Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neue Notfall-Liste für Krebspatienten

Aktuelles

Hand mit Apothekentüte vor Apothekenregalen

Apotheken in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln halten künftig bestimmte Medikamente für die Notfallversorgung von Palliativpatienten vor.
© ABDA

Mo. 24. Juni 2013

Liste mit Notfall-Medikamenten für schwerstkranke Krebspatienten

Künftig haben die 2.400 Apotheken in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln gezielt bestimmte Medikamente für schwerstkranke Menschen in der letzten Lebensphase auf Lager. Die sogenannten Palliativpatienten sollen dadurch – nach Verschreibung durch einen Arzt – einen möglichst schnellen Zugang zu Arzneimitteln gegen Schwindel, Schmerzen, Übelkeit oder Angstzustände haben.

Anzeige

Starke Tumorschmerzen sind eine häufige Notfallsituation in der Palliativmedizin. Um sicherzustellen, dass ambulante Palliativpatienten auch im Nacht- und Notdienst dringend benötigte Arzneimittel möglichst schnell erhalten können, haben die Apotheker- und Ärztekammer Nordrhein gemeinsam die Initiative ergriffen und eine spezielle Liste mit Notfallmedikamenten definiert. Diese sollen in jeder der 2.400 Apotheken in Nordrhein künftig ständig vorrätig sein. Die Liste umfasst unter anderem starke Schmerzmittel, Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen sowie beruhigende und angstlösende Präparate, die im Notfall kurzfristig verfügbar sein müssen.

"Die neue Notfall-Liste ist ausgesprochen hilfreich für die Praxis und sichert eine zügige und zeitnahe Arzneimittelversorgung gerade für schwer kranke Patienten, die uns besonders am Herzen liegen", erklärt Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein. Sowohl die Ärztekammer Nordrhein als auch die Apothekerkammer Nordrhein empfehlen ihren Mitgliedern offiziell, die Arzneimittel-Liste für palliativmedizinische Notfälle zu beachten. Die gemeinsame Liste zur Notfallbevorratung finden Sie auf www.aekno.de/Dokumentenarchiv/Notfallbevorratung.
Weitere Informationen zur Palliativversorgung in Nordrhein finden Sie unter www.kvno.de.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Antibiotika-Saft: So klappt die Mischung

Bei der Zubereitung von Trockensäften gibt es einige Tücken.

Coronavirus: Welche Gefahr besteht wirklich?

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus steigt weiter rasant an.

Pflanzenschutzmittel in Lebensmitteln?

Produkte aus Europa sind weniger belastet als solche aus Nicht-EU-Ländern.

Jubiläum bei Apotheker-Kongress

Um Patienten richtig beraten zu können, bilden sich Apotheker regelmäßig fort.

Organspende: Was ändert sich?

Der Bundestag hat eine Reform der Organspende beschlossen.

Kugelschreiber tötet 300 Menschen pro Jahr

Viele unterschätzen die Gefahr, die von dem alltäglichen Gegenstand ausgeht.

Die gefährlichsten Seuchen

Im ersten Teil der neuen NAI-Serie stellen wir die zehn bedrohlichsten Infektionskrankheiten vor.

5 Tipps: Was essen bei Arthrose?

Mit den richtigen Lebensmitteln lässt sich die Therapie unterstützen.

Notaufnahmen sollen entlastet werden

Ein neues Gesetz sieht vor, Notaufnahmen und den ärztliche Bereitschaftsdienst enger zu verzahnen.

Nasenspray: Sido kämpft gegen Sucht

Vermeintlich harmloses Schnupfenmittel macht dem prominenten Musiker seit Jahren zu schaffen.

Wenige Medikamente frei von Zuzahlung

Krankenkassen befreien ihre Versicherten nur bei einem von fünf Rabattarzneimitteln von der Zuzahlung.

18 Kassen erhöhen den Zusatzbeitrag

Bei den meisten Krankenkassen bleibt der Zusatzbeitrag jedoch stabil.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen