Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Brustamputation von Angelina Jolie

Aktuelles

Die US-amerikanische Schauspielerin Angelina Jolie

Hollywoodstar Angelina Jolie entschied sich zu einer vorsorglichen Amputation beider Brüste.
© picture alliance / AP Images

Di. 14. Mai 2013

Angst vor Krebs: Angelina Jolie entschied sich zur Brustamputation

Die US-amerikanische Schauspielerin Angelina Jolie hat sich vorsorglich beide Brüste amputieren lassen. Das schrieb sie in einem Beitrag, der heute in der New York Times erschienen ist. Sie begründete diesen Schritt mit einem erhöhten Brustkrebsrisiko.

Anzeige

In dem Beitrag erklärte Jolie, ihre Mutter sei mit 56 Jahren an Brustkrebs verstorben. Die Ärzte hätten für sie selbst ein Risiko von 87 Prozent errechnet, die Krankheit ebenfalls zu bekommen. Ein weiterer maßgeblicher Punkt, diesen Entschluss zu fassen, war es, ihren Kindern die Angst davor zu nehmen, dass sie an Brustkrebs sterben könnte. Da sie bisher nicht an Brustkrebs erkrankt war, konnte die Operation mit intensiver Vorbereitung brusterhaltend durchgeführt werden. Die komplette Prozedur habe neun Wochen in Anspruch genommen, aber sie gehe gestärkt daraus hervor und sehe ihre Weiblichkeit dadurch in keiner Weise vermindert. Nach der Operation läge ihr Brustkrebsrisiko den Ärzten zufolge unter fünf Prozent.

Ob eine Frau ein erhöhtes Risiko hat, an Brustkrebs zu erkranken, erkennen Ärzte an bestimmten Veränderungen im Erbgut der Patientinnen. Liegen zwei Gene, die fachsprachlich als BRCA1 und BRCA2 bezeichnet werden, in abgewandelter Form vor, spricht das dafür, dass eine Krebserkrankung an der Brust oder den Eierstöcken wahrscheinlicher wird. Diese Genveränderung wird vererbt. Das heißt, wenn andere, direkt verwandte Frauen in der Familie an Brustkrebs erkrankt waren, deutet das auf ein erhöhtes Risiko. Die Veranlagung für bestimmte Formen des Brustkrebses wird auch über den Vater weitergegeben.

Weitere Informationen

Mehr über erbliche Formen des Brustkrebs lesen Sie in einem umfassenden Beitrag des Instituts für Humangenetik am Universitätsklinikum Münster.
Informationen über Brustkrebs-Vorbeugung und -Früherkennung gibt das Faltblatt Brustkrebs erkennen der Deutschen Krebshilfe.
Wie Sie Ihre Brust abtasten, um Veränderungen im Gewebe zu bemerken, erläutert eine Annleitung zur Selbstuntersuchung der Brust von Komen Deutschland.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Homophobie im Sport ist weit verbreitet

Homo- und transexuelle Menschen haben immer noch mit vielen Vorurteilen zu kämpfen.

Schlafmangel im Straßenverkehr

Experten beraten am Lesertelefon zum Thema Schlafstörungen und Unfallgefahr.

Gelassener durch Achtsamkeit

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema Achtsamkeit.

Schneller einen Arzttermin bekommen

Mit dem neuen Terminservice- und Versorgungsgesetz soll die Versorgung gesetzlich Versicherter besser und schneller werden.

Engagierte Apotheker ausgezeichnet

Der Deutsche Apotheken-Award 2019 wurde in Berlin verliehen.

Web-App für Patienten mit E-Rezept

Mit der kostenfreien, leicht bedienbaren App soll in Zukunft das E-Rezept sicher eingelöst werden können.

Ramadan: Spezielle Regeln beim Fasten

Apotheker raten, nicht auf die Einnahme nötiger Arzneimittel zu verzichten.

Schulanfänger mit zu wenig Impfschutz

Viele Erstklässler sind nicht gegen Masern und andere Krankheiten geschützt.

Tipps für das erste Jahr: Das Baby ist da!

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Babys erstes Jahr.

Viele dicke Menschen möchten abnehmen

Viele Ärzte gehen jedoch davon aus, dass ihre Patienten kein Interesse an einem Gewichtsverlust haben.

Mehr als 6 Millionen Rezepturen

Individuell hergestellte Medikamente sind für viele Patienten unersetzlich.

Frank Elstner an Parkinson erkrankt

In einem Interview bestätigt TV-Moderator Frank Elstner erstmals, an Parkinson erkrankt zu sein.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen