Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Masern-Patienten: Jeder 4. in die Klinik

Aktuelles

Junge Frau bekommt eine Impfung in den Oberarm und lächelt in die Kamera

Besonders bei den Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind viele nicht gegen Masern geimpft.
© Dream-Emotion - Fotolia

Mo. 22. April 2013

Masern: Jeder 4. Patient kommt ins Krankenhaus

Mit einer Impfung kann man einer Ansteckung mit Masern vorbeugen. Dennoch erkranken durch Impflücken in der Bevölkerung immer noch viele Menschen. Ein Viertel dieser Masern-Patienten kommt ins Krankenhaus. Anlässlich der europäischen Impfwoche vom 22. bis zum 27. April 2013 ruft Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr daher zum Impfcheck auf.

Laut Bahr seien bei Masern-Patienten in Einzelfällen sogar bleibende Folgen festzustellen. Sein Aufruf wird von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und vom Robert Koch-Institut (RKI) unterstützt. RKI-Präsident Reinhard Burger untermauert so auch den Appell zum Impfen: "Das einzige Reservoir der Masernviren sind infizierte Menschen. Mit einer ausreichend hohen Impfquote kann das Virus daher eliminiert werden." Ziel sei es, die Masern bis zum Jahr 2015 zu beseitigen.

Anzeige

Die Impflücken sind bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen besonders problematisch. Daher empfiehlt die am RKI angesiedelte Ständige Impfkommission seit 2010 die Impfung für alle nach 1970 geborenen Erwachsenen, wenn sie nur einmal oder noch gar nicht gegen die Virusinfektion geimpft sind. Diese Empfehlung ist allerdings kaum bekannt. Das zeigt eine aktuelle Studie der BZgA: 81 Prozent der betreffenden Altersgruppe kennen diese Empfehlung nicht.

Aus diesem Grund hat die BZgA die Kampagne "Deutschland sucht den Impfpass" gestartet. "Damit möchten wir zum Impfcheck motivieren und daran erinnern, mögliche Impflücken zu schließen", sagt Elisabeth Pott, Direktorin der BZgA. Auf der Internetseite www.impfen-info.de gibt es neben Informationen zu vielen Impfungen auch eine "Masern-Mumps-Röteln-Entscheidungshilfe" sowie einen interaktiven Masern-Impfcheck an.

BMG/BZgA/RKI/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen