Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamente auch im Ramadan einnehmen

Aktuelles

Muslima mit Kopftuch im Gespräch mit muslimischer Ärztin

Muslime, die auch während des Ramadan zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen müssen, sollten mit ihrem Arzt oder Apotheker eine individuelle Lösung finden.
© WONG SZE FEI - Fotolia

Mi. 10. Juli 2013

Ramadan: Medikamente weiter einnehmen

Gerade hat der islamische Fastenmonat Ramadan begonnen. Kranke Muslime müssen nach den religiösen Vorschriften des Korans nicht fasten. Viele möchten dies aber trotzdem tun. Für Muslime, die Medikamente einnehmen, ist es wichtig, die Einnahme fortzusetzen und an die veränderten Essenszeiten anzupassen. Darauf macht die Bundesapothekerkammer (BAK) aufmerksam.

Anzeige

Häufig sind Risiken durch eine neue Abstimmung der Dosis vermeidbar. "Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte mit seinem Arzt oder Apotheker eine individuelle Lösung finden", sagt BAK-Präsident Dr. Andreas Kiefer. So ist es bei einigen Krankheiten möglich, die Medikamente ausnahmsweise nachts einzunehmen oder auf einen Arzneistoff auszuweichen, der seltener eingenommen werden muss.

Gerade bei Diabetes kann sich ein veränderter Tagesablauf auf die Therapie auswirken. Kiefer rät daher Diabetikern, sich unbedingt beraten zu lassen, wann sie ihre Medikamente während des Ramadans am besten einnehmen. Zudem ist es entscheidend, mehrmals täglich die Blutzuckerwerte zu kontrollieren und auf die Symptome einer Über- bzw. Unterzuckerung zu achten. Für den Fall einer Unterzuckerung hilft es, immer Traubenzucker dabei zu haben. Damit lässt sich der Blutzucker schnell wieder anheben. In Notfallsituationen erlaubt der Koran, das Fasten zu unterbrechen.

Die Verbote des Korans gelten nicht für alle Arzneiformen gleich: Die Anwendung von Dosiersprays oder Pulverinhalatoren gegen Asthma oder andere Lungenkrankheiten verstößt nicht gegen die Fastenregeln und ist deshalb im Ramadan erlaubt. Salben und Augentropfen werden ebenfalls als zulässig angesehen, nicht aber Nasentropfen oder Zäpfchen.

BAK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Verstopfung wegen Schmerztherapie

Experten klären am Lesertelefon über die Risiken und Nebenwirkungen einer Schmerztherapie auf.

NAI vom 15.6.2018: Wahrheit über Gluten

Der Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Die Wahrheit über Gluten“.

Neue Leitlinie für Bluthochdruck

Lesen Sie hier, was sich bei der Therapie von Bluthochdruck geändert hat.

Blutspender werden dringend gesucht

Vor allem jüngere Freiwillige, die Blut spenden wollen, sind in Deutschland rar.

Nebenwirkungen sind hier besonders häufig

Bei drei Wirkstoffklassen klagen Patienten besonders oft über Nebenwirkungen.

HPV-Impfung jetzt auch für Jungen

Bislang haben Experten die Impfung nur für Mädchen empfohlen. Das ändert sich jetzt.

HIV-Selbsttest soll ab Herbst verfügbar sein

Der Test soll helfen, dass mehr Menschen möglichst früh von ihrer Infektion erfahren.

Apotheker: Kritik an GKV-Positionspapier

Das Positionspapier sei patientenfeindlich und gefährde die Arzneimittelversorgung in Deutschland.

Apotheker suchen dringend Nachwuchs

Viele Apotheken finden keinen Nachfolger mehr und müssen daher schließen.

Wie viel Sonnencreme brauche ich?

Eine Apothekerin erklärt, was es mit der Elf-Hände-voll-Regel auf sich hat.

So gesund sind die Deutschen

Der Titelbeitag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten lautet „Deutschland - deine Gesundheit“.

30 Mio. Medikamente in der Kühlung

Hitzeempfindliche Präparate erfordern besondere Maßnahmen - gerade im Sommer.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen