Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker setzen sich in der Prävention ein

Aktuelles

Junge Apothekerin misst den Blutdruck einer Patientin.

Hoher Blutdruck fällt oft erstmals bei einer Messung in der Apotheke auf.
© ABDA

Do. 06. Juni 2013

Apotheker setzen sich in der Prävention ein

Bei rund 3,5 Millionen Kundenkontakten pro Tag sind Apotheken besonders gut dazu in der Lage, in der Prävention eine tragende Rolle zu übernehmen. Thomas Benkert, Präsident der Bayerischen Landesapothekerkammer und Vizepräsident der Bundesapothekerkammer, berichtet in der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten vom 1. Juni 2013 über die Leistungen der Apotheker.

Um den Präventionsgedanken an die Bevölkerung weiterzugeben, ist die derzeitige Apothekenstruktur in Deutschland wie geschaffen. Benkert: "Apotheken sind für die Bevölkerung leicht zu erreichen, weil die 21.000 Betriebsstätten wohnortnah liegen und flächendeckend verteilt sind. Apotheker sind zudem kompetente Ansprechpartner in allen Fragen zu Gesundheit und Lebensstil – und das für jede Altersschicht." Weiteres Plus: Es gibt keine langen Wartezeiten, und in vielen Fällen besteht ein besonderes Vertrauensverhältnis zwischen Apothekenkunden und -team. Zudem werden die Patienten in einer Stammapotheke langfristig betreut. "Der Apotheker hat einen Überblick über die Medikation, sieht zusätzlich, wenn eine Problematik in Richtung chronische Krankheit weist und kann den Patienten darauf ansprechen", informiert Benkert.

Besonders bei chronischen Krankheiten wie hohem Blutdruck, Diabetes oder Asthma können Apotheken helfen, dass die Erkrankung entweder gar nicht auftritt oder dass sie gut therapeutisch begleitet wird. "Die Messung von Blutdruck-, Blutzucker- und Blutfettwerten erlaubt es, konkret auf den betroffenen Patienten einzugehen", erklärt der Apotheker. Weitere Präventionsangebote der Apotheken sind Impfberatung und Impfpass-Check, außerdem Beratung zum individuellen Lebensstil, sei es bei Menschen, die abnehmen oder das Rauchen aufgeben möchten. "Weil wir Zugang zu allen medizinischen Informationen haben, können wir Patienten gezielt und auf sie zugeschnitten versorgen."

NAI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Absetzen komplexer als verschreiben

Senioren nehmen oft zu viele Medikamente, denn bisher fehlen Richtlinien zum Absetzen.

Drei Maßnahmen retten Leben

Wie bis 2050 über eine Million Menschen vor Krebserkrankungen bewahrt werden könnte.

Rückruf: L-Thyrox Hexal 100 µg 100 Tbl.

Bei der Charge KK2878 ist es zu einer falschen Kennzeichnung gekommen.

Dankbarkeit stärkt die Psyche

Dankbar zu sein, lässt sich üben. Damit fühlt man sich im Alltag psychisch besser.

Händewaschen: Wie oft ist ideal?

Britische Forscher haben die optimale Zahl pro Tag ermittelt.

Gesundheit leidet bei sozialer Isolation

Einsamkeit und geringe Sozialkontakte belasten Herz und Kreislauf deutlich.

Corona: Was müssen Allergiker wissen?

Zu Allergien, Asthma und Covid-19 beraten Experten heute am kostenlosen Lesertelefon.

Mentholzigaretten in der EU verboten

Ab morgen dürfen Zigaretten mit charakteristischen Aromen nicht mehr verkauft werden.

Krankmeldung per Telefon nur noch im Mai

Ab Juni müssen Patienten für eine Krankmeldung wieder persönlich zum Arzt gehen.

Mehr Hoffnung bei Krebs

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Krebsprävention und die aktuelle Lage in Deutschland.

Manuela Schwesig ist wieder gesund

Die Krebsbehandlung wurde acht Monate nach der Diagnose erfolgreich abgeschlossen.

Wenn in Arzneien Alkohol steckt

Einige Patienten müssen auf Alkohol verzichten. Der Apotheker kennt sich mit passenden Alternativen aus.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen