Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Regionale Geschmacks-Vorlieben in Europa

Aktuelles

Gezuckerte Fruchtgummis in Nahaufnahme

Beim Anblick von Süßigkeiten läuft Kindern das Wasser im Munde zusammen - aber längst nicht allen gleichermaßen.
© Sílvio Gabriel Spannenberg

Do. 18. April 2013

Kinder in Europa: Lieblings-Geschmack unterscheidet sich

Alle Kinder mögen Pommes, Süßigkeiten und Limo? Weit gefehlt! Die Geschmacksvorlieben europäischer Kinder unterscheiden sich deutlich von Land zu Land, wie eine internationale Forschergruppe jetzt herausfand.

Anzeige

Während 70 Prozent der deutschen Kinder fetthaltige Kekse mögen, würden nur 35 Prozent der Kinder aus Zypern sich dafür entscheiden. Bei Fruchtgetränken bevorzugen die Deutschen dagegen die gesündere Variante: Die Mehrheit zieht reinen Apfelsaft vor. Kinder aus Italien, Schweden und Ungarn greifen jedoch lieber zu Apfelsaft, dem Zucker- und oder Aromen zugesetzt sind. Die Geschmackspräferenzen hatten laut der Studie nichts damit zu tun, welchen sozialen Hintergrund die Kinder hatten, wie sie in frühem Kindesalter gefüttert worden waren oder ob es sich um Jungen oder Mädchen handelte.

Die Hauptautorin der Studie, Anne Lanfer vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen schließt daraus, dass "Geschmacksvorlieben von kulturellen Faktoren beeinflusst werden" Die Geschmäcker glichen sich zwar mit zunehmendem Alter der Kinder an, doch die Ergebnisse zeigten, dass einheitliche Programme zur Vorsorge von Ernährungsdefiziten in Europa nicht überall gleich gut angenommen würden. Hier seien individuelle Wege effektiver.

Für ihre Studie hatten die Forscher die bevorzugten Geschmacksrichtungen von über 1.700 Kindern, die zwischen sechs und neun Jahren alt waren, aus Belgien, Deutschland, Estland, Italien, Schweden, Spanien, Ungarn und Zypern untersucht. Im Mittelpunkt standen dabei Vorlieben für Fett, Zucker, Salz und der Geschmacksverstärker Glutamat.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ernährung ist schuld an vielen Todesfällen

Jeder zweite Herz-Kreislauf-bedingte Todesfall in Europa könnte sich vermeiden lassen.

NAI vom 15.1.2019: Rückenleiden

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Rückenleiden.

Abgelaufene Medizin aussortieren

Nach Ablauf des Verfallsdatums dürfen Medikamente nicht mehr verwendet werden.

Ernährung: Hauptsache lecker

Das ist den Deutschen laut Ernährungsreport 2019 beim Essen am wichtigsten.

Hilfe bei der OP-Entscheidung

Operation ja oder nein? Wie Patienten die für sie richtige Entscheidung finden.

Zuzahlungsbefreiung jetzt beantragen

Übersteigt die jährliche Zuzahlung 2 Prozent des Bruttoeinkommens, greift die Befreiung.

Gute Vorsätze im Job leichter umsetzen

Für berufliche Neujahrsvorsätze ist der Glaube an die eigene Willenskraft ein entscheidender Faktor.

NAI vom 1.1.2019: Die Wahrheit über Zucker

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Zucker.

Jahresrückblick: Die Top 10 von aponet.de

Das sind die meistgelesenen Meldungen des Jahres 2018 auf aponet.de.

Demenz hat sich seit 1990 verdoppelt

Ein großer Teil der Erkrankungen wäre durch einen gesunden Lebensstil vermeidbar.

Wenig Alkohol schützt vor Klinik-Aufenthalt

Ein Glas pro Tag schützt offenbar besser als übermäßiges Trinken oder Abstinenz.

Junge Erwachsene sind oft einsam

Solche Gefühle kennen nicht nur alte Menschen, sondern Erwachsene in fast jedem Lebensalter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen