Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Feuchtes Frühjahr sorgt für viele Zecken

Aktuelles

Schlanke Zecke auf grünem Blatt

In diesem Jahr soll es laut Aussage von Experten besonders viele Zecken geben.
© Michael Tieck - Fotolia

Do. 20. Juni 2013

Feuchtes Frühjahr sorgt für viele Zecken

Das FSME-Netzwerk Deutschland warnt vor der wetterbedingten Vermehrung von Zecken. "Die Gebiete mit Zecken, die Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen, weiten sich aus", so Ralph Brodel vom FSME-Netzwerk.

Anzeige

Die FSME-Viren finden sich etwa in jeder zwanzigsten Zecke vor allem in Süddeutschland. FSME kann zu Hirnhautentzündungen und dauerhaften Lähmungen führen. In Deutschland gab es im vergangenen Jahr 195 Fälle von gemeldeten Gehirnentzündungen durch Zecken.

Ein sicheres Zeichen, das auf eine FSME-Infektion hinweist, gibt es nicht. Bei 30 bis 40 Prozent der Erkrankten verläuft die Infektion unklar, mit Symptomen ähnlich einer Erkältung wie Fieber, Schwitzen, Abgeschlagenheit, Kopf-, Rücken- und Gliederschmerzen, manchmal auch Magen-Darm- und Atemwegsprobleme. Meist heilt die Erkrankung ohne größere Folgen aus, doch etwa einen von zehn Patienten trifft es härter: Plötzlich ansteigendes, hohes Fieber, Nackensteife und starke Kopfschmerzen können sich bis zu Hirnhaut- und Gehirnentzündungen auswachsen. Befallen die Viren das Rückenmark, können Lähmungen bleiben. Es gibt eine Impfung, die vor einer FSME-Erkrankung schützt.

Weit häufiger als FSME-Viren übertragen Zecken die Erreger der Borreliose. Gegen diese Bakterien gibt es bislang keine Impfung. Frühzeitiges Entfernen einer Zecke auf der Haut beugt jedoch meist vor. Weitere Tipps zur Vorbeugung von durch Zecken übertragenen Erkrankungen lesen Sie im Beitrag Schutz vor Zecken: So beugen Sie vor! auf aponet.de.

ke/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Senioren befürworten Cannabis auf Rezept

Dass Cannabis auf Kassenrezept verordnet werden darf, sehen vor allem älteren Menschen als positiv.

Erinnerungs-SMS erhöhen Impfquote

Auch Erinnerungen per Postkarte oder Anruf zeigen gute Erfolge.

Innovative Apotheken ausgezeichnet

Apothekerinnen aus Aachen, Köln und Solingen haben den "Zukunftspreis öffentliche Apotheke" erhalten.

NAI vom 15.2.2018: Osteoporose

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Knochenschwund bremsen: Osteoporose“.

Die Empathie-Berufe bleiben

Der Beruf des Apothekers bleibt auch in Zeiten der Digitalisierung unverzichtbar.

Grippe: Immer mehr Fälle in Deutschland

Wie das Robert Koch-Institut meldet, steigen die Erkrankungszahlen aktuell weiter an.

Aschermittwoch-Bräuche kurz erklärt

Der Tag nach dem Fasching und Beginn der Fastenzeit hält einige kuriose Bräuche bereit.

Infekt: Helene Fischer sagt Konzerte ab

Die Sängerin ist schwerer erkrankt als zunächst angenommen.

Keine gefälschten Medikamente ab 2019

Bis dahin sollen alle Apotheken über ein einheitliches Sicherheitssystem verfügen.

Apotheker erleichtert über Koalitionsvertrag

CDU, CSU und SPD haben angekündigt, die Apotheken vor Ort zu stärken.

Darmkrebsspiegelung schon ab 50?

Experten fordern: Die Untersuchung zur Früherkennung von Darmkrebs sollte früher starten.

Diabetes führt oft zu früher Menopause

Das kann sich durch starke Blutzuckerschwankungen bemerkbar machen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen