Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Exakte europaweite Pollen-Vorhersage

Aktuelles

Vater, Mutter und Kind beim Wandern in den Bergen

Wenn die Pollenbelastung bekannt ist, wissen Allergiker, ob sich ein Wanderausflug lohnt.
© mauritius images

Fr. 19. April 2013

Personalisierte Pollen-Vorhersage für ganz Europa

Allergiker in Europa reagieren landestypisch unterschiedlich auf Pollenflug. Das haben österreichische Wissenschaftler anhand der Eintragungen von Allergikern in einem Internet-Pollentagebuch ermittelt. Darauf aufbauend entwickeln sie eine Landkarte für Pollenbelastung, die europaweit zukünftig ganz exakte, persönliche Reiseempfehlungen ermöglichen soll.

Anzeige

Am Beispiel von Ambrosia-Pollen zeigte sich, dass bei Allergikern in Serbien die körperlichen Probleme bei 37,7 Pollen pro Kubikmeter Luft beginnen, bei Österreichern bereits bei 9,5 Pollen und bei Franzosen schon ab 5,2 Pollen pro Kubikmeter Luft. "Je höher die Pollenbelastung ist, der man sein bisheriges Leben lang ausgesetzt war, desto toleranter wird man", analysiert Katharina Bastl vom Pollenwarndienst der Medizinischen Universität Wien die Ergebnisse. "Möglicherweise gibt es sogar einen Anpassungseffekt, wenn man lange genug in einer Region mit höherer Belastung lebt."

In Serbien ist die Dichte an Ambrosia-Pollen grundsätzlich höher als in Österreich und in Frankreich. Dementsprechend wäre einem Allergiker aus Österreich während der Amrosia-Blüte von einer Reise nach Serbien abzuraten, eine Reise nach Frankreich hingegen würde eine leichte Verminderung der Beschwerden zur Folge haben. Mit Hilfe des Pollentagebuchs, www.pollendiary.com, das in den elf europäischen Ländern Österreich, Deutschland, Schweiz, Frankreich, Schweden, Finnland, Serbien, Türkei, Ungarn, Litauen und Slowenien bereits über 29.000 Betroffene nutzen, sollen nun Schwellenwerte für weitere Pollenarten ermittelt werden und in den Pollenwarndienst einfließen. Ziel sei es laut Bastl, Allergiker künftig europaweit ganz aktuell und personalisiert warnen zu können.

Auf den Internet-Seiten von www.pollenwarndienst.at steht bereits eine Europakarte über die Pollenbelastung zur Verfügung, die ihre Vorhersage aus den Daten vergangener Jahre ableitet.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen