Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Medikamente auch im Ramadan einnehmen

Aktuelles

Muslima mit Kopftuch im Gespräch mit muslimischer Ärztin

Muslime, die auch während des Ramadan zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen müssen, sollten mit ihrem Arzt oder Apotheker eine individuelle Lösung finden.
© WONG SZE FEI - Fotolia

Mi. 10. Juli 2013

Ramadan: Medikamente weiter einnehmen

Gerade hat der islamische Fastenmonat Ramadan begonnen. Kranke Muslime müssen nach den religiösen Vorschriften des Korans nicht fasten. Viele möchten dies aber trotzdem tun. Für Muslime, die Medikamente einnehmen, ist es wichtig, die Einnahme fortzusetzen und an die veränderten Essenszeiten anzupassen. Darauf macht die Bundesapothekerkammer (BAK) aufmerksam.

Anzeige

Häufig sind Risiken durch eine neue Abstimmung der Dosis vermeidbar. "Wer dauerhaft zu bestimmten Tageszeiten Medikamente einnehmen muss, sollte mit seinem Arzt oder Apotheker eine individuelle Lösung finden", sagt BAK-Präsident Dr. Andreas Kiefer. So ist es bei einigen Krankheiten möglich, die Medikamente ausnahmsweise nachts einzunehmen oder auf einen Arzneistoff auszuweichen, der seltener eingenommen werden muss.

Gerade bei Diabetes kann sich ein veränderter Tagesablauf auf die Therapie auswirken. Kiefer rät daher Diabetikern, sich unbedingt beraten zu lassen, wann sie ihre Medikamente während des Ramadans am besten einnehmen. Zudem ist es entscheidend, mehrmals täglich die Blutzuckerwerte zu kontrollieren und auf die Symptome einer Über- bzw. Unterzuckerung zu achten. Für den Fall einer Unterzuckerung hilft es, immer Traubenzucker dabei zu haben. Damit lässt sich der Blutzucker schnell wieder anheben. In Notfallsituationen erlaubt der Koran, das Fasten zu unterbrechen.

Die Verbote des Korans gelten nicht für alle Arzneiformen gleich: Die Anwendung von Dosiersprays oder Pulverinhalatoren gegen Asthma oder andere Lungenkrankheiten verstößt nicht gegen die Fastenregeln und ist deshalb im Ramadan erlaubt. Salben und Augentropfen werden ebenfalls als zulässig angesehen, nicht aber Nasentropfen oder Zäpfchen.

BAK/RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Ranitidin: Rückruf von Säureblockern

Grund dafür ist eine Verunreinigung mit potenziell krebserregenden Nitrosaminen.

Klinik-Aufenthalt macht oft Angst

Vor allem eine Sorge treibt viele Patienten um, wie eine aktuelle Umfrage zeigt.

Das Augenlicht schützen

Im Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten erfahren Leser, was den Augen guttut und was der Sehkraft schaden kann.

Deutschland braucht zu viel Blut

Mit einfachen Maßnahmen ließen sich in Krankenhäusern pro Jahr eine Million Blutkonserven einsparen.

Fiebermittel für Kinder richtig dosieren

Die Dosis hängt vom Wirkstoff und dem Körpergewicht der Kinder ab.

Manuela Schwesig hat Brustkrebs

Fast drei von zehn Frauen sind jünger als 55 Jahre, wenn sie die Diagnose erhalten.

Suizid: Anzeichen richtig deuten

Was können Warnzeichen für einen Suizid sein? Und wie kann man Betroffenen im Notfall helfen?

Zu wenig Blutspender in Deutschland

Trotz des sparsameren Umgangs mit Blutkonserven sind Experten in Sorge.

Europa liegt beim Alkoholkonsum vorn

In europäischen Ländern sterben immer noch zu viele Menschen an den Folgen von Alkohol.

Sanfte Methoden gegen Kopfschmerzen

Viele greifen viel zu schnell zur Schmerztablette, warnen Experten.

Lesertelefon: Diagnose Hirntumor

Nach der Diagnose muss die Therapie oft sehr schnell beginnen. Experten beraten Betroffene und Angehörige am kostenlosen Lesertelefon.

Arzt geschlossen? 116117 statt Notruf

Der ärztliche Bereitschaftsdienst ist nachts, an Wochenenden und Feiertagen erreichbar.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen