Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kunstfehler sind häufig Diagnosefehler

Aktuelles

Arzt untersucht eine junge Patientin im Krankenhaus

Eine gewissenhafte Untersuchung und Diagnose sind die Grundlagen der Behandlungsstrategie.
© Techniker Krankenkasse

Di. 23. April 2013

Kunstfehler: Diagnosefehler am häufigsten

Fehler bei der Behandlung von Patienten können auch den gewissenhaftesten Ärzten passieren. Um die häufigsten Ursachen für Kunstfehler zu ermitteln, hat ein US-amerikanisches Ärzteteam Schadenersatz-Daten aus 25 Jahren analysiert - mit unerwartetem Ergebnis.

Anzeige

Diagnosefehler seien die Ursache für die meisten ärztlichen Kunstfehler in den USA, schreibt das Team um Professor David E. Newman-Toker von der Johns Hopkins Universität in Baltimore im Online-Fachjounal BMJ Quality and Safety. Demnach liegen 28,6 Prozent der insgesamt 350.706 Fälle, für die zwischen 1986 und 2010 Schadenersatz gezahlt wurde, falsche Diagnosen zugrunde. Fehldosierung von Arzneimitteln oder Fehler bei Operationen, die bisher meist als Hauptquelle für Patientenschäden angesehen wurden, traten der Auswertung zufolge nicht so häufig auf. Die Forscher nutzten eine Datenbank, in der alle Zahlungen wegen Kunstfehlern in den USA verzeichnet sind.

"Diagnosefehler wurden bisher unterschätzt, denn sie sind nur schwer nachzuweisen. Die Zeit zwischen dem Auftreten des Fehlers und seiner Entdeckung ist oft sehr lang", sagte Newman-Toker, der selbst Neurologe ist. Die Gesamtzahl der Fehldiagnosen sei im Tagesgeschäft wahrscheinlich noch erheblich höher. Schätzungen sprächen von bis zu 15 Prozent Fehldiagnosen, wenn ein Patient mit einem neuen Problem zum Arzt komme. Newman-Toker bemängelt, dass dem bisher nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt worden sei, und spricht sich für weitere Studien aus, um eine Lösung für dieses Problem zu finden. Als Diagnosefehler werden falsche, verpasste oder verspätete Diagnosen bezeichnet, die erst durch darauffolgende Tests oder Befunde auffallen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen