Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Anti-Tabak-Politik verhindert Todesfälle

Aktuelles

Mann steht vor einem Rauchverbotsschild

Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor Tabakrauch zeigen Wirkung. Dies geht aus einer aktuellen WHO-Studie hervor.
© paul prescott - Fotolia

Di. 02. Juli 2013

Anti-Tabak-Politik verhindert Millionen Todesfälle

Anti-Tabak-Maßnahmen können helfen, weltweit den Gebrauch von Tabak zu verringern, und so Millionen durch das Rauchen verursachte Todesfälle verhindern. Dies geht aus einer aktuellen, im Bulletin der Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichten Studie hervor.

Anzeige

Für ihre Studie hatten die Forscher den Effekt von Anti-Tabak-Maßnahmen, die in 41 Ländern zwischen 2007 und 2010 eingeführt worden waren, anhand von Modellrechnungen analysiert. Von diesen 41 Ländern hatten acht mehrere solcher Maßnahmen effektiv umgesetzt, 33 immerhin eine davon. Die Länder repräsentieren im Jahr 2008 etwa ein Siebtel der Weltbevölkerung, die Anzahl der Raucher lag ein Jahr zuvor bei 290 Millionen, schreiben die Forscher. Ihre Prognose: Durch die Einführung von Anti-Tabak-Maßnahmen werden bis 2050 voraussichtlich an die 7,4 Millionen vorzeitiger Todesfälle verhindert werden können.

Sie sei eine der ersten Studien, die untersucht habe, welchen Langzeiteffekt die Maßnahmen, die im Rahmenübereinkommen zur Eindämmung des Tabakgebrauchs (WHO FCTC) festgelegt wurden, haben, so die Autoren der Studie. Dieses Abkommen, das im Jahr 2005 rechtskräftig wurde, haben bis jetzt 175 Länder und die Europäische Union unterzeichnet. Zu den sechs erfolgreichsten Maßnahmen gegen das Rauchen gehören: die Überwachung des Tabakkonsums und Präventionsmaßnahmen, der Schutz der Bevölkerung vor Tabakrauch, Hilfsangebote, um mit dem Rauchen aufzuhören, die Warnung vor Gefahren des Tabakkonsums, Verbote für Tabakwerbung, -promotion und -sponsoring sowie höhere Tabaksteuern.

HH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Jungen kiffen häufiger als Mädchen

Experten warnen: Für Jugendliche ist Cannabis besonders gefährlich.

Das Rezept aus der Apotheke?

Viele Patienten, Ärzte und Apotheker befürworten diese Möglichkeit.

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen