Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Apotheker sammeln für Flutopfer

Aktuelles

Überschwemmte Straße in Bayern

Viele Orten im Norden und Osten Deutschlands haben zurzeit noch mit den Wassermassen zu kämpfen.
© Apotheker Helfen e.V.

Mo. 10. Juni 2013

Apotheker sammeln Spenden für Opfer der Flut

Nach wie vor betrifft das Hochwasser viele Gebiete in Deutschland. Um die von der Flut geschädigten Menschen zu unterstützen, hat die Hilfsorganisation Apotheker Helfen e.V. ein Spendenkonto für Flutopfer eingerichtet.

Anzeige

"Die Überschwemmungen in Bayern, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt sind erschütternd. Viele Menschen haben ihr Hab und Gut verloren; auch Apotheken sind schwer betroffen", sagte Thomas Benkert, Vorsitzender von Apotheker Helfen e.V. Das Hilfswerk der Apotheker sei solidarisch mit Menschen in Not; dies gelte weltweit. Daher ruft das Hilfswerk mit Sitz in München zu Spenden auf. Mehrere Berufsorganisationen und -verbände, pharmazeutische Großhandlungen und apothekernahe Firmen hätten bereits ihre Unterstützung signalisiert, ergänzt Geschäftsführer Dr. Gerhard Gensthaler.

Die Spenden können mit Angabe des Namens und der Anschrift auf folgendes Konto überwiesen werden:

Dt. Ärzte- und Apothekerbank; München
Kontoinhaber: Apotheker Helfen e.V.
Kontonummer: 0104793765
BLZ: 300 606 01
Stichwort: "Flut"

Mehr Informationen zu Apotheker Helfen e.V. finden Sie auf der Website www.apotheker-helfen.de.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Digitale Prozesse helfen der Therapie

Apotheker wollen Digitalisierung in der Arzneimittelversorgung vorantreiben.

Grippeimpfung bald auch in Apotheken?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn könnte sich das gut vorstellen.

Werteverlust bringt Patienten in Gefahr

Wenn es um die Gesundheit geht, muss Sicherheit im Vordergrund stehen, mahnen Apotheker.

Arzneimittelsicherheit muss gestärkt werden

Nach Skandalen um gefälschte und verunreinigte Medikamente fordern Apotheker, mehr in die Qualitätssicherung zu investieren.

Apotheker blicken mit Sorge in die Zukunft

Vor allem sinkende Umsätze und Nachwuchsmangel könnten Probleme bereiten.

Grippe-Impfung: Nicht bei Fieber

Wer akut krank ist, muss mit der Impfung warten, bis die Symptome abgeklungen sind.

Tsunami: Apotheker helfen in Indonesien

Nach einem schweren Erdbeben sind viele Menschen verletzt und obdachlos.

Borna-Virus kann für Menschen tödlich sein

Bislang waren die Viren nur bei Pferden und Schafen bekannt.

Medizin-Nobelpreis für neue Krebstherapie

Durch die Therapie können Patienten behandelt werden, für die es zuvor keine Hoffnung mehr gab.

Impfen in jedem Lebensalter

Im Themenspezial der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Impfen.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln melden

Unerwünschte Wirkungen lassen sich ganz einfach online melden, auch via Smartphone.

Neues Gesetz: Schneller zum Arzt

Ein neues Gesetz soll die gesetzlich Krankenversicherten besser unterstützen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen