Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neue Blutdruck-Zielwerte beschlossen

Aktuelles

Weißhaarige Ärztin misst mittelalter blonder Frau hellblauer Bluse den Blutdruck

Beim Bluthochdruck werden heute Werte unter 140 mmHg angepeilt.
© Robert Kneschke - Fotolia

Fr. 21. Juni 2013

Neue Zielwerte für die Bluthochdruck-Behandlung

Nicht nur der Euro und Wirtschaftsfragen werden auf europäischer Ebene verhandelt: Auch die Zielwerte für die Behandlung von Bluthochdruck sind ein gesamteuropäisches Thema. Die medizinischen Fachgesellschaften haben gerade die Behandlungsleitlinien aktualisiert. In vielen Fällen soll der Blutdruck nicht mehr ganz so strikt gesenkt werden wie früher.

Anzeige

Zukünftig gilt für die meisten Patienten mit Bluthochdruck das einheitliche Therapieziel, den oberen Blutdruckwert auf unter 140 mmHg zu senken. Das betrifft beispielsweise sowohl ältere Menschen unter 80 Jahre als auch Diabetiker, Patienten mit moderatem Herz-Kreislauf-Risiko, Patienten, die einen Schlaganfall hatten, oder Menschen mit Koronarer Herzerkrankung und viele weitere Patientengruppen. Für den unteren Blutdruckwert sollen allgemein unter 90 mmHg angesteuert werden - mit Ausnahme von Diabetikern, bei denen die Fachleute empfehlen, den Wert unter 85 mmHg zu senken. Darauf haben sich die europäischen Fachgesellschaften für Bluthochdruck und für Kardiologie geeinigt. Die Werte wurden in den gerade neu überarbeiteten Behandlungsleitlinien für Bluthochdruck veröffentlicht.

In den bisherigen Leitlinien aus dem Jahr 2007 waren für unterschiedliche Patientengruppen viele verschiedene Zielwerte definiert. Da sich in der Zwischenzeit im Hinblick auf die Bluthochdruckbehandlung neue Erkenntnisse ergeben haben, hielten es die Fachgesellschaften für höchste Zeit, diese in die Leitlinien einfließen zu lassen. Ein 25-köpfiges Gremium von Fachleuten hat dann über 700 Studien zum Thema Bluthochdruck ausgewertet, um mit neuen Leitlinien die Behandlung zu verbessern und gleichzeitig zu vereinfachen.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Reizdarm: Den richtigen Arzt finden

Betroffene suchen oft lange, bis sie einen Spezialisten für ihre Beschwerden finden.

Mehr Suizide nach Ende der Schulferien

Besonders an den ersten zwei Schultagen ist die Selbstmordrate bei Jugendlichen erhöht.

Apotheker beraten zur Grippeimpfung

Wer geimpft ist, trägt dazu bei, dass insgesamt weniger Menschen an der Grippe erkranken.

Knochenbruch als Warnsignal

Eine Fraktur kann auf Osteoporose hinweisen. Experten beraten dazu am kostenlosen Lesertelefon.

Das Immunsystem stärken

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie, wie sich die Abwehrkräfte stärken lassen.

Mediziner warnen vor E-Zigaretten

Die Risiken für die Gesundheit sind bislang noch nicht absehbar, mahnen Lungenfachärzte.

Wer arbeitslos ist, stirbt früher

Einer neuen Studie zufolge verdoppelt Arbeitslosigkeit das Risiko für einen frühen Tod.

Bitter schmeckende Kürbisse nicht essen

Grund für den bitteren Geschmack kann ein giftiger Stoff sein, der den Darm schädigt.

Medizin-Nobelpreis geht an Zellforscher

Die Forscher haben herausgefunden, das Zellen über eine Art "Sauerstoff-Sensor" verfügen.

Grippe fordert jedes Jahr viele Todesopfer

Den besten Schutz bietet eine Impfung. Die richtige Zeit dafür ist im Herbst, vor Beginn der Grippewelle.

Krebs steigert das Risiko für Armut

Nach der Erkrankung ist es vielen Menschen nicht mehr möglich, ihren Beruf weiter auszuüben.

Nährwert-Ampel für Lebensmittel kommt

Anhand des Nutri-Scores lässt sich auf einen Blick erkennen, wie gesund ein Produkt ist.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen