Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nach der Flut kommen die Mücken

Aktuelles

Stechmücke in Großaufnahme

Die Flutkatastrophe beschert Stechmücken in diesem Sommer ideale Brutplätze.
© sharplaninac - Fotolia

Mi. 19. Juni 2013

Nach der Flut kommen die Mücken

Wochenlange Regenfälle und große überschwemmte Flächen: Was für den Menschen eine Katastrophe ist, beschert Mücken paradiesische Brutplätze. Die hohe Luftfeuchtigkeit durch die plötzlich einsetzende Hitze sorgt für viel Nachwuchs bei den stechenden Insekten.

Anzeige

Mücken finden in Deutschland zurzeit ideale Brutbedingungen vor. In kurzen Abständen legt ein Weibchen zwischen 80 und 200 Eier in stehende Gewässer wie große Pfützen und überschwemmte Wiesen ab. Nach einem zweiwöchigen Larvenstadium schlüpft die nächste Generation. An lauen Sommerabenden müssen sich vor allem Anwohner im Einzugsbereich der überfluteten Flussufer auf verstärkte Stechangriffe vorbereiten.

Die Blutgruppe, das Alter und Geschlecht der Opfer scheint der Mücke bei der Auswahl ihrer Opfer bedeutungslos. "Parfüm und andere Duftstoffe hingegen locken die Plagegeister geradezu an", sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Auch der Atemgeruch des Menschen ist ein wichtiges Kriterium. Menschen mit erhöhten Kohlendioxidausdünstungen werden eher gestochen. Wer beispielsweise viel Reis isst, atmet auch vermehrt Kohlendioxid aus. Der Verzehr von Kohlgemüse hingegen scheint Mücken fern zu halten. Auf Schweißgeruch fahren Stechmücken besonders ab. Ammonium und Buttersäure, die Zerfallsprodukte von Schweiß, sind dafür verantwortlich.

Mit ihrem hauchdünnen Stechrüssel, den sie wie eine Injektionsnadel benutzen, schaffen es Mücken sogar, durch dicke Jeans zu stechen. Auch dann, wenn die Haut unter dem Stoff mit Anti-Mückenmitteln, sogenannten Repellents, eingerieben ist. Da Mücken mit ihren Füßen "riechen", landen sie problemlos auf unbehandelter Kleidung und stechen dann durch die Fasern. Dagegen helfe nur, die Jeans mit einem für Kleidung geeigneten Repellent einzusprühen, rät die Pressesprecherin.

Welche Mittel helfen, wenn die Mücken bereits gestochen haben lesen Sie im Beitrag Was gegen Mückenstiche hilft auf aponet.de.

RF/DWS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Eisdiele: Sahne oft mit Keimen belastet

Experten haben 1.000 Proben genauer unter die Lupe genommen.

Ist jede zweite Klinik überflüssig?

Experten haben untersucht, wie sich die Qualität der Versorgung verbessern lassen könnte.

Chinesische Medizin: Heilen mit Nadeln und Kräutern

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um alternative Heilverfahren.

Deutsche lassen sich immer öfter impfen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Impfraten deutlich gestiegen.

Schwere Grippewelle in Australien

Urlaubern wird dringend geraten, sich vor Reiseantritt impfen zu lassen.

Geplante OP: Zweite Meinung lohnt sich

Oftmals fällt die Therapieempfehlung eines zweiten Arztes ganz anders aus.

Fleisch: Salmonellen-Gefahr beim Grillen

Mit diesen Tipps lassen sich Lebensmittelinfektionen vermeiden.

Mit Medikamenten Steuern sparen

Ausgaben für Medikamente können bei der Steuererklärung geltend gemacht werden.

Wie schütze ich mich vor Hautkrebs?

Experten beraten am Lesertelefon zu Aktinischen Keratosen, einer Vorstufe von Hautkrebs.

Babys sollen ab 6 Monaten zum Zahnarzt

Ab sofort gibt es für Babys und Kleinkinder neue Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt.

Blutdruck: Gute Werte, langes Leben

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um den Blutdruck.

Auf hilfsbedürftige Senioren achten

Einige Personen brauchen bei Hitzewellen im Sommer besondere Unterstützung.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen