Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weniger FSME-Fälle, ein neues Risikogebiet

Aktuelles

Landschaft mit blühendem Baum und Schwarzwaldhaus.

Die meisten FSME-Risikogebiete liegen in Süddeutschland, unter anderem im Schwarzwald.
© hufnasi - Fotolia

Di. 07. Mai 2013

FSME: weniger Fälle, aber ein neues Risikogebiet

Im Jahr 2012 hat es deutlich weniger Fälle der durch Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME gegeben als in den Jahren zuvor, meldet das Robert Koch Institut (RKI). Davon abgesehen ist in der neuen Karte der FSME-Risikogebiete ein Landkreis hinzugekommen.

Anzeige

Insgesamt 195 FSME-Erkrankungen wurden dem RKI im Jahr 2012 übermittelt. Dies entsprach einer deutlichen Abnahme gegenüber 2011, als noch 424 Fälle gemeldet wurden. Von den 195 Erkrankungen konnte bei 180 als Infektionsort Deutschland ermittelt werden. Bei weiteren acht lag der Ursprung im Ausland und für sieben konnte kein Infektionsort festgestellt werden.

Die Karte der FSME-Risikogebiete in Deutschland, die das RKI jährlich aktualisiert, hat sich im Gegensatz zum Vorjahr kaum verändert. Lediglich der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in Bayern ist für 2013 hinzugekommen. Damit sind aktuell 141 Kreise als FSME-Risikogebiete ausgewiesen:

  • 43 Kreise in Baden-Württemberg
  • 80 Kreise in Bayern
  • 9 Kreise in Hessen
  • 7 Kreise in Thüringen
  • 1 Kreis in Rheinland-Pfalz
  • 1 Kreis im Saarland

Auch wenn in den meisten hier nicht genannten Bundesländern bereits vereinzelt FSME-Infektionen aufgetreten sind, reicht das nach den Vorgaben des RKI noch nicht aus, um einzelne Kreise darin als Risikogebiete zu benennen. Die einzigen Bundesländer, in denen bisher keine FSME-Ansteckungen gemeldet wurden, sind die "Stadtstaaten" Bremen, Berlin und Hamburg. Auf der Website des RKI finden Sie die detaillierte Karte der FSME-Risikogebiete für 2013.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Reizdarm: Den richtigen Arzt finden

Betroffene suchen oft lange, bis sie einen Spezialisten für ihre Beschwerden finden.

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen