Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Neue Notfall-Liste für Krebspatienten

Aktuelles

Hand mit Apothekentüte vor Apothekenregalen

Apotheken in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln halten künftig bestimmte Medikamente für die Notfallversorgung von Palliativpatienten vor.
© ABDA

Mo. 24. Juni 2013

Liste mit Notfall-Medikamenten für schwerstkranke Krebspatienten

Künftig haben die 2.400 Apotheken in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln gezielt bestimmte Medikamente für schwerstkranke Menschen in der letzten Lebensphase auf Lager. Die sogenannten Palliativpatienten sollen dadurch – nach Verschreibung durch einen Arzt – einen möglichst schnellen Zugang zu Arzneimitteln gegen Schwindel, Schmerzen, Übelkeit oder Angstzustände haben.

Anzeige

Starke Tumorschmerzen sind eine häufige Notfallsituation in der Palliativmedizin. Um sicherzustellen, dass ambulante Palliativpatienten auch im Nacht- und Notdienst dringend benötigte Arzneimittel möglichst schnell erhalten können, haben die Apotheker- und Ärztekammer Nordrhein gemeinsam die Initiative ergriffen und eine spezielle Liste mit Notfallmedikamenten definiert. Diese sollen in jeder der 2.400 Apotheken in Nordrhein künftig ständig vorrätig sein. Die Liste umfasst unter anderem starke Schmerzmittel, Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen sowie beruhigende und angstlösende Präparate, die im Notfall kurzfristig verfügbar sein müssen.

"Die neue Notfall-Liste ist ausgesprochen hilfreich für die Praxis und sichert eine zügige und zeitnahe Arzneimittelversorgung gerade für schwer kranke Patienten, die uns besonders am Herzen liegen", erklärt Lutz Engelen, Präsident der Apothekerkammer Nordrhein. Sowohl die Ärztekammer Nordrhein als auch die Apothekerkammer Nordrhein empfehlen ihren Mitgliedern offiziell, die Arzneimittel-Liste für palliativmedizinische Notfälle zu beachten. Die gemeinsame Liste zur Notfallbevorratung finden Sie auf www.aekno.de/Dokumentenarchiv/Notfallbevorratung.
Weitere Informationen zur Palliativversorgung in Nordrhein finden Sie unter www.kvno.de.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Tabuerkrankungen: Peinlich gibt’s nicht!

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um das Thema Blasenschwäche.

Luftverschmutzung verkürzt das Leben

Dreckige Luft könnte ein noch größeres Gesundheitsrisiko als Tabakrauchen sein.

Masernausbruch in Niedersachen

Nicht alle Eltern lassen ihre Kinder impfen - mit gefährlichen Folgen.

Sichere Medikamente für Senioren

Wie Apotheker helfen, arzneimittelbezogene Probleme dieser Patientengruppe zu vermeiden.

Gürtelrose-Impfung wird Kassenleistung

Senioren ab 60 Jahren wird empfohlen, sich gegen Gürtelrose impfen zu lassen.

Kein Kaffee vor dem Blutdruckmessen

Einige Dinge können die Werte verfälschen, erklärt ein Apotheker.

Vor der Reise: Impfpass checken

Auch Standardimpfungen sollten vollständig sein, rät ein Apotheker.

Cannabis auf Rezept: Nachfrage steigt

Die Zahl der ausgestellten Rezepte hat sich seit 2017 verdreifacht.

NAI vom 1.3.2019: Endlich schöne Haut

In der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Sie alles über die richtige Pflege für jeden Hauttyp.

Reizdarm wird oft falsch behandelt

Häufig kommen Maßnahmen und Medikamente zum Einsatz, die fraglich sind.

Mehr IGeL-Leistungen für Gutverdiener

Ärzte bieten manchen Patienten häufiger Selbstzahler-Leistungen an als anderen.

Patienten verstehen ihren Arzt häufig nicht

Viele Patienten wissen nicht genau, was sich hinter medizinischen Fachbegriffen verbirgt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen