Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nach der Flut kommen die Mücken

Aktuelles

Stechmücke in Großaufnahme

Die Flutkatastrophe beschert Stechmücken in diesem Sommer ideale Brutplätze.
© sharplaninac - Fotolia

Mi. 19. Juni 2013

Nach der Flut kommen die Mücken

Wochenlange Regenfälle und große überschwemmte Flächen: Was für den Menschen eine Katastrophe ist, beschert Mücken paradiesische Brutplätze. Die hohe Luftfeuchtigkeit durch die plötzlich einsetzende Hitze sorgt für viel Nachwuchs bei den stechenden Insekten.

Anzeige

Mücken finden in Deutschland zurzeit ideale Brutbedingungen vor. In kurzen Abständen legt ein Weibchen zwischen 80 und 200 Eier in stehende Gewässer wie große Pfützen und überschwemmte Wiesen ab. Nach einem zweiwöchigen Larvenstadium schlüpft die nächste Generation. An lauen Sommerabenden müssen sich vor allem Anwohner im Einzugsbereich der überfluteten Flussufer auf verstärkte Stechangriffe vorbereiten.

Die Blutgruppe, das Alter und Geschlecht der Opfer scheint der Mücke bei der Auswahl ihrer Opfer bedeutungslos. "Parfüm und andere Duftstoffe hingegen locken die Plagegeister geradezu an", sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Auch der Atemgeruch des Menschen ist ein wichtiges Kriterium. Menschen mit erhöhten Kohlendioxidausdünstungen werden eher gestochen. Wer beispielsweise viel Reis isst, atmet auch vermehrt Kohlendioxid aus. Der Verzehr von Kohlgemüse hingegen scheint Mücken fern zu halten. Auf Schweißgeruch fahren Stechmücken besonders ab. Ammonium und Buttersäure, die Zerfallsprodukte von Schweiß, sind dafür verantwortlich.

Mit ihrem hauchdünnen Stechrüssel, den sie wie eine Injektionsnadel benutzen, schaffen es Mücken sogar, durch dicke Jeans zu stechen. Auch dann, wenn die Haut unter dem Stoff mit Anti-Mückenmitteln, sogenannten Repellents, eingerieben ist. Da Mücken mit ihren Füßen "riechen", landen sie problemlos auf unbehandelter Kleidung und stechen dann durch die Fasern. Dagegen helfe nur, die Jeans mit einem für Kleidung geeigneten Repellent einzusprühen, rät die Pressesprecherin.

Welche Mittel helfen, wenn die Mücken bereits gestochen haben lesen Sie im Beitrag Was gegen Mückenstiche hilft auf aponet.de.

RF/DWS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Kopfairbag anstatt Fahrradhelm?

Ein Kopfairbag wird um den Hals getragen und bläst sich bei einem Aufprall auf.

So gelingt der Start in die Rente

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie Sie sich auf die neue Lebensphase vorbereiten können.

FSME: Jetzt noch impfen lassen

Viele Teile Deutschlands gehören mittlerweile zu Risikogebieten.

Nach Herzinfarkt zurück in den Job?

In fast allen Fällen ist das möglich, sogar bei körperlich schwerer Arbeit.

Was steckt hinter chronischem Husten?

Manchmal liegt die Ursache nicht in den Atemwegen oder der Lunge.

Kinder: Gentest zeigt Risiko für Depression

Der Test zeigt auch, in welchem Alter die Erkrankung auftreten könnte.

Testament selbst verfassen?

Wer keinen Notar damit beauftragen möchte, muss einige wichtige Dinge beachten.

Tipps zum Umgang mit Wirkstoffpflastern

In der Packungsbeilage sind oft nicht alle wichtigen Hinweise aufgelistet.

Kinderwunsch bleibt oft unerfüllt

Viele Frauen in Europa haben weniger Kinder, als sie sich eigentlich wünschen.

Beweg Dich: So gut ist Sport

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, warum Bewegung so wichtig ist.

Neue Fälle von Tollwut in New York

Seit Beginn des Jahres wurden sechs Tollwutinfektionen bei Tieren bestätigt.

Wer arm ist, stirbt häufig früher

Auch in Deutschland gibt es einen Zusammenhang zwischen dem Einkommen und der Lebenserwartung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen