Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weniger FSME-Fälle, ein neues Risikogebiet

Aktuelles

Landschaft mit blühendem Baum und Schwarzwaldhaus.

Die meisten FSME-Risikogebiete liegen in Süddeutschland, unter anderem im Schwarzwald.
© hufnasi - Fotolia

Di. 07. Mai 2013

FSME: weniger Fälle, aber ein neues Risikogebiet

Im Jahr 2012 hat es deutlich weniger Fälle der durch Zecken übertragenen Hirnentzündung FSME gegeben als in den Jahren zuvor, meldet das Robert Koch Institut (RKI). Davon abgesehen ist in der neuen Karte der FSME-Risikogebiete ein Landkreis hinzugekommen.

Anzeige

Insgesamt 195 FSME-Erkrankungen wurden dem RKI im Jahr 2012 übermittelt. Dies entsprach einer deutlichen Abnahme gegenüber 2011, als noch 424 Fälle gemeldet wurden. Von den 195 Erkrankungen konnte bei 180 als Infektionsort Deutschland ermittelt werden. Bei weiteren acht lag der Ursprung im Ausland und für sieben konnte kein Infektionsort festgestellt werden.

Die Karte der FSME-Risikogebiete in Deutschland, die das RKI jährlich aktualisiert, hat sich im Gegensatz zum Vorjahr kaum verändert. Lediglich der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen in Bayern ist für 2013 hinzugekommen. Damit sind aktuell 141 Kreise als FSME-Risikogebiete ausgewiesen:

  • 43 Kreise in Baden-Württemberg
  • 80 Kreise in Bayern
  • 9 Kreise in Hessen
  • 7 Kreise in Thüringen
  • 1 Kreis in Rheinland-Pfalz
  • 1 Kreis im Saarland

Auch wenn in den meisten hier nicht genannten Bundesländern bereits vereinzelt FSME-Infektionen aufgetreten sind, reicht das nach den Vorgaben des RKI noch nicht aus, um einzelne Kreise darin als Risikogebiete zu benennen. Die einzigen Bundesländer, in denen bisher keine FSME-Ansteckungen gemeldet wurden, sind die "Stadtstaaten" Bremen, Berlin und Hamburg. Auf der Website des RKI finden Sie die detaillierte Karte der FSME-Risikogebiete für 2013.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen