Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Nach der Flut kommen die Mücken

Aktuelles

Stechmücke in Großaufnahme

Die Flutkatastrophe beschert Stechmücken in diesem Sommer ideale Brutplätze.
© sharplaninac - Fotolia

Mi. 19. Juni 2013

Nach der Flut kommen die Mücken

Wochenlange Regenfälle und große überschwemmte Flächen: Was für den Menschen eine Katastrophe ist, beschert Mücken paradiesische Brutplätze. Die hohe Luftfeuchtigkeit durch die plötzlich einsetzende Hitze sorgt für viel Nachwuchs bei den stechenden Insekten.

Anzeige

Mücken finden in Deutschland zurzeit ideale Brutbedingungen vor. In kurzen Abständen legt ein Weibchen zwischen 80 und 200 Eier in stehende Gewässer wie große Pfützen und überschwemmte Wiesen ab. Nach einem zweiwöchigen Larvenstadium schlüpft die nächste Generation. An lauen Sommerabenden müssen sich vor allem Anwohner im Einzugsbereich der überfluteten Flussufer auf verstärkte Stechangriffe vorbereiten.

Die Blutgruppe, das Alter und Geschlecht der Opfer scheint der Mücke bei der Auswahl ihrer Opfer bedeutungslos. "Parfüm und andere Duftstoffe hingegen locken die Plagegeister geradezu an", sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Auch der Atemgeruch des Menschen ist ein wichtiges Kriterium. Menschen mit erhöhten Kohlendioxidausdünstungen werden eher gestochen. Wer beispielsweise viel Reis isst, atmet auch vermehrt Kohlendioxid aus. Der Verzehr von Kohlgemüse hingegen scheint Mücken fern zu halten. Auf Schweißgeruch fahren Stechmücken besonders ab. Ammonium und Buttersäure, die Zerfallsprodukte von Schweiß, sind dafür verantwortlich.

Mit ihrem hauchdünnen Stechrüssel, den sie wie eine Injektionsnadel benutzen, schaffen es Mücken sogar, durch dicke Jeans zu stechen. Auch dann, wenn die Haut unter dem Stoff mit Anti-Mückenmitteln, sogenannten Repellents, eingerieben ist. Da Mücken mit ihren Füßen "riechen", landen sie problemlos auf unbehandelter Kleidung und stechen dann durch die Fasern. Dagegen helfe nur, die Jeans mit einem für Kleidung geeigneten Repellent einzusprühen, rät die Pressesprecherin.

Welche Mittel helfen, wenn die Mücken bereits gestochen haben lesen Sie im Beitrag Was gegen Mückenstiche hilft auf aponet.de.

RF/DWS

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen