Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Oft falsche Medikation bei Kindern und Alten

Aktuelles

Kind (Mädchen, ca. 8 Jahre alt) mit blonden Haaren bei der Einnahme einer Tablette

Kindern werden immer häufiger für sie ungeeignete Medikamente verordnet, so der Arzneimittelreport.
© Ermolaev Alexandr - Fotolia

Mi. 12. Juni 2013

Kinder und Alte bekommen oft falsche Arzneimittel

Kindern und alten Menschen werden immer häufiger für sie ungeeignete Medikamente verordnet. Zudem nehmen alte Menschen oft gleich mehrere Arzneien ein. Das sind Ergebnisse des Arzneimittelreports 2013 der Barmer GEK, für den die Krankenkasse Daten der vergangenen zwei Jahre ausgewertet hatte.

So nahm 2011 und 2012 jeder fünfte Barmer GEK-Versicherte über 65 Jahren täglich fünf oder mehr Arzneimittel ein. Bei den über 80-Jährigen war es sogar jeder zweite Versicherte. Angesichts dieser Zahlen warnte der Bremer Versorgungsforscher Gerd Glaeske, der an dem Arzneimittelreport mitgewirkt hatte, vor den Gefahren durch Wechselwirkungen. Er rief Ärzte und Apotheker zu mehr Wachsamkeit auf und riet Patienten, ihre Medikation genau zu dokumentieren und Apotheker nach einer Prüfung auf Wechselwirkungen zu fragen.

Anzeige

Daneben kritisierte Glaeske, dass immer noch zu vielen alten Menschen Medikamente aus der Gruppe der Benzodiazepine verschrieben würden. Studien hätten ergeben, dass diese für Senioren ungeeigneten Medikamente die Entwicklung einer Demenz fördern und zu einer erhöhten Sterblichkeit führen könnten. Auch in Pflegeeinrichtungen würden Benzodiazepine zu häufig angewendet.

Sorge bereitet der Barmer GEK auch die zunehmende Verordnung von Mitteln gegen Nervenkrankheiten an Kinder und Jugendliche. Die Zahl der Verschreibungen von Wirkstoffen wie Risperidon sei von 2005 bis 2012 um 41 Prozent gestiegen, obwohl es keinen Zuwachs der psychischen Störungen gebe, bei denen diese Mittel normalerweise eingesetzt werden. Stattdessen bekämen Kinder und Jugendliche die Präparate gegen ADHS oder Störungen des Sozialverhaltens verordnet, häufig zusätzlich zu Methylphenidat. Dadurch steige jedoch die Gefahr von lebenslangen Nebenwirkungen, warnte Glaeske.

PZ/AH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Spahn betont das gemeinsame Ziel

Ein geplantes Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn soll die Vor-Ort-Apotheken stärken.

Diabetes bei Hund und Katze erkennen

Früh genug erkannt, kann die Stoffwechselkrankheit auch bei Haustieren gut behandelt werden.

Apotheke bleibt nahe am Menschen

Wenn es um die Gesundheit geht, ist die Apotheke des Vertrauens ein wichtiger Ansprechpartner.

Apotheker treiben Digitalisierung voran

Ende des Jahres sollen Patienten mit einer App elektronische Rezepte verwalten und an ihre Apotheke weiterleiten können.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen