Sie sind in: Startseite Aktuelles Aus Gesellschaft und Politik Rauchen: teure Angewohnheit

Aktuelles

Frontalfoto Frau in der Bildmitte schaut nach oben und bläst Rauch in die Luft

Gesundheitsfolgen durch das Rauchen sind teurer als bisher kalkuliert.
© Alexey Klementiev - Fotolia

Do. 25. Juli 2013

Rauchen verursacht weit höhere Krankheitskosten als angenommen

Die Kosten, die der Gesellschaft durch das Rauchen entstehen, sind doppelt so hoch wie bisher angenommen. Forscher aus München haben Daten einer Langzeitstudie ausgewertet und bezogen dabei erstmals alle gesundheitlichen Konsequenzen ein.

Anzeige

Dass Rauchen der Gesundheit schadet, ist hinlänglich bekannt. Die Forschungsergebnisse des Münchner Helmholtz-Zentrums schlüsseln nun genau die Kosten auf, die durch die gesundheitlichen Folgen des Rauchens verursacht werden: Die Kosten der medizinischen Versorgung und des Arbeitsausfalls für Raucher sind um 24 Prozent und für ehemaligen Raucher um 35 Prozent höher als für Nichtraucher. Pro Raucher wurden für das Jahr 2008 Mehrkosten von mehr als 700 Euro, pro Ex-Raucher von 1.100 Euro berechnet.

Professor Dr. Reiner Leidl vom Helmholtz-Zentrum erklärt: "Die genaue Abschätzung der Krankheitskosten ist eine wesentliche Grundlage der effizienten Prävention." Eine erfolgreiche Vorsorge könne eine höhere Zahl von durch das Rauchen bedingten Krankheiten vermeiden und sei somit für die Gesellschaft vorteilhafter als bisher vermutet. Trotz des Wissens um Gesundheitsrisiken rauchen etwa 30 Prozent der Deutschen. Zu den Folgeschäden zählen unter anderem Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs.

HZM/JM

Der aponet.de-Newsletter

Sie interessieren sich für aktuelle Gesundheits-Nachrichten? Probieren Sie das kostenfreie Newsletter-Abonnement von aponet.de und verpassen Sie keine Meldung mehr.

Gesellschaft und Politik

Aktuelle Meldungen aus dieser Rubrik

Rezepte vor den Feiertagen besorgen

Viele Arztpraxen schließen zwischen den Jahren.

STIKO empfiehlt Gürtelrose-Impfung

Ein neuer Totimpfstoff wird allen Personen ab 60 Jahren empfohlen.

Zähne: Viele Kinder putzen zu selten

20 Prozent schaffen es nicht, zweimal täglich die Zähne zu putzen.

Apotheker sollen fair vergütet werden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will die Arzneimittelversorgung in Deutschland reformieren.

Antibabypille Trigoa wird zurückgerufen

Bei einigen Packungen drohen Anwendungsfehler und ungewollte Schwangerschaften.

Apotheker sammeln Spenden

Welche Organisationen und Projekte um Hilfe bitte, lesen Sie hier.

Stefanie Tücking: Todesursache bekannt

Die SWR3-Moderatorin ist an einer Lungenembolie gestorben.

Statine werden zu häufig verordnet

Ärzte vernachlässigen offenbar zu häufig die Gefahr von Nebenwirkungen.

Schadstoffe im Weihnachtsgebäck

Lebkuchen, Stollen & Co sind in diesem Jahr seltener mit Acrylamid belastet.

Kinderlose Senioren sind nicht einsam

Wer keine Kinder hat, pflegt im Alter engere Beziehungen zu Freunden und Bekannten.

NAI vom 1.12.2018: Weihnachts-Spezial

Im Themenspezial der Neuen Apotheken Illustrierten dreht sich alles um Weihnachten.

Weihnachtspflanzen sind oft giftig

Amaryllis, Weihnachtsstern & Co können starke Vergiftungen auslösen.

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Apotheke finden

Tagsüber
Notdienst
Alle Inhalte
schließen