Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamente im Straßenverkehr

Aktuelles

Älterer Mann sitzt im Auto und guckt aus dem Fahrerfenster

Bestimmte Medikamente schränken die Fahrtauglichkeit ein. Der Apotheker weiß, welche das sind.
© bilderstoeckchen - Fotolia

Mi. 17. April 2013

Wie Medikamente die Fahrtauglichkeit verändern

"Erst fragen, dann fahren!" So lautet das Motto des diesjährigen Tages der Apotheke, der am 13. Juni 2013 stattfindet. Beginnend mit dem Aktionstag werden Apotheken ihre Patienten verstärkt über die Auswirkungen von Arzneimitteln auf die Verkehrssicherheit informieren.

Anzeige

Falls jemand unter Medikamenteneinfluss einen Unfall verursacht, muss er mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Anders als bei Alkohol gibt es bei Medikamenten jedoch keine Grenzwerte: Jeder Kraftfahrer ist selbst dafür verantwortlich, seine Fahrtauglichkeit zu beurteilen. Wer Medikamente braucht und beruflich oder privat am Straßenverkehr teilnimmt, kann sich in der Apotheke informieren, ob seine Fahrtauglichkeit möglicherweise beeinträchtigt ist - natürlich nicht nur am Tag der Apotheke. Was viele nicht wissen: Neben verschreibungspflichtigen Medikamenten können auch rezeptfreie Arzneimittel die Verkehrssicherheit gefährden, beispielsweise Arzneimittel gegen Heuschnupfen oder Husten, die müde machen können.

Getragen wird die Kampagne von der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und dem ADAC. Der ADAC ist mit derzeit mehr als 18 Millionen Mitgliedern der größte Automobilclub in Europa. "Mit dem ADAC haben wir einen starken Partner für unsere Kampagne gewinnen können", sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Zeitumstellung belastet Frauen mehr

Am kommenden Wochenende werden die Uhren wieder eine Stunde zurückgedreht.

Reizdarm: Den richtigen Arzt finden

Betroffene suchen oft lange, bis sie einen Spezialisten für ihre Beschwerden finden.

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen