Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Feuchtes Frühjahr sorgt für viele Zecken

Aktuelles

Schlanke Zecke auf grünem Blatt

In diesem Jahr soll es laut Aussage von Experten besonders viele Zecken geben.
© Michael Tieck - Fotolia

Do. 20. Juni 2013

Feuchtes Frühjahr sorgt für viele Zecken

Das FSME-Netzwerk Deutschland warnt vor der wetterbedingten Vermehrung von Zecken. "Die Gebiete mit Zecken, die Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) übertragen, weiten sich aus", so Ralph Brodel vom FSME-Netzwerk.

Anzeige

Die FSME-Viren finden sich etwa in jeder zwanzigsten Zecke vor allem in Süddeutschland. FSME kann zu Hirnhautentzündungen und dauerhaften Lähmungen führen. In Deutschland gab es im vergangenen Jahr 195 Fälle von gemeldeten Gehirnentzündungen durch Zecken.

Ein sicheres Zeichen, das auf eine FSME-Infektion hinweist, gibt es nicht. Bei 30 bis 40 Prozent der Erkrankten verläuft die Infektion unklar, mit Symptomen ähnlich einer Erkältung wie Fieber, Schwitzen, Abgeschlagenheit, Kopf-, Rücken- und Gliederschmerzen, manchmal auch Magen-Darm- und Atemwegsprobleme. Meist heilt die Erkrankung ohne größere Folgen aus, doch etwa einen von zehn Patienten trifft es härter: Plötzlich ansteigendes, hohes Fieber, Nackensteife und starke Kopfschmerzen können sich bis zu Hirnhaut- und Gehirnentzündungen auswachsen. Befallen die Viren das Rückenmark, können Lähmungen bleiben. Es gibt eine Impfung, die vor einer FSME-Erkrankung schützt.

Weit häufiger als FSME-Viren übertragen Zecken die Erreger der Borreliose. Gegen diese Bakterien gibt es bislang keine Impfung. Frühzeitiges Entfernen einer Zecke auf der Haut beugt jedoch meist vor. Weitere Tipps zur Vorbeugung von durch Zecken übertragenen Erkrankungen lesen Sie im Beitrag Schutz vor Zecken: So beugen Sie vor! auf aponet.de.

ke/RF/PZ

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Krebs-OP: Viele Todesfälle vermeidbar

Viele Patienten sterben zu früh, weil sie in Kliniken operiert werden, die zu wenig Erfahrung mit Krebs-OPs haben.

Nebenwirkungen häufiger melden

Treten bei der Einnahme von Medikamenten Nebenwirkungen auf, sollen Patienten diese melden.

Checkliste: Auto fahren im Alter

Beantworten Sie eine dieser Fragen mit "Ja", ist ein Arztbesuch ratsam.

Wie der Job den Schlaf beeinflusst

Fast jeder Zweite mit unregelmäßigen Arbeitszeiten leidet unter Schlafstörungen.

Antibiotika-Verbrauch konstant niedrig

In Deutschland werden Antibiotika weiterhin zurückhaltend verordnet.

NAI vom 15.11.2017: Senioren und Hunde

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten startet die neue Serie „Das richtige Tier für zu Hause“.

Auto fahren trotz Medikamenten?

Experten erklären am Lesertelefon, welche Medikamente die Fahrtüchtigkeit beeinflussen.

Werden Limo, Chips und Süßes teurer?

Eine neue Initiative will die Steuern auf ungesunde Lebensmittel erhöhen.

Das ist die tödlichste Krankheit für Kinder

An einer Lungenentzündung sterben jede Minute zwei Kinder.

Chronische Schmerzen nach Intensivstation

Ein Drittel leidet auch noch ein Jahr nach der Entlassung unter Schmerzen.

Diabetes ist tödlicher als vermutet

Etwa jeder fünfte Todesfall in Deutschland ist auf Diabetes zurückzuführen.

Lesertelefon: Therapie mit Opioiden

Experten beraten am Lesertelefon über die Chancen und Risiken der Medikamente.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen