Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie zum Weltnichtrauchertag

Aktuelles

Junge Frau raucht in der Natur

In den letzten Jahren sterben immer mehr Frauen an Krebserkrankungen, die meist durch Rauchen verursacht werden.
© aleshin - Fotolia

Fr. 31. Mai 2013

Weltnichtrauchertag: Mittel zum Rauchstopp sind effektiv

Die Nikotin-Ersatztherapie und die zur Raucherentwöhnung zugelassenen Medikamente helfen nachweislich, das Rauchen aufzugeben. Das zeigt eine Auswertung von 267 Studien mit insgesamt über 100.000 Teilnehmern, die die Cochrane Collaboration zum heutigen Weltnichtrauchertag veröffentlicht. Trotzdem ist die Zahl der durch Rauchen verursachten Krebstodesfälle in den letzten Jahren stark gestiegen.

Anzeige

In Europa und den USA sind momentan nur die Nikotin-Ersatztherapie mit Pflastern oder Kaugummis sowie Arzneimittel mit den Wirkstoffen Vareniclin und Bupropion zur Raucherentwöhnung zugelassen. Die Chancen, durch Nikotin-Ersatzpräparate oder Bupropion vom Rauchen loszukommen, sind um 80 Prozent größer als mit einem Placebo. Für Vareniclin geben die Forscher eine zwei- bis dreifach höhere Erfolgsrate für den Rauchstopp an gegenüber einem Scheinmedikament. Im Großen und Ganzen gelten diese Therapien als risikoarm, obwohl die Daten in dieser Hinsicht für Vareniclin nicht so klar seien wie für die anderen Optionen, sagen die Forscher.

Effektive Mittel für einen Rauchstopp scheinen dringend nötig zu sein, denn in den letzten 30 Jahren ist die Zahl der Menschen, die an einer für das Rauchen typischen Krebserkrankung verstarben, stark gestiegen. Das betrifft besonders Frauen: im Jahr 2011 starben fast 14.500 Frauen an Lungen-, Bronchial- oder Kehlkopfkrebs. Gegenüber 1981 ist das eine Steigerung um 186 Prozent, teilt das Statistische Bundesamt mit. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der verstorbenen Männer um rund 11 Prozent. Trotzdem erliegen insgesamt immer noch mehr Männer als Frauen einer solchen Krebserkrankung - im Jahr 2011 waren es 31.000 Männer.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen