Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 17 Prozent vertragen ein Lebensmittel nicht

Aktuelles

Junges Paar isst Obst auf Blumenwiese.

Nicht nur Heuschnupfen, auch Allergien auf Nahrungsmittel sind in der Gesellschaft weit verbreitet.
© Anna Omelchenko - Fotolia

Fr. 24. Mai 2013

Nahrungsmittel-Unverträglichkeit: Fast jeder Fünfte betroffen

17 Prozent der Deutschen leiden unter einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit. Das hat eine Befragung der Forsa unter 1.000 Personen ab 18 Jahren im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) ergeben.

Unter den unverträglichen Lebensmitteln nehmen Früchte Platz Eins ein: 29 Prozent der Betroffenen vertragen diese nicht beziehungsweise reagieren allergisch darauf. Den zweiten Rang belegen Nüsse mit 28 Prozent. Auch hier handelt es sich um eine Nahrungsmittelallergie. 25 Prozent der Betroffenen weisen eine Laktose-Unverträglichkeit auf und müssen auf Laktose-haltige Milchprodukte verzichten. Viele der Befragten hat es zudem oft gleich mehrfach erwischt und sie müssen mehr als ein Lebensmittel meiden.

Anzeige

Die Studie zeigt darüber hinaus einen Zusammenhang zwischen Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und dem Bildungsstand: Je höher die Bildung, desto mehr Betroffene. "Als Grund hierfür vermuten wir eine größere Sensibilität bei Menschen mit höherem Bildungsabschluss. Sie können die Symptome häufiger richtig deuten und gehen früher zum Spezialisten. In den bildungsferneren Gruppen ist dies seltener der Fall", erklärt die TK-Ernährungsexpertin Nicole Battenfeld. Sie vermutet daher, dass Menschen mit niedrigerer Bildung in Wahrheit häufiger betroffen sind als festgestellt wurde.

Eine positive Folge der Diagnose ist, dass Allergiker deutlich mehr auf ihre Ernährung achten. Bei fast jedem zweiten von ihnen überwiegen die Phasen, in denen sie sich gesund ernähren. Das Gleiche behauptet von den Nicht-Betroffenen nur jeder dritte von sich.

TK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Immer mehr Kinder erkranken an Diabetes

Gleichzeitig ist die stationäre Versorgung in Gefahr, warnen Diabetes-Experten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen