Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tag des Schlaganfalls am 10. Mai

Aktuelles

Älterer Mann sitzt auf Parkbank.

Zukünftig wird die Bevölkerung im Durchschnitt immer älter sein. Gesundheitsprobleme wie Schlaganfälle werden häufiger auftreten.
© Janina Dierks - Fotolia

Fr. 10. Mai 2013

Tag des Schlaganfalls am 10. Mai

Das Motto des diesjährigen Tages des Schlaganfalls am 10. Mai lautet: "Schlaganfall kann jeden treffen." Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (DSH) ruft diesen Tag bereits zum 15. Mal aus. Anlässlich des Tages warnte die Stiftung vor den Folgen ungesunden Lebenswandels sowie Strukturmängeln in der deutschen Gesundheitsversorgung.

Anzeige

Obwohl Deutschland eines der leistungsfähigsten Gesundheitssysteme der Welt habe, drohe ihm "in Sachen Schlaganfall der Kollaps, wenn wir nicht bald handeln", erklärte die DSH-Vorsitzende Brigitte Mohn. Der demografische Wandel werde dafür sorgen, dass die Schlaganfall-Zahlen weiter zunehmen, da viele Menschen in höherem Alter einen Anfall erleiden werden, prognostizierte Mohn. In diesem Zusammenhang werde auch der Mangel an Pflegepersonal langfristig zum Problem. Darüber hinaus erwartet die Stiftung, dass die Kosten der Schlaganfall-Behandlung steigen werden. "Wir benötigen deshalb eine effiziente Prävention und eine Sektoren übergreifende, integrierte Versorgung", forderte Mohn.

Der Schlaganfall sei die häufigste Ursache für Behinderungen im Erwachsenenalter. Laut DSH leiden in Deutschland heute mehr als 1 Million Menschen an den Folgen eines Schlaganfalls. 43 Prozent von ihnen seien dauerhaft auf fremde Hilfe angewiesen, 15 Prozent sogar in stationären Pflegeeinrichtungen. Die DSH rechnet damit, dass sich in Deutschland bis zum Jahr 2025 insgesamt 3,4 Millionen Schlaganfälle ereignen werden.

ah/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen