Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Zahl der Vegetarier verdoppelt sich

Aktuelles

Frau und Mann essen Grillspieße mit und ohne Fleisch.

Jedem das seine: Immer mehr Menschen in Deutschland essen lieber fleischlos.
© Henry Schmitt - Fotolia

Mo. 22. Juli 2013

Zahl der Vegetarier verdoppelt sich

In Deutschland zeichnet sich ein Trend zu weniger Fleischkonsum ab. Unter anderem gibt es immer mehr Vegetarier in der Bevölkerung, so das Ergebnis einer repräsentativen Befragung der Universitäten Göttingen und Hohenheim.

Anzeige

Mit 3,7 Prozent hat sich der Anteil der Vegetarier in Deutschland innerhalb von sieben Jahren verdoppelt. Darunter wird auch die Gruppe der Veganer mit knapp 0,5 Prozent gezählt. 13,5 Prozent der Deutschen würden dagegen mehr Fleisch essen, wenn es billiger wäre, schreiben die Agrarwissenschaftler in der Fachzeitschrift FleischWirtschaft. Dazwischen gibt es eine große Bandbreite von Menschen, die bewusst wenig Fleisch essen, sogenannte Flexitarier (11,6 Prozent) oder ihren Fleischkonsum reduzieren wollen (9,5 Prozent). Insgesamt lässt sich bei sechs von zehn Deutschen eine generelle Bereitschaft für einen geringeren Fleischkonsum feststellen.

Rund 2/3 der Vegetarier sind Frauen. Zusammenhänge zum Alter lassen sich nicht feststellen. Vegetarier sind in allen Altersgruppen anzutreffen. "Der Fleischkonsum nimmt mit steigendem Bildungsgrad und höherem Einkommen ab", so Professor Dr. Harald Grethe, von der Universität Hohenheim. Anette Cordts, die an der Universität Göttingen die Befragung koordiniert hat, ergänzt: "Die Häufigkeit des Fleischkonsums wird maßgeblich von Gesundheitsmotiven bestimmt. Tierwohl spielt insbesondere für die Vegetarier und bedingt auch für Flexitarier und reduktionswillige Fleischesser eine Rolle." Umweltschutzbedenken führten ebenfalls zu einem geringeren Fleischkonsum.

RF

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Geld zurück mit dem Grünen Rezept

Viele Krankenkassen erstatten die Kosten für rezeptfreie Medikamente.

Doping beim Fitness: Auch Frauen betroffen

Immer mehr Sportler nehmen herzschädigende Medikamente ein, um ihre Fitness zu verbessern.

Bauch-OP: Sterberate hängt von Klinik ab

Experten fordern, dass der Eingriff nur in zertifizierten Kliniken durchgeführt werden sollte.

Hitzschlag: Kein Paracetamol & Co

Fiebersenkende Medikamente sollten besser nicht eingenommen werden.

Teenager: Vorsorge J1 ist unbeliebt

Nur etwa jeder zweite Teenager nutzt die kostenlose Jugendgesundheitsuntersuchung.

Hitze im Büro macht vielen zu schaffen

Auch klimatisierte Räume empfinden viele als störend, wie eine Umfrage zeigt.

NAI vom 1.8.2018: Es liegt was in der Luft

Im Titelbeitrag der aktuellen Ausgabe der Neuen Apotheken Illustrierten geht es um Insekten, Pollen und erhöhte Ozonwerte.

Check-up 35: Künftig nur noch alle 3 Jahre

Dafür soll die Vorsorgeuntersuchung umfassender werden.

Hitze: Frauen leiden stärker als Männer

Fast jedem Zweiten macht die anhaltende Hitzewelle gesundheitlich zu schaffen.

FSME-Impfung: Süden liegt vorn

In Bayern und Baden-Würrtemberg lassen sich besonders viele Menschen impfen.

Antidepressiva: Mehr Verordnungen

Die Zahl der Verschreibungen hat sich in den vergangenen 10 Jahren verdoppelt.

Neues Gesetz: Künftig schneller zum Arzt

Ärzte werden unter anderem verpflichtet, mehr Sprechstunden anzubieten.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen