Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weniger FSME-Fälle, ein neues Risikogebiet

Aktuelles

Landschaft mit blühendem Baum und Schwarzwaldhaus.

Die meisten FSME-Risikogebiete liegen in Süddeutschland, unter anderem im Schwarzwald.
© hufnasi - Fotolia

Di. 07. Mai 2013

FSME: weniger Fälle, aber ein neues Risikogebiet

Im Jahr 2012 hat es deutlich weniger Fälle der durch Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME gegeben als in den Jahren zuvor, meldet das Robert Koch Institut (RKI). Davon abgesehen ist in der neuen Karte der FSME-Risikogebiete ein Landkreis hinzugekommen.

Anzeige

Insgesamt 195 FSME-Erkrankungen wurden dem RKI im Jahr 2012 übermittelt. Dies entsprach einer deutlichen Abnahme gegenüber 2011, als noch 424 Fälle gemeldet wurden. Von den 195 Erkrankungen konnte bei 180 als Infektionsort Deutschland ermittelt werden. Bei weiteren acht lag der Ursprung im Ausland und für sieben konnte kein Infektionsort festgestellt werden.

Die Karte der FSME-Risikogebiete in Deutschland, die das RKI jährlich aktualisiert, hat sich im Gegensatz zum Vorjahr kaum verändert. Lediglich der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in Bayern ist für 2013 hinzugekommen. Damit sind aktuell 141 Kreise als FSME-Risikogebiete ausgewiesen:

  • 43 Kreise in Baden-Württemberg
  • 80 Kreise in Bayern
  • 9 Kreise in Hessen
  • 7 Kreise in Thüringen
  • 1 Kreis in Rheinland-Pfalz
  • 1 Kreis im Saarland

Auch wenn in den meisten hier nicht genannten Bundesländern bereits vereinzelt FSME-Infektionen aufgetreten sind, reicht das nach den Vorgaben des RKI noch nicht aus, um einzelne Kreise darin als Risikogebiete zu benennen. Die einzigen Bundesländer, in denen bisher keine FSME-Ansteckungen gemeldet wurden, sind die "Stadtstaaten" Bremen, Berlin und Hamburg. Auf der Website des RKI finden Sie die detaillierte Karte der FSME-Risikogebiete für 2013.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krankschreibung per Telefon möglich

Die Regelung gilt ab heute für Patienten mit Erkrankungen der oberen Atemwege.

Corona: Botendienst der Apotheke nutzen

Durch diesen Service der Apotheken lässt sich die Ausbreitung des Virus weiter eindämmen.

Die besten heimischen Superfoods

Superfoods müssen nicht teuer sein und aus exotischen Ländern importiert werden.

Knochenbruch durch Osteoporose

Experten beraten am 15. Oktober zur Knochenschwundfraktur, die bei Osteoporose auftreten kann.

Demenz, Parkinson & Co auf dem Vormarsch

Mehr als jeder zweite Europäer leidet unter einer neurologischen Erkrankung.

Corona-Warn-App jetzt nutzen

Angesichts steigender Infektionszahlen ist es wichtig, dass viele Menschen die App nutzen.

Karies wird bei Kindern unterschätzt

Karies tritt bei Kindern und Jugendlichen häufiger auf als bislang gedacht.

Grippe: Erster Patient in Apotheke geimpft

In Bornheim bei Bonn hat der erste Patient eine Grippeimpfung in einer deutschen Apotheke erhalten.

E-Zigaretten: Wie gefährlich sind Liquids?

Deutsche Forscher haben Liquids auf schädliche Inhaltsstoffe getestet.

Grippe: Viele lassen sich nicht impfen

Jeder zweite Risikopatient plant in diesem Jahr keine Impfung gegen die Grippe.

Antibiotika richtig einsetzen

Alles rund um Antibiotika erfahren Sie im neuen Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

Grippeimpfung in Apotheken

In welchen Regionen es Modellprojekte zur Grippeimpfung gibt, lesen Sie hier.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen