Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tier-Medikamente gibt's in der Apotheke

Aktuelles

Teenager mit hellbraunem Setter auf dem Arm

Auch Haustiere können erkranken. Und, mit Medikamenten aus der Apotheke, wieder gesund werden.
© lensonfocus - Fotolia

Do. 04. April 2013

Tier-Medikamente gibt's in der Apotheke

Was viele nicht wissen: Apotheker sind auch Fachleute für Tierarznei- und Pflegemittel. Sie kennen sich dank ihrer Ausbildung mit den entsprechenden Produkten aus. Und nicht selten halten sie selbst Haustiere.

Anzeige

Dass der Mensch bei Erkrankungen Hilfe – meist in Form von Arzneimitteln – aus der Apotheke erhält, weiß jedes Kind. Fragt man jedoch, wie es für Bello und Mieze aussieht, wird in den wenigsten Fällen die Apotheke als Anlaufstelle genannt. Doch auch hier können Apotheker helfen. Dabei gibt es eine Parallele zwischen Mensch und Tier: Alle rezeptpflichtigen Arzneimittel müssen vom Arzt bzw. Tierarzt verschrieben werden.

Bei Tierhaltern, die kleinere Leiden ihrer Haustiere selbst behandeln möchten, erfreuen sich homöopathische Arzneimittel immer größerer Beliebtheit. Zum Beispiel greifen Hundebesitzer dafür auf Schüßlersalze zurück. In der Apotheke gibt es zudem Produkte, die Parasiten wie Zecken oder Flöhe abwehren. So kann man einem Befall des Tiers vorbeugen und verhindern, dass ein "Problem" vom Tier auf den Mensch überspringt.

Um die Bevölkerung über die Kompetenz der Apotheken in Sachen Tiergesundheit aufzuklären, hat der Hessische Apothekerverband (HAV) eine Informationskampagne gestartet. "Mit dieser Aktion wollen wir die Bevölkerung darüber informieren, dass wir auch beim Thema Tierarzneimittel fachmännisch beraten können und nicht immer ein Besuch beim Tierarzt notwendig ist", so Hans Rudolf Diefenbach, stellvertretender Vorsitzender des HAV.

HAV/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Zigaretten: Ursache für Todesfälle gefunden?

Für die mysteriösen Lungenkrankheiten in den USA könnte Vitamin-E-Öl verantwortlich sein.

Wie sinnvoll sind Arzneimittelbewertungen?

Darüber diskutieren Experten beim 7. OTC-Gipfel in Düsseldorf.

Pilotprojekt zum E-Rezept startet

Patienten in Stuttgart und Tuttlingen können künftig ein elektronisches Rezept empfangen.

Internetsucht bei Jugendlichen steigt

Vor allem soziale Medien und Online-Computerspiele sind ein großer Suchtfaktor.

Online-Therapie hilft bei Panikattacken

Auf diese Weise lässt sich die Wartezeit auf einen Therapieplatz gut überbrücken.

Demenz vorbeugen, erkennen, behandeln

Im aktuellen Spezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Demenz.

E-Zigaretten: Liquids nicht selbst mischen

Gewisse Inhaltsstoffe können der Lunge schaden, zum Beispiel Mineral- und Pflanzenöle.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen