Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Länder: "Pille danach" soll rezeptfrei werden

Aktuelles

Junge Frau wird in der Apotheke von einem Apotheker und einer Apothekerin beraten

Auch wenn die "Pille danach" rezeptfrei werden würde, könnten die Apotheker eine Patientin im Zweifel an einen Arzt verweisen.
© Robert Kneschke - Fotolia

Mo. 08. Juli 2013

Länder: "Pille danach" soll rezeptfrei werden

Die Bundesländer haben sich dafür ausgesprochen, Frauen die "Pille danach" auch ohne Rezept zugänglich zu machen. Der Bundesrat fordert die Regierung dazu auf, Notfall-Verhütungsmittel mit dem Wirkstoff Levonorgestrel aus der Verschreibungspflicht zu entlassen.

Als Begründung nennen die Bundesländer, dass die "Pille danach" in fast allen anderen europäischen Ländern bereits rezeptfrei erhältlich sei. In Deutschland könne mit der verpflichtenden Rezeptausstellung durch einen Gynäkologen bis zur Einnahme des Präparats aber zu viel Zeit verstreichen. Dies gelte insbesondere an Wochenenden, an denen ein Rezept in der Regel nur in Krankenhausambulanzen oder durch den ärztlichen Notdienst ausgestellt werden könne. Aus frauenpolitischer Sicht sei die "Pille danach" zudem ein wichtiges Instrument der selbstbestimmten Familienplanung.

Die Länder vertrauen bei ihrem Vorstoß auf die Kompetenz der Apotheker. Durch die Abgabe des Arzneimittels in der Apotheke sei die notwendige Beratung "kompetent gewährleistet". Bei Bedarf könne der Apotheker die Patientin zudem an einen Arzt verweisen. Letztlich gebe es keine sachlichen Gründe, die rezeptfreie Vergabe der "Pille danach" abzulehnen, heißt es weiter. Medizinische Risiken seien bislang nicht bekannt. In anderen Ländern habe die Freigabe zudem nachweislich geholfen, Schwangerschaftsabbrüche zu verhindern.

Ob dieser Vorstoß allerdings dazu führen wird, dass die Bundesregierung das Thema tatsächlich noch einmal aufgreift, ist fraglich. Die Forderung des Bundesrats ist rechtlich nämlich nicht verbindlich.

PZ/SCH/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Osterfeiertage: Notdienst vor Ort

Wo sich die nächstgelegene dienstbereite Apotheke befindet, sagt Ihnen aponet.de oder die 22 8 33.

Noch mehr Corona-Tests möglich

Die Kapazität ist in Deutschland nicht ausgeschöpft, aber einige Tests sind noch zu ungenau.

Social distancing beendet Grippewelle

Das Robert Koch-Institut meldet einen ungewöhnlich steilen Rückgang von Atemwegserkrankungen.

Covid-19: Tausende Todesfälle verhindert

Die Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, zeigen offenbar Wirkung.

Keuchhusten-Impfung für Schwangere

Ziel ist es, Neugeborene vor der Krankheit und schweren Komplikationen zu schützen.

Lesertelefon: Therapie bei Parkinson

Experten beraten am Donnerstag, 2. April, zu den Therapieoptionen bei fortgeschrittenem Parkinson.

Mülltrennung in Corona-Zeiten

Für infizierte Personen und begründete Verdachtsfälle gelten besondere Regeln.

Hunde richtig vor Zecken schützen

Mit dem beginnenden Frühling werden auch Zecken wieder aktiv.

Social distancing: Was wirkt am besten?

Eine Schätzung gibt an, welche Maßnahmen die Corona-Ausbreitung am stärksten reduzieren.

Italien: Warum so viele Covid-19-Tote?

Italienische Wissenschaftler haben mögliche Ursachen für die hohe Sterberate ermittelt.

Corona: Impfung gegen Pneumokokken

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist der wichtige Impfstoff knapp. Nur Risikopatienten sollen aktuell geimpft werden.

5 Tipps für das Homeoffice

Diese Tipps helfen dabei, den heimischen Arbeitsplatz richtig einzurichten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen