Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Kinder machen (meistens) glücklich

Aktuelles

Elternpaar trägt Tochter und Sohn auf dem Rücken, am Strand

Kinder machen nicht per se glücklich. Besonders zufrieden sind Eltern, wenn sie ein mittleres Einkommen haben.
© goodluz - Fotolia

Di. 28. Mai 2013

Kinder machen (meistens) glücklich

Es heißt immer, Kinder machen glücklich. Aber nicht alle Eltern sind per se glücklicher als Kinderlose. Was fürs Glücklichsein noch wichtig ist, hat Matthias Pollmann-Schult vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung in einer neuen Studie benannt.

Zum Beispiel Geld. Menschen, die in Armut leben oder am Rande davon, werden auch durch Kinder nicht glücklicher. Dagegen seien gut bis sehr gut verdienende Menschen mit Kindern glücklicher als Kinderlose, schreibt Pollmann-Schult im Fachblatt Comparative Population Studies - Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft. Allerdings heißt dies nicht: Je mehr Geld, desto glücklicher. Besonders zufrieden sind dem Sozialforscher zufolge nämlich Eltern mit mittlerem Einkommen. Dies könne damit zusammenhängen, dass unter den extrem gut verdienenden Paaren häufig Doppelverdiener seien, die vielleicht eher damit zu kämpfen haben, Familie und Beruf miteinander zu vereinbaren, so Pollmann-Schult.

Anzeige

Bei Frauen scheint für die Zufriedenheit die Länge der Arbeitszeit eine wichtige Rolle zu spielen. Im Gegensatz zu Müttern, die zu Hause sind oder Teilzeit arbeiten, seien Mütter, die Vollzeit arbeiten, nicht glücklicher als kinderlose Frauen, die ebenfalls Vollzeit arbeiten, schreibt Pollmann-Schult. Eine mögliche Erklärung ist dem Sozialforscher zufolge, dass bei vollzeitbeschäftigten Müttern die Mehrfachbelastung durch Beruf, Haushalt und Familie auf die Zufriedenheit drückt.

Interessanterweise war auch das Alter der Kinder für die elterliche Zufriedenheit wichtig. So waren Eltern nur bis zum vierten Lebensjahr des jüngsten Kindes deutlich glücklicher als Kinderlose, so die Ergebnisse. Dies bestätige die Theorie, dass einschneidende Erlebnisse im Leben eines Menschen die Zufriedenheit nur über einen bestimmten Zeitraum beeinflussen, erläutert Pollman-Schult.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheken-Award 2017 verliehen

Drei innovative Projekte aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Sachsen-Anhalt wurden ausgezeichnet.

Parodontitis: Therapie kommt oft zu spät

Viele Betroffene verlieren ihre Zähne, weil die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen hat.

„Apotheker müssen zusammenhalten“

Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Medikamente bleibt oberstes Ziel der Apotheker.

Mehr Angestellte in weniger Apotheken

Das geht aus dem Apothekenwirtschaftsbericht 2017 des Deutschen Apothekerverbands hervor.

Weniger Kinder gegen Masern geimpft

Experten weisen anlässlich der Europäischen Impfwoche auf heikle Impflücken hin.

Jürgen Marcus tritt nie wieder auf

Eine Lungenerkrankung zwingt ihn, sich aus dem Musikgeschäft zurückzuziehen.

Arzneimittelausgaben mindern die Steuer

Wer Gesundheitskosten in der Steuererklärung angibt, kann evtl. Steuern sparen.

Tetesept ruft Hustensaft zurück

In eine Charge des Produkts können möglicherweise Glassplitter geraten sein.

Apotheken-Notdienst zu Ostern 2017

Auf aponet.de erfahren Sie, welche Apotheke in Ihrer Nähe an den Feiertagen geöffnet hat.

Wahl 2017: Apotheker legen Kernthesen vor

Deutschlands Apotheker haben ein Positionspapier zur Bundestagswahl veröffentlicht.

Tablettensucht ist weit verbreitet

In Deutschland sind sogar mehr Menschen von Medikamenten abhängig als von Alkohol.

Wie Bewegung bei Parkinson hilft

Durch gezieltes Training lernen Patienten, mit der Krankheit besser umzugehen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen