Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Ursache für Impulskäufe entdeckt

Aktuelles

Junge Frau schiebt einen gefüllten Einkaufwagen durch einen Supermarkt, nimmt ein Pakt aus dem Regal und schaut es sich an

Warum landen beim Einkaufen eigentlich oft Produkte im Wagen, die ursprünglich gar nicht auf der Einkaufsliste standen?
© Gina Sanders - Fotolia

Mi. 17. Juli 2013

Ursache für Impulskäufe entdeckt

Psychologen der Universität Wien haben untersucht, warum Konsumenten beim Einkaufen oft zu Produkten greifen, die ursprünglich nicht auf ihrer Einkaufsliste zu finden waren. Extremen Fällen liegt dabei offenbar ein Ablenkungseffekt zugrunde wie er auch bei Drogennutzern auftritt.

Eine aktuelle Studie des Forscherteams um den Sozialpsychologen Oliver Büttner hat gezeigt, dass sich impulsive Konsumenten beim Einkaufen schlecht gegen ablenkende Reize abschirmen konnten und dadurch stärker durch Produkte ablenken ließen, die nichts mit dem Ziel ihres Einkaufs zu tun haben. Interessanterweise ließen sie sich nicht nur von attraktiven, typischen Impulsprodukten, sondern auch von neutralen Produkten ablenken. Diese leichte Ablenkbarkeit zeigte sich aber nur in Einkaufssituationen. Impulsive Käufer sind also nicht generell leichter ablenkbar. Ähnliche Ablenkungseffekte seien auch in Studien zum Konsum von Drogen nachgewiesen worden, so die Wiener Psychologen.

Anzeige

Sie vermuten, dass impulsive Käufer beim Einkauf bereits mehr Produkte als nicht-impulsive sehen. "Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit für Spontankäufe im Geschäft", so Büttner. Die Ergebnisse ergänzen bisherige Forschungsarbeiten zu Impulskäufen, die sich vor allem auf mangelnde Willensstärke oder starkes Verlangen bei impulsiven Konsumenten gerichtet hatten.

Für die Studie hatten sich Versuchspersonen auf ein bestimmtes Produkt konzentrieren und hierzu Fragen beantworten müssen, während ihnen zusätzlich ablenkende Produkte gezeigt wurden. Dabei wurden mithilfe einer Apparatur zur Aufzeichnung der Blickbewegungen untersucht, welche Produkte die Teilnehmer betrachteten. Die Ergebnisse haben die Wiener in der Fachzeitschrift "Social Psychological and Personality Science" veröffentlicht.

Uni Wien/FH

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Immer mehr Cannabis-Raucher sind über 50

Die Generation der Babyboomer steht der Droge offen gegenüber.

Resolution zum Versandhandel

Apotheker haben sich einstimmig gegen den Online-Handel mit rezeptpflichtigen Medikamenten ausgesprochen.

Verbrennung: Kinder besser schützen

Gerade zur Weihnachtszeit lauern zu Hause verschiedene Gefahrenquellen.

Syphilis-Erreger aus einer Quelle

Die heute vorherrschenden Bakterien haben sich nach 1950 aus einem Stamm entwickelt.

Apotheke am Ort hilft Palliativ-Patienten

Sie leistet einen wichtigen Beitrag in der zeitnahen Versorgung des Patienten.

NAI vom 1.12.2016: Frohe Weihnachten

Im aktuellen Titelbeitrag der Neuen Apotheken Illustrierten lesen Sie 24 Tipps für die Adventszeit.

HIV: Jeder siebte Infizierte ahnungslos

Zwischen Infektion und Diagnose vergehen im Durchschnitt vier Jahre.

Diese Berufe machen krank

In einigen Branchen haben Beschäftigte doppelt so viele Fehltage wie in anderen.

Immer mehr Deutsche sind magersüchtig

Essstörungen treten heute deutlich häufiger auf als noch vor vier Jahren.

"Legal Highs" nicht länger legal

Neues Gesetz verbietet Herstellung und Weitergabe ganzer Stoffgruppen.

Warum Stadtleben krank macht

Psychiater warnen vor den Auswirkungen moderner Lebensumstände auf die Psyche.

Alzheimer: Neuer Arzneistoff enttäuscht

Die Fachwelt erwartete viel, doch eine große Studie zeigte keinen nennenswerten Effekt.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen