Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 17 Prozent vertragen ein Lebensmittel nicht

Aktuelles

Junges Paar isst Obst auf Blumenwiese.

Nicht nur Heuschnupfen, auch Allergien auf Nahrungsmittel sind in der Gesellschaft weit verbreitet.
© Anna Omelchenko - Fotolia

Fr. 24. Mai 2013

Nahrungsmittel-Unverträglichkeit: Fast jeder Fünfte betroffen

17 Prozent der Deutschen leiden unter einer Nahrungsmittel-Unverträglichkeit. Das hat eine Befragung der Forsa unter 1.000 Personen ab 18 Jahren im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) ergeben.

Unter den unverträglichen Lebensmitteln nehmen Früchte Platz Eins ein: 29 Prozent der Betroffenen vertragen diese nicht beziehungsweise reagieren allergisch darauf. Den zweiten Rang belegen Nüsse mit 28 Prozent. Auch hier handelt es sich um eine Nahrungsmittelallergie. 25 Prozent der Betroffenen weisen eine Laktose-Unverträglichkeit auf und müssen auf Laktose-haltige Milchprodukte verzichten. Viele der Befragten hat es zudem oft gleich mehrfach erwischt und sie müssen mehr als ein Lebensmittel meiden.

Anzeige

Die Studie zeigt darüber hinaus einen Zusammenhang zwischen Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten und dem Bildungsstand: Je höher die Bildung, desto mehr Betroffene. "Als Grund hierfür vermuten wir eine größere Sensibilität bei Menschen mit höherem Bildungsabschluss. Sie können die Symptome häufiger richtig deuten und gehen früher zum Spezialisten. In den bildungsferneren Gruppen ist dies seltener der Fall", erklärt die TK-Ernährungsexpertin Nicole Battenfeld. Sie vermutet daher, dass Menschen mit niedrigerer Bildung in Wahrheit häufiger betroffen sind als festgestellt wurde.

Eine positive Folge der Diagnose ist, dass Allergiker deutlich mehr auf ihre Ernährung achten. Bei fast jedem zweiten von ihnen überwiegen die Phasen, in denen sie sich gesund ernähren. Das Gleiche behauptet von den Nicht-Betroffenen nur jeder dritte von sich.

TK/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen