Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Anti-Tabak-Politik verhindert Todesfälle

Aktuelles

Mann steht vor einem Rauchverbotsschild

Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor Tabakrauch zeigen Wirkung. Dies geht aus einer aktuellen WHO-Studie hervor.
© paul prescott - Fotolia

Di. 02. Juli 2013

Anti-Tabak-Politik verhindert Millionen Todesfälle

Anti-Tabak-Maßnahmen können helfen, weltweit den Gebrauch von Tabak zu verringern, und so Millionen durch das Rauchen verursachte Todesfälle verhindern. Dies geht aus einer aktuellen, im Bulletin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Studie hervor.

Anzeige

Für ihre Studie hatten die Forscher den Effekt von Anti-Tabak-Maßnahmen, die in 41 Ländern zwischen 2007 und 2010 eingeführt worden waren, anhand von Modellrechnungen analysiert. Von diesen 41 Ländern hatten acht mehrere solcher Maßnahmen effektiv umgesetzt, 33 immerhin eine davon. Die Länder repräsentieren im Jahr 2008 etwa ein Siebtel der Weltbevölkerung, die Anzahl der Raucher lag ein Jahr zuvor bei 290 Millionen, schreiben die Forscher. Ihre Prognose: Durch die Einführung von Anti-Tabak-Maßnahmen werden bis 2050 voraussichtlich an die 7,4 Millionen vorzeitiger Todesfälle verhindert werden können.

Sie sei eine der ersten Studien, die untersucht habe, welchen Langzeiteffekt die Maßnahmen, die im Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakgebrauchs (WHO FCTC) festgelegt wurden, haben, so die Autoren der Studie. Dieses Abkommen, das im Jahr 2005 rechtskräftig wurde, haben bis jetzt 175 Länder und die Europäische Union unterzeichnet. Zu den sechs erfolgreichsten Maßnahmen gegen das Rauchen gehören: die Überwachung des Tabakkonsums und Präventionsmaßnahmen, der Schutz der Bevölkerung vor Tabakrauch, Hilfsangebote, um mit dem Rauchen aufzuhören, die Warnung vor Gefahren des Tabakkonsums, Verbote für Tabakwerbung, -promotion und -sponsoring sowie höhere Tabaksteuern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ärzte verschreiben häufiger Cannabis

Die Zahl der Verordnungen ist um 80 Prozent gestiegen.

Viele Senioren trinken regelmäßig Alkohol

Jüngere Menschen sind dagegen deutlich zurückhaltender.

7 Tipps: Mit Haustieren auf Reisen

Was bei Auto- und Flugreisen beachtet werden muss, erfahren Tierbesitzer hier.

Jeder zweite Raucher will aufhören

Gute Nachrichten: Vor allem jüngere Menschen wollen mit dem Rauchen aufhören.

Urlaub: Jeder Dritte kann nicht abschalten

Für viele Deutsche bedeutet der Sommerurlaub nicht nur Erholung.

Arme Kinder sehen schlechter

Experten fordern eine bessere Vorsorge für Kinder aus sozial benachteiligte Familien.

Valproat-Risiko: neue Patientenkarte

Frauen im gebärfähigen Alter bekommen zusätzliche Hinweise zur Sicherheit.

Weniger Medikamente frei von Zuzahlung

Die Befreiungsquote von Rabattarzneimitteln sinkt kontinuierlich.

Zu viel Fett fördert Darmkrebs

Fettige Nahrung, steigert das Darmkrebsrisiko. Warum das so ist, zeigten amerikanische Forscher.

Hilft Dehnen gegen Sportverletzungen?

Eine neue Studie zeigt, dass andere Übungen Sportverletzungen besser vorbeugen können als sich zu dehnen.

Urlaub für pflegende Angehörige

Es besteht ein Anspruch auf Ersatzleistungen von der Pflegekasse.

Europäer trinken zu viel Alkohol

Dadurch steigt die Gefahr für Krebserkrankungen des Verdauungstrakts deutlich.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen