Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Steigt in Flutgebieten die Infektionsgefahr?

Aktuelles

Helfer sitzen mit verdreckten Gummistiefeln am Wegesrand

Gummistiefel gehören zur Grundausrüstung von Hochwasser-Helfern.
© kelly marken - Fotolia

Di. 11. Juni 2013

Steigt in Flutgebieten nun die Infektionsgefahr?

In den überfluteten Gebieten kann das Wasser mit Fäkalien oder Chemikalien verunreinigt sein. Das Robert Koch-Institut in Berlin sieht zurzeit aber keine erhöhte Gefahr, dass dadurch das Infektionsrisiko für die Bewohner in den Regionen steigt – vorausgesetzt man beherzigt die üblichen Vorsorgemaßnahmen.

Anzeige

Bei früheren Überschwemmungen in Deutschland gab es kein außergewöhnliches Infektionsgeschehen. Es ist jedoch denkbar, dass mit dem Stuhl ausgeschiedene Erreger in das Flusswasser gelangen, wenn Abwassersysteme überflutet werden. Die Keime können zu Magen-Darm-Erkrankungen oder Hepatitis A führen. Derzeit empfiehlt das Robert Koch-Institut keine allgemeine Impfung der Betroffenen gegen Hepatitis A. Für Einsatzhelfer könne eine solche Impfung jedoch sinnvoll sein. Ein Impfschutz gegen Tetanus sollte auf jeden Fall vorhanden sein.

Hygienische Probleme ergeben sich vor allem nach dem Ende der Überschwemmung, wenn die Bewohner bei Aufräumarbeiten in ihren Häusern, Kellern und Gärten intensiven Kontakt zu Überschwemmungswasser haben. Am besten schützt man sich durch strikte Händehygiene und den Verzehr von hygienisch unbedenklichen Lebensmitteln, vor allem von sauberem Trinkwasser, raten die Infektionsschutz-Experten. Lebensmittel, die mit Überschwemmungswasser in Berührung gekommen sind, sollten nicht verzehrt werden. Gartenbesitzer sollten daran denken, dass Wasser aus Teichen und Bächen nach einer Überschwemmung für die Bewässerung von Gemüse, Feldfrüchten, Obst u.ä. nicht geeignet ist. Kinder sollten nicht im Überschwemmungswasser baden oder spielen.

RF/RKI

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Syphilis wird sich weiter ausbreiten

Vor allem Männer sind von der sexuell übertragbaren Krankheit betroffen.

Gesundheitskarte ab 2019 noch gültig?

Ein Blick auf die Karte verrät, ob Versicherte tätig werden müssen.

NAI vom 15.11.2018: Psyche in Not

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die Behandlung von Depressionen.

Apotheke: Digitales Rezept kommt

Ab 2020 sollen Patienten digitale Rezepte in Apotheken einlösen können.

Pflege: Angehörige sind oft überlastet

Die Zahlen sind alarmierend: Viele sind kurz davor, ihren Dienst einzustellen.

"Notdienst in der Apotheke schützen"

Apotheken spielen eine wichtige Rolle für in der Notfallversorgung.

Resistente Keime in Rohkost und Salat?

Kräuter und Tütensalat sind offenbar häufig mit resistenten Bakterien verunreinigt.

Wechseldusche beugt Erkältung vor

Mit diesen Tipps lassen sich die Abwehrkräfte im Herbst und Winter stärken.

Von der Rezeptgebühr befreien lassen

Wer einen Antrag auf Befreiung stellen kann und wie das funktioniert, lesen Sie hier.

Tipps für Zuhause: Acrylamid meiden

Beim Erhitzen von Lebensmitteln können krebserregende Stoffe entstehen.

Jede Zweite vergisst die Pille regelmäßig

Gerade Teenager nehmen die Antibabypille oft nicht zuverlässig ein.

Männer nehmen Vorsorge nicht ernst

Viele Männer kümmern sich zu wenig um ihre Gesundheit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen