Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Steigt in Flutgebieten die Infektionsgefahr?

Aktuelles

Helfer sitzen mit verdreckten Gummistiefeln am Wegesrand

Gummistiefel gehören zur Grundausrüstung von Hochwasser-Helfern.
© kelly marken - Fotolia

Di. 11. Juni 2013

Steigt in Flutgebieten nun die Infektionsgefahr?

In den überfluteten Gebieten kann das Wasser mit Fäkalien oder Chemikalien verunreinigt sein. Das Robert Koch-Institut in Berlin sieht zurzeit aber keine erhöhte Gefahr, dass dadurch das Infektionsrisiko für die Bewohner in den Regionen steigt – vorausgesetzt man beherzigt die üblichen Vorsorgemaßnahmen.

Anzeige

Bei früheren Überschwemmungen in Deutschland gab es kein außergewöhnliches Infektionsgeschehen. Es ist jedoch denkbar, dass mit dem Stuhl ausgeschiedene Erreger in das Flusswasser gelangen, wenn Abwassersysteme überflutet werden. Die Keime können zu Magen-Darm-Erkrankungen oder Hepatitis A führen. Derzeit empfiehlt das Robert Koch-Institut keine allgemeine Impfung der Betroffenen gegen Hepatitis A. Für Einsatzhelfer könne eine solche Impfung jedoch sinnvoll sein. Ein Impfschutz gegen Tetanus sollte auf jeden Fall vorhanden sein.

Hygienische Probleme ergeben sich vor allem nach dem Ende der Überschwemmung, wenn die Bewohner bei Aufräumarbeiten in ihren Häusern, Kellern und Gärten intensiven Kontakt zu Überschwemmungswasser haben. Am besten schützt man sich durch strikte Händehygiene und den Verzehr von hygienisch unbedenklichen Lebensmitteln, vor allem von sauberem Trinkwasser, raten die Infektionsschutz-Experten. Lebensmittel, die mit Überschwemmungswasser in Berührung gekommen sind, sollten nicht verzehrt werden. Gartenbesitzer sollten daran denken, dass Wasser aus Teichen und Bächen nach einer Überschwemmung für die Bewässerung von Gemüse, Feldfrüchten, Obst u.ä. nicht geeignet ist. Kinder sollten nicht im Überschwemmungswasser baden oder spielen.

RF/RKI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen