Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Steigt in Flutgebieten die Infektionsgefahr?

Aktuelles

Helfer sitzen mit verdreckten Gummistiefeln am Wegesrand

Gummistiefel gehören zur Grundausrüstung von Hochwasser-Helfern.
© kelly marken - Fotolia

Di. 11. Juni 2013

Steigt in Flutgebieten nun die Infektionsgefahr?

In den überfluteten Gebieten kann das Wasser mit Fäkalien oder Chemikalien verunreinigt sein. Das Robert Koch-Institut in Berlin sieht zurzeit aber keine erhöhte Gefahr, dass dadurch das Infektionsrisiko für die Bewohner in den Regionen steigt – vorausgesetzt man beherzigt die üblichen Vorsorgemaßnahmen.

Anzeige

Bei früheren Überschwemmungen in Deutschland gab es kein außergewöhnliches Infektionsgeschehen. Es ist jedoch denkbar, dass mit dem Stuhl ausgeschiedene Erreger in das Flusswasser gelangen, wenn Abwassersysteme überflutet werden. Die Keime können zu Magen-Darm-Erkrankungen oder Hepatitis A führen. Derzeit empfiehlt das Robert Koch-Institut keine allgemeine Impfung der Betroffenen gegen Hepatitis A. Für Einsatzhelfer könne eine solche Impfung jedoch sinnvoll sein. Ein Impfschutz gegen Tetanus sollte auf jeden Fall vorhanden sein.

Hygienische Probleme ergeben sich vor allem nach dem Ende der Überschwemmung, wenn die Bewohner bei Aufräumarbeiten in ihren Häusern, Kellern und Gärten intensiven Kontakt zu Überschwemmungswasser haben. Am besten schützt man sich durch strikte Händehygiene und den Verzehr von hygienisch unbedenklichen Lebensmitteln, vor allem von sauberem Trinkwasser, raten die Infektionsschutz-Experten. Lebensmittel, die mit Überschwemmungswasser in Berührung gekommen sind, sollten nicht verzehrt werden. Gartenbesitzer sollten daran denken, dass Wasser aus Teichen und Bächen nach einer Überschwemmung für die Bewässerung von Gemüse, Feldfrüchten, Obst u.ä. nicht geeignet ist. Kinder sollten nicht im Überschwemmungswasser baden oder spielen.

RF/RKI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

NAI vom 1.1.2018: Gesunde Ernährung

Im Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um das Thema gesunde Ernährung.

Vorsorgeuntersuchung für Männer ab 2018

Ab 2018 haben Männer über 65 Anspruch auf ein Screening der Bauchschlagader.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen