Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker setzen sich in der Prävention ein

Aktuelles

Junge Apothekerin misst den Blutdruck einer Patientin.

Hoher Blutdruck fällt oft erstmals bei einer Messung in der Apotheke auf.
© ABDA

Do. 06. Juni 2013

Apotheker setzen sich in der Prävention ein

Bei rund 3,5 Millionen Kundenkontakten pro Tag sind Apotheken besonders gut dazu in der Lage, in der Prävention eine tragende Rolle zu übernehmen. Thomas Benkert, Präsident der Bayerischen Landesapothekerkammer und Vizepräsident der Bundesapothekerkammer, berichtet in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Juni 2013 über die Leistungen der Apotheker.

Anzeige

Um den Präventionsgedanken an die Bevölkerung weiterzugeben, ist die derzeitige Apothekenstruktur in Deutschland wie geschaffen. Benkert: "Apotheken sind für die Bevölkerung leicht zu erreichen, weil die 21.000 Betriebsstätten wohnortnah liegen und flächendeckend verteilt sind. Apotheker sind zudem kompetente Ansprechpartner in allen Fragen zu Gesundheit und Lebensstil – und das für jede Altersschicht." Weiteres Plus: Es gibt keine langen Wartezeiten, und in vielen Fällen besteht ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen Apothekenkunden und -team. Zudem werden die Patienten in einer Stammapotheke langfristig betreut. "Der Apotheker hat einen Überblick über die Medikation, sieht zusätzlich, wenn eine Problematik in Richtung chronische Krankheit weist und kann den Patienten darauf ansprechen", informiert Benkert.

Besonders bei chronischen Krankheiten wie hohem Blutdruck, Diabetes oder Asthma können Apotheken helfen, dass die Erkrankung entweder gar nicht auftritt oder dass sie gut therapeutisch begleitet wird. "Die Messung von Blutdruck-, Blutzucker- und Blutfettwerten erlaubt es, konkret auf den betroffenen Patienten einzugehen", erklärt der Apotheker. Weitere Präventionsangebote der Apotheken sind Impfberatung und Impfpass-Check, außerdem Beratung zum individuellen Lebensstil, sei es bei Menschen, die abnehmen oder das Rauchen aufgeben möchten. "Weil wir Zugang zu allen medizinischen Informationen haben, können wir Patienten gezielt und auf sie zugeschnitten versorgen."

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

FSME-Risikogebiet in Niedersachsen

Der Norden Deutschlands galt bisher noch nicht als Gebiet, in dem Zecken diese Erkrankung übertragen.

Brexit könnte Leben kosten

Wissenschaftler befürchten, dass sich die Ernährung auf der Insel drastisch verschlechtert.

Penicillin-Allergie seltener als vermutet

Experten raten Betroffenen daher, sich bei einem Allergologen testen zu lassen.

12 Millionen Diabetiker in 2040?

Forscher gehen davon aus, dass die Zahl der Erkrankten stark ansteigen wird.

Das ist die Nummer 1 der Todesursachen

In Deutschland sterben die meisten Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Medikamente werden noch sicherer

Ab 9. Februar müssen Medikamente zusätzliche Sicherheitsmerkmale tragen.

Zahl der Apotheken sinkt weiter

Im vergangenen Jahr hat beinahe jeden Tag eine Apotheke geschlossen.

30 Millionen Grüne Rezepte ausgestellt

Seit 15 Jahren erhalten Kassenpatienten in der Arztpraxis immer häufiger ein Grünes Rezept.

Schneeschippen ist für Herzpatienten riskant

Durch die Kälte kann Schneeschippen in einigen Fällen sogar lebensgefährlich sein.

Vorsorgetermine im Überblick

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um die wichtigsten Vorsorgeuntersuchungen.

Welcher Tee hilft bei Erkältungen?

Welche Sorte bei welchen Beschwerden hilft, erklärt ein Apotheker.

Bewegen Sie sich jeden Tag genug?

Viele Deutsche sind der Meinung, sich ausreichend zu bewegen - obwohl das oft nicht stimmt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen