Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamente im Straßenverkehr

Aktuelles

Älterer Mann sitzt im Auto und guckt aus dem Fahrerfenster

Bestimmte Medikamente schränken die Fahrtauglichkeit ein. Der Apotheker weiß, welche das sind.
© bilderstoeckchen - Fotolia

Mi. 17. April 2013

Wie Medikamente die Fahrtauglichkeit verändern

"Erst fragen, dann fahren!" So lautet das Motto des diesjährigen Tages der Apotheke, der am 13. Juni 2013 stattfindet. Beginnend mit dem Aktionstag werden Apotheken ihre Patienten verstärkt über die Auswirkungen von Arzneimitteln auf die Verkehrssicherheit informieren.

Anzeige

Falls jemand unter Medikamenteneinfluss einen Unfall verursacht, muss er mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Anders als bei Alkohol gibt es bei Medikamenten jedoch keine Grenzwerte: Jeder Kraftfahrer ist selbst dafür verantwortlich, seine Fahrtauglichkeit zu beurteilen. Wer Medikamente braucht und beruflich oder privat am Straßenverkehr teilnimmt, kann sich in der Apotheke informieren, ob seine Fahrtauglichkeit möglicherweise beeinträchtigt ist - natürlich nicht nur am Tag der Apotheke. Was viele nicht wissen: Neben verschreibungspflichtigen Medikamenten können auch rezeptfreie Arzneimittel die Verkehrssicherheit gefährden, beispielsweise Arzneimittel gegen Heuschnupfen oder Husten, die müde machen können.

Getragen wird die Kampagne von der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und dem ADAC. Der ADAC ist mit derzeit mehr als 18 Millionen Mitgliedern der größte Automobilclub in Europa. "Mit dem ADAC haben wir einen starken Partner für unsere Kampagne gewinnen können", sagt Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA - Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände.

ABDA/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Lesertelefon: Sicher Auto fahren im Alter

Experten beantworten Fragen zum Thema Fahrfitness im Alter.

Gefahr durch Medizinprodukte?

Prothesen und Implantate werden in Deutschland offenbar nur unzureichend geprüft.

Organspende: Zahl steigt wieder

Erstmals seit Jahren gibt es in Deutschland wieder mehr Organspender.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen