Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Studie zum Weltnichtrauchertag

Aktuelles

Junge Frau raucht in der Natur

In den letzten Jahren sterben immer mehr Frauen an Krebserkrankungen, die meist durch Rauchen verursacht werden.
© aleshin - Fotolia

Fr. 31. Mai 2013

Weltnichtrauchertag: Mittel zum Rauchstopp sind effektiv

Die Nikotin-Ersatztherapie und die zur Raucherentwöhnung zugelassenen Medikamente helfen nachweislich, das Rauchen aufzugeben. Das zeigt eine Auswertung von 267 Studien mit insgesamt über 100.000 Teilnehmern, die die Cochrane Collaboration zum heutigen Weltnichtrauchertag veröffentlicht. Trotzdem ist die Zahl der durch Rauchen verursachten Krebstodesfälle in den letzten Jahren stark gestiegen.

Anzeige

In Europa und den USA sind momentan nur die Nikotin-Ersatztherapie mit Pflastern oder Kaugummis sowie Arzneimittel mit den Wirkstoffen Vareniclin und Bupropion zur Raucherentwöhnung zugelassen. Die Chancen, durch Nikotin-Ersatzpräparate oder Bupropion vom Rauchen loszukommen, sind um 80 Prozent größer als mit einem Placebo. Für Vareniclin geben die Forscher eine zwei- bis dreifach höhere Erfolgsrate für den Rauchstopp an gegenüber einem Scheinmedikament. Im Großen und Ganzen gelten diese Therapien als risikoarm, obwohl die Daten in dieser Hinsicht für Vareniclin nicht so klar seien wie für die anderen Optionen, sagen die Forscher.

Effektive Mittel für einen Rauchstopp scheinen dringend nötig zu sein, denn in den letzten 30 Jahren ist die Zahl der Menschen, die an einer für das Rauchen typischen Krebserkrankung verstarben, stark gestiegen. Das betrifft besonders Frauen: im Jahr 2011 starben fast 14.500 Frauen an Lungen-, Bronchial- oder Kehlkopfkrebs. Gegenüber 1981 ist das eine Steigerung um 186 Prozent, teilt das Statistische Bundesamt mit. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der verstorbenen Männer um rund 11 Prozent. Trotzdem erliegen insgesamt immer noch mehr Männer als Frauen einer solchen Krebserkrankung - im Jahr 2011 waren es 31.000 Männer.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tuberkulose bis 2050 eliminieren

Um dieses Ziel zu erreichen, muss auch in Deutschland noch einiges getan werden.

Arzneisäfte nicht in der Spüle entsorgen

Abgelaufene flüssige Arzneimittel gehören mitsamt der Verpackung in den Hausmüll.

Erst Heuschnupfen, dann Asthma?

Experten klären am Lesertelefon darüber auf, wie sich allergisches Asthma vermeiden lässt.

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen