Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Abwehr von Arznei-Fälschungen getestet

Aktuelles

Testpackung mit Data Matrix Code

Der quadratische Data Matrix Code soll ab 2017 auf jeder Arzneimittel-Packung zu finden sein und dazu beitragen, Fälschungen schnell und sicher zu erkennen.
© securPharm

Do. 23. Mai 2013

Erfolgreicher Praxistest zur Abwehr gefälschter Medikamente

2017 muss in der EU ein System etabliert sein, das überprüft, ob Arzneimittel gefälscht sind. In Deutschland läuft bereits ein Test des sogenannten securPharm-Systems, an dem Apotheken, Arzneimittel-Hersteller und Großhandel beteiligt sind. Erste Auswertungen zeigen, dass das deutsche System gut funktioniert.

Anzeige

Das securPharm-System zum Schutz vor Arzneimittelfälschungen hat sich bereits fünf Monate nach Testbeginn als praxistauglich erwiesen. Momentan beteiligen sich 280 Apotheken und 24 Pharmaunternehmer an dem Testlauf. Bisher konnten über 3,5 Millionen Arzneimittel mit einem speziell für diesen Zweck entwickelten Data Matrix Code gekennzeichnet werden. In diesem Code ist eine Seriennummer verborgen. Scannt der Apotheker bei der Abgabe des Medikaments den Code, wird die Nummer in Sekundenbruchteilen mit einer Datenbank von gültigen Seriennummern verglichen. Sollte die Nummer ungültig sein, wir dies sofort gemeldet. Der Apotheker gibt das Medikament in einem solchen Fall nicht ab, und der Fälschungsverdacht wird untersucht.

Im fünfmonatigen Testlauf lief die Datenbank der Hersteller mit den Seriennummern der Packungsdaten stabil, und die mitwirkenden Apotheker konnten feststellen, dass sich die Prüfung mit wenig Zeitaufwand in den Arbeitsalltag integrieren lässt. Die Finanzierung für das System von etwa 3 Cent pro Medikamentenpackung werden überwiegend die Arzneimittelhersteller tragen. Auf den Verbraucher sollen laut Aussage von Dr. Reinhard Hoferichter, Sprecher des Vorstands von securPharm, keine zusätzlichen Kosten zukommen.

"Vom Test aus wird das securPharm-System gleitend in den Regelbetrieb überführt", so Hoferichter weiter. "In den nächsten Monaten werden noch mehr Unternehmen und Apotheken eingebunden." Zielsetzung ist es, einen flächendeckenden Aufbau bis zum Jahr 2017 zu gewährleisten. Die einzelnen nationalen Systeme in der EU sollen dann über einen zentralen Knotenpunkt vernetzt sein, so dass jedes Medikament europaweit überprüft werden kann. Grundlage für dieses Projekt ist die 2011 verabschiedete EU-Fälschungsrichtlinie, die vorschreibt, dass jede Arzneimittel-Packung ab 2017 Sicherheitsmerkmale tragen muss, mit denen auf Echtheit geprüft werden kann.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tropische Zecken in Deutschland gefunden

Ein gefundenes Exemplar trug den Erreger des Zecken-Fleckfiebers in sich.

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen