Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nach der Flut kommen die Mücken

Aktuelles

Stechmücke in Großaufnahme

Die Flutkatastrophe beschert Stechmücken in diesem Sommer ideale Brutplätze.
© sharplaninac - Fotolia

Mi. 19. Juni 2013

Nach der Flut kommen die Mücken

Wochenlange Regenfälle und große überschwemmte Flächen: Was für den Menschen eine Katastrophe ist, beschert Mücken paradiesische Brutplätze. Die hohe Luftfeuchtigkeit durch die plötzlich einsetzende Hitze sorgt für viel Nachwuchs bei den stechenden Insekten.

Anzeige

Mücken finden in Deutschland zurzeit ideale Brutbedingungen vor. In kurzen Abständen legt ein Weibchen zwischen 80 und 200 Eier in stehende Gewässer wie große Pfützen und überschwemmte Wiesen ab. Nach einem zweiwöchigen Larvenstadium schlüpft die nächste Generation. An lauen Sommerabenden müssen sich vor allem Anwohner im Einzugsbereich der überfluteten Flussufer auf verstärkte Stechangriffe vorbereiten.

Die Blutgruppe, das Alter und Geschlecht der Opfer scheint der Mücke bei der Auswahl ihrer Opfer bedeutungslos. "Parfüm und andere Duftstoffe hingegen locken die Plagegeister geradezu an", sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Auch der Atemgeruch des Menschen ist ein wichtiges Kriterium. Menschen mit erhöhten Kohlendioxidausdünstungen werden eher gestochen. Wer beispielsweise viel Reis isst, atmet auch vermehrt Kohlendioxid aus. Der Verzehr von Kohlgemüse hingegen scheint Mücken fern zu halten. Auf Schweißgeruch fahren Stechmücken besonders ab. Ammonium und Buttersäure, die Zerfallsprodukte von Schweiß, sind dafür verantwortlich.

Mit ihrem hauchdünnen Stechrüssel, den sie wie eine Injektionsnadel benutzen, schaffen es Mücken sogar, durch dicke Jeans zu stechen. Auch dann, wenn die Haut unter dem Stoff mit Anti-Mückenmitteln, sogenannten Repellents, eingerieben ist. Da Mücken mit ihren Füßen "riechen", landen sie problemlos auf unbehandelter Kleidung und stechen dann durch die Fasern. Dagegen helfe nur, die Jeans mit einem für Kleidung geeigneten Repellent einzusprühen, rät die Pressesprecherin.

Welche Mittel helfen, wenn die Mücken bereits gestochen haben lesen Sie im Beitrag Was gegen Mückenstiche hilft auf aponet.de.

RF/DWS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

TV-Köche machen viele Hygienefehler

Das führt offenbar dazu, dass auch Verbraucher nachlässig mit dem Thema Hygiene umgehen.

Tropfen werden oft falsch dosiert

Bei diesen Medikamenten kann es schnell zu einer Unter- oder Überdosierung kommen.

EU-Verordnung für essbare Insekten

Bevor Würmer & Co im Supermarkt landen, müssen sie ein Zulassungsverfahren durchlaufen.

Heilberufe gemeinsam für Digitalisierung

Ärzte, Apotheker und Zahnärzte koordinieren ihr Vorgehen für die digitale Zukunft.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Das Finanzamt rechnet einige Ausgaben für die Gesundheit in der Steuererklärung an.

Apotheken versorgen flächendeckend

Die Arzneimittelversorgung durch Apotheken vor Ort ist effizient, preiswert und sicher.

Langer Schulweg stresst Kinder

Die langen Fahrzeiten zur Schule wirken sich negativ auf die Gesundheit aus.

Diabetes erhöht das Schlaganfallrisiko

Bei Frauen mit Diabetes ist die Gefahr für einen Hirnschlag um 50 Prozent erhöht.

Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter

Vor allem Einzelapotheken mussten in den vergangenen Monaten schließen.

Deutsche fordern mehr Routine bei OPs

9 von 10 Bürgern fordern Mindestmengen für bestimmte Operationen in Kliniken.

Schwarz-rot lehnt Impfpflicht ab

Das geht aus der Antwort des Gesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP hervor.

Cannabis jetzt legal in Kalifornien

Seit Jahresbeginn 2018 ist die Droge dort für Erwachsene frei erhältlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen