Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik 75 % fahren, obwohl sie nicht fit sind

Aktuelles

Autofahrerin am Steuer gähnt

Manche Medikamente können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen, z.B. indem sie müde machen.
© Bernd Leitner - Fotolia

Do. 13. Juni 2013

Drei von vier Autofahrern ignorieren Krankheit oder Nebenwirkung

Drei von vier Autofahrern setzen sich auch dann ans Steuer, wenn sie sich nicht fit genug für den Straßenverkehr fühlen. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Umfrage unter 3.000 Bundesbürgern, die anlässlich des heutigen Tages der Apotheke von der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände in Auftrag gegeben wurde.

Medikamente – egal ob verschreibungspflichtig oder rezeptfrei – können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Anzeichen dafür sind u. a. Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, Sehstörungen oder Unruhe. Bei Schlaf- und Beruhigungsmitteln rechnen noch 96 Prozent der Bundesbürger mit einer Beeinträchtigung im Straßenverkehr. "Aber gerade das Risiko rezeptfreier Medikamente gegen Erkältungen, Allergien oder Migräne und von Augenmedikamenten wird immer wieder unterschätzt", sagt Dr. Volker Schmitt, Pressesprecher der Apotheker in Bayern.

Anzeige

Für Friedemann Schmidt, Präsident der ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände, zeigen die Ergebnisse, dass auch bei rezeptfreien Medikamenten die Beratung durch den Apotheker unumgänglich ist. "Um auf die Risiken, aber auch auf den Nutzen von Medikamenten aufmerksam zu machen, widmen wir den heutigen 'Tag der Apotheke' dem Thema Medikamente und Straßenverkehr", sagt Schmidt.

Unterstützt wird die Apothekenkampagne vom ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club). Dessen Vizepräsident für Verkehr, Ulrich Klaus Becker, betont: "Unerwünschte Nebenwirkungen von Medikamenten können die Fahrtüchtigkeit stark einschränken und sind nicht immer vorhersehbar. Jeder Autofahrer muss vor Fahrtantritt kritisch prüfen, ob er allen Anforderungen des Straßenverkehrs gewachsen ist."

BLAK/ABDA/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

E-Bikes können Senioren überfordern

Zwar hilft der Motor beim Fahren, doch gleichzeitig kommen mehrere Gesundheitsrisiken dazu.

HIV, Syphilis & Co.: Selbsttest-Projekt

Die Aidshilfe in Bayern hat ein Pilotprojekt zu sexuell übertragbaren Krankheiten gestartet.

Vorsicht mit Alkohol bei Hitze

Bei hohen Temperaturen reagiert der Körper auf alkoholische Getränke anders als gewohnt.

Valsartan: Apotheker oder Arzt kontaktieren

Präparate mit dem vom Rückruf betroffenen Wirkstoff müssen evtl. neu verordnet werden.

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Viele Autofahrer halten Handys am Steuer für harmlos.

Arthritis: Frühe Kontrollen wichtig

Eine neue Leitlinie fordert, die Wirksamkeit der Erstbehandlung früher zu kontrollieren.

Valsartan: EU-weiter Rückruf gestartet

Bestimmte Chargen des Blutdrucksenkers Valsartan werden zurückgerufen.

Jeder Zweite geht frühzeitig in Rente

Häufig scheiden Beschäftigte mit körperlich belastenden Berufen vorzeitig aus.

Jedes zweite Elternteil ist zu dick

Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Bewegung in vielen Familien deutlich zu kurz kommt.

Viele Deutsche gehen auch krank zur Arbeit

Damit schaden sie nicht nur ihrer eigenen Gesundheit, sondern auch dem Unternehmen.

NAI vom 1.7.2018: Neue Arzneimittel

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um die neusten Arzneimittel.

Frauen haben immer Medikamente bei sich

Vier Medikamente haben Frauen im Schnitt in ihrer Handtasche griffbereit.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen