Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Regionale Geschmacks-Vorlieben in Europa

Aktuelles

Gezuckerte Fruchtgummis in Nahaufnahme

Beim Anblick von Süßigkeiten läuft Kindern das Wasser im Munde zusammen - aber längst nicht allen gleichermaßen.
© Sílvio Gabriel Spannenberg

Do. 18. April 2013

Kinder in Europa: Lieblings-Geschmack unterscheidet sich

Alle Kinder mögen Pommes, Süßigkeiten und Limo? Weit gefehlt! Die Geschmacksvorlieben europäischer Kinder unterscheiden sich deutlich von Land zu Land, wie eine internationale Forschergruppe jetzt herausfand.

Anzeige

Während 70 Prozent der deutschen Kinder fetthaltige Kekse mögen, würden nur 35 Prozent der Kinder aus Zypern sich dafür entscheiden. Bei Fruchtgetränken bevorzugen die Deutschen dagegen die gesündere Variante: Die Mehrheit zieht reinen Apfelsaft vor. Kinder aus Italien, Schweden und Ungarn greifen jedoch lieber zu Apfelsaft, dem Zucker- und oder Aromen zugesetzt sind. Die Geschmackspräferenzen hatten laut der Studie nichts damit zu tun, welchen sozialen Hintergrund die Kinder hatten, wie sie in frühem Kindesalter gefüttert worden waren oder ob es sich um Jungen oder Mädchen handelte.

Die Hauptautorin der Studie, Anne Lanfer vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen schließt daraus, dass "Geschmacksvorlieben von kulturellen Faktoren beeinflusst werden" Die Geschmäcker glichen sich zwar mit zunehmendem Alter der Kinder an, doch die Ergebnisse zeigten, dass einheitliche Programme zur Vorsorge von Ernährungsdefiziten in Europa nicht überall gleich gut angenommen würden. Hier seien individuelle Wege effektiver.

Für ihre Studie hatten die Forscher die bevorzugten Geschmacksrichtungen von über 1.700 Kindern, die zwischen sechs und neun Jahren alt waren, aus Belgien, Deutschland, Estland, Italien, Schweden, Spanien, Ungarn und Zypern untersucht. Im Mittelpunkt standen dabei Vorlieben für Fett, Zucker, Salz und der Geschmacksverstärker Glutamat.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen