Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tier-Medikamente gibt's in der Apotheke

Aktuelles

Teenager mit hellbraunem Setter auf dem Arm

Auch Haustiere können erkranken. Und, mit Medikamenten aus der Apotheke, wieder gesund werden.
© lensonfocus - Fotolia

Do. 04. April 2013

Tier-Medikamente gibt's in der Apotheke

Was viele nicht wissen: Apotheker sind auch Fachleute für Tierarznei- und Pflegemittel. Sie kennen sich dank ihrer Ausbildung mit den entsprechenden Produkten aus. Und nicht selten halten sie selbst Haustiere.

Anzeige

Dass der Mensch bei Erkrankungen Hilfe – meist in Form von Arzneimitteln – aus der Apotheke erhält, weiß jedes Kind. Fragt man jedoch, wie es für Bello und Mieze aussieht, wird in den wenigsten Fällen die Apotheke als Anlaufstelle genannt. Doch auch hier können Apotheker helfen. Dabei gibt es eine Parallele zwischen Mensch und Tier: Alle rezeptpflichtigen Arzneimittel müssen vom Arzt bzw. Tierarzt verschrieben werden.

Bei Tierhaltern, die kleinere Leiden ihrer Haustiere selbst behandeln möchten, erfreuen sich homöopathische Arzneimittel immer größerer Beliebtheit. Zum Beispiel greifen Hundebesitzer dafür auf Schüßlersalze zurück. In der Apotheke gibt es zudem Produkte, die Parasiten wie Zecken oder Flöhe abwehren. So kann man einem Befall des Tiers vorbeugen und verhindern, dass ein "Problem" vom Tier auf den Mensch überspringt.

Um die Bevölkerung über die Kompetenz der Apotheken in Sachen Tiergesundheit aufzuklären, hat der Hessische Apothekerverband (HAV) eine Informationskampagne gestartet. "Mit dieser Aktion wollen wir die Bevölkerung darüber informieren, dass wir auch beim Thema Tierarzneimittel fachmännisch beraten können und nicht immer ein Besuch beim Tierarzt notwendig ist", so Hans Rudolf Diefenbach, stellvertretender Vorsitzender des HAV.

HAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen