Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Regionale Geschmacks-Vorlieben in Europa

Aktuelles

Gezuckerte Fruchtgummis in Nahaufnahme

Beim Anblick von Süßigkeiten läuft Kindern das Wasser im Munde zusammen - aber längst nicht allen gleichermaßen.
© Sílvio Gabriel Spannenberg

Do. 18. April 2013

Kinder in Europa: Lieblings-Geschmack unterscheidet sich

Alle Kinder mögen Pommes, Süßigkeiten und Limo? Weit gefehlt! Die Geschmacksvorlieben europäischer Kinder unterscheiden sich deutlich von Land zu Land, wie eine internationale Forschergruppe jetzt herausfand.

Anzeige

Während 70 Prozent der deutschen Kinder fetthaltige Kekse mögen, würden nur 35 Prozent der Kinder aus Zypern sich dafür entscheiden. Bei Fruchtgetränken bevorzugen die Deutschen dagegen die gesündere Variante: Die Mehrheit zieht reinen Apfelsaft vor. Kinder aus Italien, Schweden und Ungarn greifen jedoch lieber zu Apfelsaft, dem Zucker- und oder Aromen zugesetzt sind. Die Geschmackspräferenzen hatten laut der Studie nichts damit zu tun, welchen sozialen Hintergrund die Kinder hatten, wie sie in frühem Kindesalter gefüttert worden waren oder ob es sich um Jungen oder Mädchen handelte.

Die Hauptautorin der Studie, Anne Lanfer vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen schließt daraus, dass "Geschmacksvorlieben von kulturellen Faktoren beeinflusst werden" Die Geschmäcker glichen sich zwar mit zunehmendem Alter der Kinder an, doch die Ergebnisse zeigten, dass einheitliche Programme zur Vorsorge von Ernährungsdefiziten in Europa nicht überall gleich gut angenommen würden. Hier seien individuelle Wege effektiver.

Für ihre Studie hatten die Forscher die bevorzugten Geschmacksrichtungen von über 1.700 Kindern, die zwischen sechs und neun Jahren alt waren, aus Belgien, Deutschland, Estland, Italien, Schweden, Spanien, Ungarn und Zypern untersucht. Im Mittelpunkt standen dabei Vorlieben für Fett, Zucker, Salz und der Geschmacksverstärker Glutamat.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen