Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Regionale Geschmacks-Vorlieben in Europa

Aktuelles

Gezuckerte Fruchtgummis in Nahaufnahme

Beim Anblick von Süßigkeiten läuft Kindern das Wasser im Munde zusammen - aber längst nicht allen gleichermaßen.
© Sílvio Gabriel Spannenberg

Do. 18. April 2013

Kinder in Europa: Lieblings-Geschmack unterscheidet sich

Alle Kinder mögen Pommes, Süßigkeiten und Limo? Weit gefehlt! Die Geschmacksvorlieben europäischer Kinder unterscheiden sich deutlich von Land zu Land, wie eine internationale Forschergruppe jetzt herausfand.

Anzeige

Während 70 Prozent der deutschen Kinder fetthaltige Kekse mögen, würden nur 35 Prozent der Kinder aus Zypern sich dafür entscheiden. Bei Fruchtgetränken bevorzugen die Deutschen dagegen die gesündere Variante: Die Mehrheit zieht reinen Apfelsaft vor. Kinder aus Italien, Schweden und Ungarn greifen jedoch lieber zu Apfelsaft, dem Zucker- und oder Aromen zugesetzt sind. Die Geschmackspräferenzen hatten laut der Studie nichts damit zu tun, welchen sozialen Hintergrund die Kinder hatten, wie sie in frühem Kindesalter gefüttert worden waren oder ob es sich um Jungen oder Mädchen handelte.

Die Hauptautorin der Studie, Anne Lanfer vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen schließt daraus, dass "Geschmacksvorlieben von kulturellen Faktoren beeinflusst werden" Die Geschmäcker glichen sich zwar mit zunehmendem Alter der Kinder an, doch die Ergebnisse zeigten, dass einheitliche Programme zur Vorsorge von Ernährungsdefiziten in Europa nicht überall gleich gut angenommen würden. Hier seien individuelle Wege effektiver.

Für ihre Studie hatten die Forscher die bevorzugten Geschmacksrichtungen von über 1.700 Kindern, die zwischen sechs und neun Jahren alt waren, aus Belgien, Deutschland, Estland, Italien, Schweden, Spanien, Ungarn und Zypern untersucht. Im Mittelpunkt standen dabei Vorlieben für Fett, Zucker, Salz und der Geschmacksverstärker Glutamat.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker unterstützen E-Rezept

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

NAI vom 1.11.2018: Großer Vitaminreport

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Vitamine.

Grippe-Impfstoffe sind fast ausverkauft

Die Impfstoffe sind so gut wie ausverkauft, nachkommen wird offenbar nichts.

Luftqualität: besser, aber nicht gut

Die Emissionen im Straßenverkehr sind besonders schädlich, wie ein aktueller Bericht zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen