Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kassenpatienten brauchen Geduld

Aktuelles

Junge Frau am Telefon

Sind Patienten gesetzlich versichert, müssen sie - teils deutlich - länger auf Facharzttermine warten.
© Werner Heiber - Fotolia

Di. 09. April 2013

Test: Kassenpatienten in Hessen warten bis zu einem Jahr auf Facharzttermin

Gesetzlich Krankenversicherte müssen in Hessen durchschnittlich drei Wochen länger auf einen Termin beim Facharzt warten als privat Versicherte – im Extremfall dauert es ein ganzes Jahr. Das hat eine Untersuchung der verbraucherpolitischen Sprecherin der Grünen im Bundestag, Nicole Maisch, ergeben.

Anzeige

Demnach bekommen Kassenpatienten im Schnitt erst nach 36 Tagen einen Termin, Privatpatienten schon nach 16 Tagen. Die Wartezeit hängt aber stark von der Fachrichtung und von der Stadt ab. Beispielsweise hätte ein privat Versicherter bei einem Augenarzt im südhessischen Darmstadt nach 44 Tagen einen Termin erhalten, ein gesetzlich Versicherter erst nach 365 Tagen. Im Schnitt warten Kassenpatienten beim Augenarzt 33 Tage länger auf einen Termin. Am geringsten ist der Unterschied bei Herz-Spezialisten: Hier müssen sich gesetzlich Versicherte nur 13 statt der 10 Tage wie bei Privatpatienten gedulden.

Für die Erhebung wurden Testanrufe in über 20 Prozent der rund 2.200 hessischen Facharztpraxen durchgeführt. Dabei wurde der gleiche Arzt jeweils einmal von einem Kassen- und einmal von einem Privatpatienten angerufen. Die Testanrufer meldeten sich mit dem Satz "Ich bin privat/gesetzlich versichert und hätte gerne einen Termin" und holten ein Terminangebot ein, auf das sie am Ende des Telefonates aber nicht eingingen. Getestet wurden Haut-, Augen-, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Neurologen, Kardiologen, Radiologen, Ärzte für Innere Medizin und Orthopäden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen