Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Fröhliche Frauen im Nachteil

Aktuelles

Blonde Businessfrau in grauem Kostüm

Frauen, die Stolz auf ihre Leistung zeigen, trauen Mitarbeiter mehr Führungswillen zu.
© auremar - Fotolia

Di. 18. Juni 2013

Führungsposition: schlechte Chancen für fröhliche Frauen

Ernsten Frauen, die Stolz auf ihre eigene Leistung zeigen, wird mehr Durchsetzungsvermögen und Führungswillen zugetraut als Frauen, die fröhlich wirken. Dies ergab eine frühe Auswertung eines langfristigen Forschungsprojekts an der Technischen Universität München (TUM).

Anzeige

Bei der Einschätzung von Spitzenpersonal zählt offenbar nicht allein die Leistung. Geschlechtsspezische Vorurteile scheinen eine große Rolle zu spielen. Testpersonen in der Münchner Studie sahen Szenarien, in denen Männer und Frauen fröhlich waren, Stolz auf die eigene Leistung oder aber keinerlei Emotionen zeigten. Diejenigen, die stolz wirkten, wurden als führungswilliger beurteilt. Dieser Effekt war deutlich stärker bei den gezeigten Frauen. "Vor allem fröhlich wirkenden Frauen wird wenig Führungswillen zugetraut", sagt Professorin Isabell Welpe vom Lehrstuhl für Strategie und Organisation der TUM. "Umso größer ist die Wirkung, wenn sie Stolz zeigen."

Zudem werde laut Welpe Männern in Führungspositionen nach wie vor mehr Durchsetzungsfähigkeit gegenüber ihren Mitarbeitern zugetraut. "Überraschend ist, dass manche Stereotype gegenüber Frauen bei den Frauen selbst sogar ausgeprägter sind – wenn sie etwa einen dominanten Führungsstil bei Männern eher akzeptieren", erklärt die Wirtschaftswissenschaftlerin.

Frühere Studien haben gezeigt: Wer als führungswillig gesehen wird, hat größere Chancen, tatsächlich auf eine Führungsposition gerufen zu werden. Dies bedeutet für Frauen einen Nachteil, da sie im Schnitt als weniger an Mitarbeiterführung interessiert wahrgenommen werden. Die Wissenschaftler untersuchten nun, welche Rolle dabei Emotionen spielen. Aus ihren Erkenntnissen wollen sie Schulungen entwickeln, die Unternehmen helfen sollen, Potenzial und Leistung von Frauen und Männern ohne Einfluss von Vorurteilen einzuschätzen.

RF/TUM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Diabetes: Müde nach dem Essen?

Das kann ein Warnzeichen sein, das besser nicht ignoriert wird.

Corona-Infektionen bei Jüngeren steigen

Experten warnen vor einer zweiten Welle, wenn die Zahlen weiter ansteigen.

Corona: Mit Schnupfen in die Schule?

Viele Eltern sind unsicher, bei welchen Symptomen ihr Kind zu Hause bleiben muss.

Schulstart: Masken ab Klasse 5 empfohlen

Experten empfehlen eine Maskenpflicht im Unterricht, wenn kein Abstand gehalten werden kann.

Fehler im Umgang mit Kindersitzen

Die Zahl der schweren Fehler im Gebrauch mit Babyschalen und Kindersitzen hat zugenommen.

Ärzte verschreiben zu oft riskante Pillen

Antibabypillen mit einem höheren Risiko für Thrombosen werden noch zu oft verordnet.

Viele Kinder werden zu spät geimpft

Eine große Auswertung zeigt: Kinder und Jugendliche haben bei fast allen Impfungen Defizite.

Covid-19: Viele sterben trotz Beatmung

Mehr als die Hälfte aller Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden, versterben.

Corona-Test für Urlauber wird Pflicht

Wer aus einem Risikogebiet zurück nach Deutschland kommt, muss künftig einen Test machen.

Ärzte fordern Leber-Screening

Werden Leberschäden zu spät erkannt, hat das gefährliche Folgen.

Krätze breitet sich immer weiter aus

Vor allem der Norden Deutschlands ist betroffen, wie eine aktuelle Auswertung zeigt.

Amputationen bei Diabetes vermeiden

Ein neuer Fuß-Pass für Patienten mit Diabetes soll unnötige Amputationen verhindern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen