Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Erhöhte Gelbsucht-Gefahr in Ägypten

Aktuelles

Junges Paar liegt im Pool, sie schlingt die Arme um seinen Hals

In Ägypten und anderen Mittelmeer-Ländern droht Urlaubern die Ansteckung mit Reisegelbsucht.
© mauritius images

Mo. 13. Mai 2013

Erhöhtes Gelbsucht-Risiko für Ägypten-Urlauber

Die Zahl der Urlauber, die sich in Ägypten mit Reisegelbsucht angesteckt haben, ist in den vergangenen Monaten deutlich angestiegen. Von November 2012 bis März 2013 sind bereits 80 Menschen an der Form der Gelbsucht erkrankt, die auch als Hepatitis A bezeichnet wird. Fast die Hälfte der Erkrankten stammt aus Deutschland.

Anzeige

Experten raten daher allen Reisenden nach Ägypten, Nordafrika und anderen Anrainer-Staaten des Mittelmeeres zu einer Impfung, da das Hepatitis-A-Virus in diesen Gebieten häufiger vorkommt als z.B. im Norden Europas oder in Deutschland. Die Viren werden über verunreinigtes Wasser oder Lebensmittel übertragen, die mit infiziertem Wasser in Kontakt kommen. Insofern können Salate, frisches Gemüse oder auch Getränke mit Eiswürfeln ansteckend sein. "Oft ist es schwer, die genaue Infektionsquelle zu finden – deshalb kann man sich in einem All-inclusive-Hotel genauso anstecken, wie auf einem Markt", warnt Dr. Sebastian Dieckmann vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI).

Etwa 2 bis 6 Wochen nach einer Infektion kommt es zu den typischen Gelbfieber-Symptomen. Haut und Augen werden gelb – oft verbunden mit Fieber und Schmerzen im Oberbauch. Bei kleinen Kindern verläuft die Erkrankung manchmal ganz ohne äußerlich sichtbare Anzeichen und völlig harmlos. Mit zunehmendem Alter steigt die Zahl der Komplikationen. Insbesondere aber bei Menschen mit einer Vorerkrankung oder einer vorgeschädigten Leber kann die Virusvermehrung im Organ schwere Folgen haben. In ganz seltenen Fällen kann die Hepatitis A auch tödlich verlaufen. "Deshalb empfehlen wir allen die Impfung, die auch noch kurz vor Reisebeginn – z.B. jetzt vor den Pfingstferien – gegeben werden kann", rät Dieckmann.

BDI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mumps-Ausbruch in den USA und Irland

Vor einer Reise oder einem Schüleraustausch lohnt es sich, den Impfschutz zu checken.

Die besten Tipps für guten Schlaf

Chemische Schlafmittel sind nicht immer die beste Lösung, warnen Apotheker.

Zahnpflege mindert das Krebsrisiko

Eine große Studie zeigt, dass mangelnde Mundhygiene das Risiko für Leberkrebs erhöht.

Essstörungen häufiger bei Typ-1-Diabetes

Gerade junge Frauen sind häufig betroffen, warnen Experten.

Hunde halten ihre Besitzer gesund

In der aktuellen Ausgabe der Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema „Gesund mit Hund“.

Weniger Softdrinks: Das hilft wirklich

Höhere Preise auf süße Getränke ist nur eine von mehreren sinnvollen Maßnahmen.

Verseuchte Lebensmittel in Europa

Verunreinigte Lebensmittel sorgen in der EU jedes Jahr für Millionen Erkrankungen.

Lieferengpässe bei Arzneimitteln bekämpfen

Gemeinsam wollen Pharmazeuten in Europa gegen Engpässe bei Medikamenten vorgehen.

Shisha: Gefahren werden unterschätzt

Wasserpfeifen können der Lunge noch stärker schaden als übliche Zigaretten.

Eltern geben Apotheken Bestnoten

Mütter und Väter sind sehr zufrieden mit den Leistungen ihrer Apotheke vor Ort.

Alkohol sorgt für viele Fehltage im Job

Wer häufig Alkohol trinkt, fällt im Job öfter aus, kommt zu spät oder ist unkonzentriert.

Abnehm-Pillen für Teenager gefährlich

Manche Nahrungsergänzungsmittel eignen sich für Kinder und Jugendliche nicht.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen