Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Feuchtes Frühjahr sorgt für viele Zecken

Aktuelles

Schlanke Zecke auf grünem Blatt

In diesem Jahr soll es laut Aussage von Experten besonders viele Zecken geben.
© Michael Tieck - Fotolia

Do. 20. Juni 2013

Feuchtes Frühjahr sorgt für viele Zecken

Das FSME-Netzwerk Deutschland warnt vor der wetterbedingten Vermehrung von Zecken. "Die Gebiete mit Zecken, die Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen, weiten sich aus", so Ralph Brodel vom FSME-Netzwerk.

Anzeige

Die FSME-Viren finden sich etwa in jeder zwanzigsten Zecke vor allem in Süddeutschland. FSME kann zu Hirnhautentzündungen und dauerhaften Lähmungen führen. In Deutschland gab es im vergangenen Jahr 195 Fälle von gemeldeten Gehirnentzündungen durch Zecken.

Ein sicheres Zeichen, das auf eine FSME-Infektion hinweist, gibt es nicht. Bei 30 bis 40 Prozent der Erkrankten verläuft die Infektion unklar, mit Symptomen ähnlich einer Erkältung wie Fieber, Schwitzen, Abgeschlagenheit, Kopf-, Rücken- und Gliederschmerzen, manchmal auch Magen-Darm- und Atemwegsprobleme. Meist heilt die Erkrankung ohne größere Folgen aus, doch etwa einen von zehn Patienten trifft es härter: Plötzlich ansteigendes, hohes Fieber, Nackensteife und starke Kopfschmerzen können sich bis zu Hirnhaut- und Gehirnentzündungen auswachsen. Befallen die Viren das Rückenmark, können Lähmungen bleiben. Es gibt eine Impfung, die vor einer FSME-Erkrankung schützt.

Weit häufiger als FSME-Viren übertragen Zecken die Erreger der Borreliose. Gegen diese Bakterien gibt es bislang keine Impfung. Frühzeitiges Entfernen einer Zecke auf der Haut beugt jedoch meist vor. Weitere Tipps zur Vorbeugung von durch Zecken übertragenen Erkrankungen lesen Sie im Beitrag Schutz vor Zecken: So beugen Sie vor! auf aponet.de.

ke/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen