungen mit dem Ziel der Vorsorge, Behandlung, Rehabilitation und Pflege, die Kosten der Verwaltung sowie Investitionen der Einrichtungen des Gesundheitswesens. Nicht darin enthalten sind Aufwendungen für Forschung und Ausbildung im Gesundheitswesen, sowie Ausgaben für krankheitsbedingte Folgen (zum Beispiel Leistungen zur Eingliederungshilfe) und Einkommensleistungen, wie die Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall.

Destatis/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mit wem verbringen wir am liebsten Zeit?

Forscher haben untersucht, ob uns Zeit mit der Familie oder den Freunden glücklicher macht.

Corona: Treffen mit Freunden nehmen zu

Trotz der anhaltenden Pandemie normalisiert sich der Alltag bei vielen Menschen wieder.

Ärzte verordnen zu oft Reserveantibiotika

Im Jahr 2019 war jedes zweite verordnete Antibiotikum ein Reservemedikament.

Richtig Essen bei hohem Cholesterin

In einer neuen Serie überprüft die NAI Fakten und Mythen rund um die Ernährung.

Schweinefleisch ist oft verunreinigt

Jedes zehnte Schweinefleischprodukt ist mit Hepatitis-E-Viren kontaminiert.

Apotheker helfen bei häuslicher Gewalt

Betroffene können in Apotheken mit einem Codewort unauffällig um Hilfe bitten.

Mehr FSME-Fälle als je zuvor

Die Corona-Pandemie könnte dazu beigetragen haben, glauben Experten.

Vegane Ernährung: Häufig fehlt es an Jod

Einige Veganer haben sogar einen schweren Mangel an dem Spurenelement.

Corona: Visier schützt nicht so gut wie Maske

Forscher zeigen mithilfe von Videos, wie sich Tröpfchen trotz Visier verteilen können.

Viele Jugendliche liegen nachts wach

Die Zahl der jungen Menschen, die schlecht schlafen, hat drastisch zugenommen.

Dr. Andreas Kiefer ist verstorben

Der Präsident der Bundesapothekerkammer ist im Alter von 59 Jahren verstorben.

Warum es schlecht ist, schlecht zu hören

Alles rund um das Thema „Gut hören“ erfahren Sie im neuen Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen