Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kunstfehler sind häufig Diagnosefehler

Aktuelles

Arzt untersucht eine junge Patientin im Krankenhaus

Eine gewissenhafte Untersuchung und Diagnose sind die Grundlagen der Behandlungsstrategie.
© Techniker Krankenkasse

Di. 23. April 2013

Kunstfehler: Diagnosefehler am häufigsten

Fehler bei der Behandlung von Patienten können auch den gewissenhaftesten Ärzten passieren. Um die häufigsten Ursachen für Kunstfehler zu ermitteln, hat ein US-amerikanisches Ärzteteam Schadenersatz-Daten aus 25 Jahren analysiert - mit unerwartetem Ergebnis.

Anzeige

Diagnosefehler seien die Ursache für die meisten ärztlichen Kunstfehler in den USA, schreibt das Team um Professor David E. Newman-Toker von der Johns Hopkins Universität in Baltimore im Online-Fachjounal BMJ Quality and Safety. Demnach liegen 28,6 Prozent der insgesamt 350.706 Fälle, für die zwischen 1986 und 2010 Schadenersatz gezahlt wurde, falsche Diagnosen zugrunde. Fehldosierung von Arzneimitteln oder Fehler bei Operationen, die bisher meist als Hauptquelle für Patientenschäden angesehen wurden, traten der Auswertung zufolge nicht so häufig auf. Die Forscher nutzten eine Datenbank, in der alle Zahlungen wegen Kunstfehlern in den USA verzeichnet sind.

"Diagnosefehler wurden bisher unterschätzt, denn sie sind nur schwer nachzuweisen. Die Zeit zwischen dem Auftreten des Fehlers und seiner Entdeckung ist oft sehr lang", sagte Newman-Toker, der selbst Neurologe ist. Die Gesamtzahl der Fehldiagnosen sei im Tagesgeschäft wahrscheinlich noch erheblich höher. Schätzungen sprächen von bis zu 15 Prozent Fehldiagnosen, wenn ein Patient mit einem neuen Problem zum Arzt komme. Newman-Toker bemängelt, dass dem bisher nicht genügend Aufmerksamkeit geschenkt worden sei, und spricht sich für weitere Studien aus, um eine Lösung für dieses Problem zu finden. Als Diagnosefehler werden falsche, verpasste oder verspätete Diagnosen bezeichnet, die erst durch darauffolgende Tests oder Befunde auffallen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Gewisse Inhaltsstoffe können der Lunge schaden, zum Beispiel Mineral- und Pflanzenöle.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen