Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Weniger Herz-Todesfälle in der EU

Aktuelles

Zwei lachende Seniorinnen

Wer seinen Alltag aktiv gestaltet und nicht raucht, hält das Herz gesund.
© Meddy Popcorn - Fotolia

Mi. 26. Juni 2013

Die Rate der Herz-Todesfälle in Europa sinkt

Die Rate der Todesfälle durch Herzerkrankungen in der Europäischen Union (EU) sinkt seit den frühen 1980er-Jahren stetig. Das zeigt eine neue Auswertung, die heute vom Fachblatt European Heart Journal veröffentlicht wurde.

Anzeige

In fast allen Ländern der EU sank die Todesrate durch Koronare Herzkrankheit in den letzten 30 Jahren deutlich. Das galt für Männer und Frauen, wenn alle Altersgruppen zusammen betrachtet wurden. Am besten schnitten Dänemark, Malta, die Niederlande, Schweden und Großbritannien ab. Kaum bemerkbar war der Rückgang dagegen in Ungarn, Lettland, Litauen und Polen. In Rumänien stiegen die Zahlen sogar leicht.

"Es sollte jedoch nicht vergessen werden, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach wie vor die Haupttodesursachen in Europa darstellen", sagte die Studienleiterin, Dr. Melanie Nichols von der britischen Herzgesellschaft. Daher sei es wichtig, weiterhin Vorsorgemaßnahmen wie Raucherentwöhnung, bessere Ernährung und körperliche Aktivität zu fördern. Darüber hinaus gebe es Hinweise, dass sich dieser Rückgang der Zahlen in einigen Ländern verlangsamt. Das gelte auch für jüngere Bevölkerungsgruppen. "Wahrscheinlich weil Übergewicht und Diabetes dort immer häufiger zu finden sind", so Nichols.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Patienten profitieren von Medikationsplan

Worauf es bei einem elektronischen Medikationsplan ankommt, lesen Sie hier.

Kühlpflicht: Arzneien richtig transportieren

Werden kühlpflichtige Medikamente zu warm gelagert, verlieren sie ihre Wirkung.

Krebstherapie: Kosten stark gestiegen

Deutschland zahlt im europäischen Vergleich Höchstpreise.

Tödliche Hitzewellen nehmen zu

Experten haben eine erschreckende Prognose veröffentlicht.

Lesertelefon: Schutz vor Hautkrebs

Mit einigen Maßnahmen lässt sich das individuelle Krebsrisiko senken.

Hantavirus: Zahl der Infektionen steigt

Einige Regionen in Baden-Württemberg sind besonders stark betroffen.

Rücken: Wohnort entscheidet über OP

Im Saarland, Thüringen und Hessen werden besonders viele Patienten operiert.

Gesundheit: Vergleich der EU-Länder

Deutschland hat in einigen Bereichen deutlichen Nachholbedarf.

Fast jeder Dritte wiegt zu viel

Zwei Milliarden Menschen leiden an den gesundheitlichen Folgen des Übergewichts.

Lebenserwartung ungleich verteilt

Zwischen einzelnen Regionen und gesellschaftlichen Schichten gibt es Unterschiede.

Jeder vierte Erkältete bekommt Antibiotika

Ärzte behandeln Atemwegsinfekte seltener mit Antibiotika als noch vor wenigen Jahren.

Deutsche weiterhin gesundheitsbewusst

Die Bevölkerung legt viel Wert auf Gesundheitsvorsorge, wie eine Umfrage zum "Tag der Apotheke" zeigt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen