Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Länder: "Pille danach" soll rezeptfrei werden

Aktuelles

Junge Frau wird in der Apotheke von einem Apotheker und einer Apothekerin beraten

Auch wenn die "Pille danach" rezeptfrei werden würde, könnten die Apotheker eine Patientin im Zweifel an einen Arzt verweisen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 08. Juli 2013

Länder: "Pille danach" soll rezeptfrei werden

Die Bundesländer haben sich dafür ausgesprochen, Frauen die "Pille danach" auch ohne Rezept zugänglich zu machen. Der Bundesrat fordert die Regierung dazu auf, Notfall-Verhütungsmittel mit dem Wirkstoff Levonorgestrel aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.

Anzeige

Als Begründung nennen die Bundesländer, dass die "Pille danach" in fast allen anderen europäischen Ländern bereits rezeptfrei erhältlich sei. In Deutschland könne mit der verpflichtenden Rezeptausstellung durch einen Gynäkologen bis zur Einnahme des Präparats aber zu viel Zeit verstreichen. Dies gelte insbesondere an Wochenenden, an denen ein Rezept in der Regel nur in Krankenhausambulanzen oder durch den ärztlichen Notdienst ausgestellt werden könne. Aus frauenpolitischer Sicht sei die "Pille danach" zudem ein wichtiges Instrument der selbstbestimmten Familienplanung.

Die Länder vertrauen bei ihrem Vorstoß auf die Kompetenz der Apotheker. Durch die Abgabe des Arzneimittels in der Apotheke sei die notwendige Beratung "kompetent gewährleistet". Bei Bedarf könne der Apotheker die Patientin zudem an einen Arzt verweisen. Letztlich gebe es keine sachlichen Gründe, die rezeptfreie Vergabe der "Pille danach" abzulehnen, heißt es weiter. Medizinische Risiken seien bislang nicht bekannt. In anderen Ländern habe die Freigabe zudem nachweislich geholfen, Schwangerschaftsabbrüche zu verhindern.

Ob dieser Vorstoß allerdings dazu führen wird, dass die Bundesregierung das Thema tatsächlich noch einmal aufgreift, ist fraglich. Die Forderung des Bundesrats ist rechtlich nämlich nicht verbindlich.

PZ/SCH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Keime in Milchshakes aus der Eisdiele

Viele Proben aus Eisdielen oder Gaststätten weisen hohe Gehalte an Hefepilzen und Keimen auf.

Jugendliche rauchen und trinken seltener

Die Zahl der Jugendlichen, die rauchen, ist so niedrig wie seit 50 Jahren nicht mehr.

Heilsames Licht für die Gesundheit

Mehr zu den Wirkungen von Licht und Wärme erfahren Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

So riskant sind Shishas und E-Zigaretten

Eine neue Studie zeigt, welche Gefahren im Vergleich zu herkömmlichen Zigaretten bestehen.

Sushi ist oft mit Schadstoffen belastet

Behörden haben hohe Konzentrationen von giftigen Stoffen in Algenblättern gefunden.

Wie gesund ist meine Leber?

Experten beraten heute am kostenlosen Lesertelefon zum Thema Lebergesundheit.

West-Nil-Virus könnte sich ausbreiten

Der Erreger ist offenbar in der Lage, in Deutschland zu überwintern.

Grippeimpfung in Apotheken ab Herbst?

Eine entsprechende Leitlinie dafür wurde in dieser Woche auf den Weg gebracht.

Gesund essen: Wer kennt sich aus?

Vor allem Männern und jungen Menschen mangelt es in diesem Bereich an Wissen.

Junge Menschen haben seltener Sex

Viele junge Menschen haben nur noch halb so oft Sex wie Gleichaltrige vor 20 Jahren.

Corona-Warn-App startet heute

Je mehr Personen die neue App nutzen, desto besser lässt sich die Coronavirus-Pandemie eindämmen.

Ist Diabetes heilbar?

Mehr zu den aktuellen Therapien und Heilungsmöglichkeiten lesen Sie im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen