Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik WHO warnt vor neuen Viren

Aktuelles

Dr. Margaret Chan, Generaldirektorin der WHO

Dr. Margaret Chan, Generaldirektorin der WHO, warnte auf der 66. Weltgesundheitsversammlung in Genf vor neuen Krankheitserregern.
© WHO/Pierre Albouy

Di. 21. Mai 2013

WHO warnt vor neuen Viren

Obwohl die medizinische Forschung Fortschritte macht, bleiben Viren eine Gefahr für den Menschen. So werden weltweit immer wieder neue Krankheitserreger entdeckt, warnte die Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Margaret Chan auf der 66. Weltgesundheitsversammlung in Genf und mahnte die Vertreter der 194 WHO-Mitgliedsstaaten zur Wachsamkeit.

Derzeit gebe es zwei neue Krankheitserreger. Einer davon, ein neues Corona-Virus, gehöre zur SARS-Familie und sei im vergangenen Jahr in der östlichen Mittelmeer-Region aufgetreten, so Chan in ihrer Begrüßungsrede in der Schweiz. Bislang seien 41 Menschen daran erkrankt, 20 von ihnen seien verstorben. Dies sei zwar nur eine geringe Zahl an Betroffenen, doch die Übertragung von Mensch zu Mensch müsse vorsichtig stimmen. Wie im Fall von SARS vor zehn Jahren, verlange die jetzige Situation ein weltweites Zusammenarbeiten. Eine Bedrohung in einer Region könne schnell zu einer weltweiten Gefahr werden, sagte sie.

Anzeige

Bei dem zweiten neuen Krankheitserreger handele es sich um den H7N9-Vogelgrippe-Virus, so Chan. Dieser war Ende März diesen Jahres in China erstmals auch bei Menschen aufgetreten und hatte innerhalb kurzer Zeit zu mehr als 100 Neuerkrankungen und über 30 Toten geführt. Dank schneller Maßnahmen in China, darunter das Schließen der Märkte mit Lebendgeflügel und zahlreichen Gesundheitstests, sei mittlerweile die Übertragung von Mensch zu Mensch so weit gesunken, dass sie vernachlässigbar sei, sagte die WHO-Chefin.

Allerdings könne niemand Krankheitsausbrüche, etwa der Grippe, für die Zukunft sicher vorhersagen, warnte sie. Ständige Veränderungen und Anpassungen seien Mechanismen, die für Mikroben überlebenswichtig seien. Dies sorge immer wieder für Überraschungen, denn "Grippe-Viren erfinden sich ständig neu", so Chan. "Deshalb müssen wir auch in Zukunft wachsam bleiben", mahnte sie.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen