Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kassenpatienten brauchen Geduld

Aktuelles

Junge Frau am Telefon

Sind Patienten gesetzlich versichert, müssen sie - teils deutlich - länger auf Facharzttermine warten.
© Werner Heiber - Fotolia

Di. 09. April 2013

Test: Kassenpatienten in Hessen warten bis zu einem Jahr auf Facharzttermin

Gesetzlich Krankenversicherte müssen in Hessen durchschnittlich drei Wochen länger auf einen Termin beim Facharzt warten als privat Versicherte – im Extremfall dauert es ein ganzes Jahr. Das hat eine Untersuchung der verbraucherpolitischen Sprecherin der Grünen im Bundestag, Nicole Maisch, ergeben.

Anzeige

Demnach bekommen Kassenpatienten im Schnitt erst nach 36 Tagen einen Termin, Privatpatienten schon nach 16 Tagen. Die Wartezeit hängt aber stark von der Fachrichtung und von der Stadt ab. Beispielsweise hätte ein privat Versicherter bei einem Augenarzt im südhessischen Darmstadt nach 44 Tagen einen Termin erhalten, ein gesetzlich Versicherter erst nach 365 Tagen. Im Schnitt warten Kassenpatienten beim Augenarzt 33 Tage länger auf einen Termin. Am geringsten ist der Unterschied bei Herz-Spezialisten: Hier müssen sich gesetzlich Versicherte nur 13 statt der 10 Tage wie bei Privatpatienten gedulden.

Für die Erhebung wurden Testanrufe in über 20 Prozent der rund 2.200 hessischen Facharztpraxen durchgeführt. Dabei wurde der gleiche Arzt jeweils einmal von einem Kassen- und einmal von einem Privatpatienten angerufen. Die Testanrufer meldeten sich mit dem Satz "Ich bin privat/gesetzlich versichert und hätte gerne einen Termin" und holten ein Terminangebot ein, auf das sie am Ende des Telefonates aber nicht eingingen. Getestet wurden Haut-, Augen-, Hals-Nasen-Ohren-Ärzte, Neurologen, Kardiologen, Radiologen, Ärzte für Innere Medizin und Orthopäden.

FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ranitidin: Rückruf von Säureblockern

Grund dafür ist eine Verunreinigung mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen.

Klinik-Aufenthalt macht oft Angst

Vor allem eine Sorge treibt viele Patienten um, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Lesertelefon: Diagnose Hirntumor

Nach der Diagnose muss die Therapie oft sehr schnell beginnen. Experten beraten Betroffene und Angehörige am kostenlosen Lesertelefon.

Arzt geschlossen? 116117 statt Notruf

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist nachts, an Wochenenden und Feiertagen erreichbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen