Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ostdeutsche Frauen leben länger

Aktuelles

Zwei aktive Seniorinnen sitzen gut gelaunt am Strand und lassen sich den Wind durch die Haare wehen

Frauen aus Ostdeutschland erfreuen sich inzwischen eines längeren Lebens als westdeutsche Frauen. Das könnte sich aber bald wieder ändern.
© GordonGrand - Fotolia

Do. 11. Juli 2013

Frauen aus Ostdeutschland leben länger

Ostdeutsche Frauen haben eine höhere Lebenserwartung als Frauen aus Westdeutschland. So das Ergebnis einer Forschergruppe des Rostocker Max-Planck-Instituts für demografische Forschung. Das war jedoch nicht immer so. Grund dafür, dass der Osten den Westen überholt habe, sei demnach ein unterschiedliches Rauchverhalten in den Landesteilen.

Während 1989 westdeutsche Frauen im Alter von 50 bis 64 Jahren ihre Altersgenossinnen im Osten noch durchschnittlich um zweieinhalb Jahre überlebten, ist die Sterblichkeit im Osten nun erstmals geringer. Bereits seit der Wiedervereinigung geht die Sterberate in Ostdeutschland zurück. Bisher ging man laut Studie jedoch davon aus, dass dies an der Verbesserung der medizinischen Versorgung, des Lebensstandards, der Stressbelastung und der Gesundheitsvorsorge liege. Diese Faktoren können die Unterschiede aber nicht länger erklären. "Die Bedingungen im Westen sind immer noch besser als im Osten", so die Wissenschaftler.

Anzeige

Sie untersuchten daher einen Umstand, der erklären könnte, warum die Ostdeutschen inzwischen länger lebten als die Westdeutschen: das Rauchverhalten. Laut der Studie rauchten in den Jahrgängen 1946 bis 1950 etwa 44 Prozent der westdeutschen, jedoch nur 30 Prozent der ostdeutschen Frauen. Die Folgen zeigten sich in den Jahren 2005 bis 2009: Im Westen waren bei den 50- bis 64-Jährigen 25 Prozent aller Sterbefälle auf das Rauchen zurückzuführen, im Osten nur 12 bis 14 Prozent.

Interessant wird es nun in den kommenden Jahren, denn das Verhältnis könnte sich laut der Autoren der Studie demnächst wieder umdrehen. Der Grund: Die in den 60er- und 70er-Jahren geborenen Frauen erreichen in Kürze ein Alter, in dem sich der Nikotinkonsum auf die Sterberaten auswirkt. Und in dieser Generation rauchen derzeit mehr ostdeutsche als westdeutsche Frauen.

KE/PZ/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Wann darf der Arzt Cannabis verordnen?

Das neue Gesetz legt fest, welche Bedingungen erfüllt sein müssen.

Was Freiberuflichkeit bedeutet

Apotheker sind zwar keine Beamten, müssen aber viele staatliche Aufgaben erfüllen.

Apotheker begrüßen neues Cannabisgesetz

In Zukunft wird medizinisch notwendiges Cannabis wie andere Arzneimittel behandelt.

Apotheker benennen Patientenbeauftragten

Berend Groeneveld koordiniert u.a. die Kontakte zwischen Apotheken und Selbsthilfegruppen.

NAI vom 15.01.2017: Gesichter der Allergie

Im Titelbeitrag lesen Sie mehr über Ursachen und Therapie von Hautallergien.

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen