Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Masern-Patienten: Jeder 4. in die Klinik

Aktuelles

Junge Frau bekommt eine Impfung in den Oberarm und lächelt in die Kamera

Besonders bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind viele nicht gegen Masern geimpft.
© Dream-Emotion - Fotolia

Mo. 22. April 2013

Masern: Jeder 4. Patient kommt ins Krankenhaus

Mit einer Impfung kann man einer Ansteckung mit Masern vorbeugen. Dennoch erkranken durch Impflücken in der Bevölkerung immer noch viele Menschen. Ein Viertel dieser Masern-Patienten kommt ins Krankenhaus. Anlässlich der europäischen Impfwoche vom 22. bis zum 27. April 2013 ruft Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr daher zum Impfcheck auf.

Laut Bahr seien bei Masern-Patienten in Einzelfällen sogar bleibende Folgen festzustellen. Sein Aufruf wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und vom Robert Koch-Institut (RKI) unterstützt. RKI-Präsident Reinhard Burger untermauert so auch den Appell zum Impfen: "Das einzige Reservoir der Masernviren sind infizierte Menschen. Mit einer ausreichend hohen Impfquote kann das Virus daher eliminiert werden." Ziel sei es, die Masern bis zum Jahr 2015 zu beseitigen.

Anzeige

Die Impflücken sind bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen besonders problematisch. Daher empfiehlt die am RKI angesiedelte Ständige Impfkommission seit 2010 die Impfung für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen, wenn sie nur einmal oder noch gar nicht gegen die Virusinfektion geimpft sind. Diese Empfehlung ist allerdings kaum bekannt. Das zeigt eine aktuelle Studie der BZgA: 81 Prozent der betreffenden Altersgruppe kennen diese Empfehlung nicht.

Aus diesem Grund hat die BZgA die Kampagne "Deutschland sucht den Impfpass" gestartet. "Damit möchten wir zum Impfcheck motivieren und daran erinnern, mögliche Impflücken zu schließen", sagt Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. Auf der Internetseite www.impfen-info.de gibt es neben Informationen zu vielen Impfungen auch eine "Masern-Mumps-Röteln-Entscheidungshilfe" sowie einen interaktiven Masern-Impfcheck an.

BMG/BZgA/RKI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Hilfe beim Reizdarmsyndrom

Wie sich das Reizdarmsyndrom behandeln lässt, erklären Experten in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten.

Coronavirus: Wer lässt sich impfen?

Die Bereitschaft, sich impfen zu lassen, ist bei vielen Menschen gesunken.

Apotheker impfen ab Herbst gegen Grippe

In Nordrhein startet ein Modellprojekt zu Beginn der Grippewelle im Herbst.

Covid-19: Altenpfleger besonders betroffen

Wer in Gesundheitsberufen arbeitet, steckt sich häufiger mit dem neuartigen Coronavirus an.

Trampolin: Unterschätzte Gefahr

Experten geben Tipps, um das Unfallrisiko beim Trampolinspringen zu reduzieren.

Corona: So riskant ist Singen im Chor

Forscher haben untersucht, wie groß die Abstände beim gemeinsamen Singen im Chor sein müssen.

Nationale Diabetes-Strategie beschlossen

Ziel ist es, präventiv gegen Übergewicht und Diabetes vorzugehen.

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen