Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Scheidungskinder werden eher krank

Aktuelles

Ein Junge und ein Mädchen sitzen im Klassenraum und bekommen von einem jungen Lehrer etwas erklärt

Lassen sich die Eltern scheiden, kann ein Kind in der Schule unter Umständen schlechter abschneiden - mit weitreichenden Konsequenzen für dessen Gesundheit.
© Christian Schwier - Fotolia

Fr. 12. Juli 2013

Scheidungskinder sind gesundheitlich anfälliger

Kinder, die noch keine 16 Jahre alt waren, als ihre Eltern sich scheiden ließen, haben als Erwachsene häufiger gesundheitliche Probleme. Laut einer Studie britischer Forscher sind sie anfälliger für Entzündungen als Gleichaltrige, deren Eltern sich nicht oder erst später trennten.

Anzeige

Den Grund für diesen Zusammenhang sehen die Studien-Autoren nicht in der Scheidung an sich, sondern in den finanziellen Nachteilen und dem oft niedrigeren Bildungsgrad dieser Kinder, verglichen mit Kindern, die mit beiden Elternteilen aufwachsen. Hauptautorin Dr. Rebecca Lacey vom University College in London erklärt, dass zu den sozialen Nachteilen, die Scheidungskinder haben, auch das Abschneiden in der Schule gehöre und dass dieses durch die Scheidung der Eltern beeinflusst werde. Die genauen Zusammenhänge seien jedoch noch unklar. Die Studie zeige laut der Forscher, wie wichtig es sei, Familien in Trennungssituationen zu unterstützen, um spätere Erkrankungen zu verhindern.

Die Konzentration des sogenannten C-reaktiven Proteins (CRP), einem Anzeichen für Entzündungen im Blut der untersuchten Erwachsenen, war um 16 Prozent höher als bei denen, die keine Scheidung in der Kindheit erlebt hatten. Ein erhöhter CRP-Wert wird mit Krankheiten wie der Koronaren Herzkrankheit und Typ-2-Diabetes in Zusammenhang gebracht. Die Daten stammen aus einer landesweiten Studie zur Kindheitsentwicklung, die bereits im Jahr 1958 begonnen hatte.

JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Apotheke vor Ort ist nicht zu ersetzen

Nach Aufhebung der Preisbindung für ausländische Versender ist diese Infrastruktur gefährdet.

Kassen könnten Patienten entlasten

Es wären genug Überschüsse vorhanden, um die Zuzahlungen zu erlassen.

Essen: Gesund kommt vor lecker

Eine aktuelle Studie zeigt, was den Deutschen beim Thema Ernährung wichtig ist.

"Apotheke ist nah am Patienten"

In einem Kurzfilm macht sich CDU-Politiker Wolfgang Bosbach für die Apotheke vor Ort stark.

Jeder Achte hat E-Zigaretten probiert

Regelmäßige Nutzer sind vor allem Tabakraucher und Ex-Raucher.

Impfung: Große regionale Differenzen

In Teilen von Deutschland bestehen nach wie vor Impflücken.

Neue Arzneimittel oft ohne Zusatznutzen

Jedes dritte neue Medikament hat keine Vorteil gegenüber bekannten Präparaten.

Lücken beim Kampf gegen Hepatitis

Ein Studie offenbart, dass viele Länder den Schutz der Bevölkerung vor Hepatitis vernachlässigen.

Zuzahlungsbefreiung ab sofort beantragen

Der Zuzahlungsrechner auf aponet.de sagt, wo 2017 die persönliche Belastungsgrenze liegt.

Favorit Kartoffeln: Was Senioren essen

Eine Umfrage zeigt, wie sich die Ernährungsgewohnheiten im Alter verändern.

Apothekennotdienst zum Jahreswechsel

Apotheken leisten auch an Silvester und Neujahr Nacht- und Notdienst.

Neujahr: Rauchstopp gut vorbereiten

Wer wirklich aufhören will, muss seine innere Einstellung ändern.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen