Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weniger FSME-Fälle, ein neues Risikogebiet

Aktuelles

Landschaft mit blühendem Baum und Schwarzwaldhaus.

Die meisten FSME-Risikogebiete liegen in Süddeutschland, unter anderem im Schwarzwald.
© hufnasi - Fotolia

Di. 07. Mai 2013

FSME: weniger Fälle, aber ein neues Risikogebiet

Im Jahr 2012 hat es deutlich weniger Fälle der durch Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME gegeben als in den Jahren zuvor, meldet das Robert Koch Institut (RKI). Davon abgesehen ist in der neuen Karte der FSME-Risikogebiete ein Landkreis hinzugekommen.

Insgesamt 195 FSME-Erkrankungen wurden dem RKI im Jahr 2012 übermittelt. Dies entsprach einer deutlichen Abnahme gegenüber 2011, als noch 424 Fälle gemeldet wurden. Von den 195 Erkrankungen konnte bei 180 als Infektionsort Deutschland ermittelt werden. Bei weiteren acht lag der Ursprung im Ausland und für sieben konnte kein Infektionsort festgestellt werden.

Die Karte der FSME-Risikogebiete in Deutschland, die das RKI jährlich aktualisiert, hat sich im Gegensatz zum Vorjahr kaum verändert. Lediglich der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in Bayern ist für 2013 hinzugekommen. Damit sind aktuell 141 Kreise als FSME-Risikogebiete ausgewiesen:

  • 43 Kreise in Baden-Württemberg
  • 80 Kreise in Bayern
  • 9 Kreise in Hessen
  • 7 Kreise in Thüringen
  • 1 Kreis in Rheinland-Pfalz
  • 1 Kreis im Saarland

Auch wenn in den meisten hier nicht genannten Bundesländern bereits vereinzelt FSME-Infektionen aufgetreten sind, reicht das nach den Vorgaben des RKI noch nicht aus, um einzelne Kreise darin als Risikogebiete zu benennen. Die einzigen Bundesländer, in denen bisher keine FSME-Ansteckungen gemeldet wurden, sind die "Stadtstaaten" Bremen, Berlin und Hamburg. Auf der Website des RKI finden Sie die detaillierte Karte der FSME-Risikogebiete für 2013.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Coronavirus: Keine Entwarnung

Trotz vieler Lockerungen müssen Abstands- und Hygieneregeln weiter eingehalten werden.

Corona: Vertrauen in Apotheker groß

Die Beratung durch den Arzt oder Apotheker ist vielen Menschen aktuell besonders wichtig.

Wenn Migräne immer wieder kommt

Heute beraten Experten am kostenlosen Lesertelefon dazu, wie sich wiederkehrende Attacken behandeln lassen.

Mehr Stress durch Corona-Lockdown

Stress und auch depressive Symptome haben bei vielen Menschen zugenommen.

Händewaschen hält gesund

Die Corona-Pandemie zeigt erneut, wie wichtig eine sorgsame Handhygiene ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen