Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Tag des Schlaganfalls am 10. Mai

Aktuelles

Älterer Mann sitzt auf Parkbank.

Zukünftig wird die Bevölkerung im Durchschnitt immer älter sein. Gesundheitsprobleme wie Schlaganfälle werden häufiger auftreten.
© Janina Dierks - Fotolia

Fr. 10. Mai 2013

Tag des Schlaganfalls am 10. Mai

Das Motto des diesjährigen Tages des Schlaganfalls am 10. Mai lautet: "Schlaganfall kann jeden treffen." Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe (DSH) ruft diesen Tag bereits zum 15. Mal aus. Anlässlich des Tages warnte die Stiftung vor den Folgen ungesunden Lebenswandels sowie Strukturmängeln in der deutschen Gesundheitsversorgung.

Anzeige

Obwohl Deutschland eines der leistungsfähigsten Gesundheitssysteme der Welt habe, drohe ihm "in Sachen Schlaganfall der Kollaps, wenn wir nicht bald handeln", erklärte die DSH-Vorsitzende Brigitte Mohn. Der demografische Wandel werde dafür sorgen, dass die Schlaganfall-Zahlen weiter zunehmen, da viele Menschen in höherem Alter einen Anfall erleiden werden, prognostizierte Mohn. In diesem Zusammenhang werde auch der Mangel an Pflegepersonal langfristig zum Problem. Darüber hinaus erwartet die Stiftung, dass die Kosten der Schlaganfall-Behandlung steigen werden. "Wir benötigen deshalb eine effiziente Prävention und eine Sektoren übergreifende, integrierte Versorgung", forderte Mohn.

Der Schlaganfall sei die häufigste Ursache für Behinderungen im Erwachsenenalter. Laut DSH leiden in Deutschland heute mehr als 1 Million Menschen an den Folgen eines Schlaganfalls. 43 Prozent von ihnen seien dauerhaft auf fremde Hilfe angewiesen, 15 Prozent sogar in stationären Pflegeeinrichtungen. Die DSH rechnet damit, dass sich in Deutschland bis zum Jahr 2025 insgesamt 3,4 Millionen Schlaganfälle ereignen werden.

ah/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Mehr IGeL-Leistungen für Gutverdiener

Ärzte bieten manchen Patienten häufiger Selbstzahler-Leistungen an als anderen.

Patienten verstehen ihren Arzt häufig nicht

Viele Patienten wissen nicht genau, was sich hinter medizinischen Fachbegriffen verbirgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen